Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

seits aber besonders mit ihrer untern Seite sehr
viele phlogistisirte und andre luftartige Flüßig-
keiten, auch wässeriche Dünste etc. aus der Atmo-
sphäre einsaugen; mithin einen sehr beträchtli-
chen Antheil an der Ernährung der Gewächse,
und dadurch zugleich einen so äußerst wichtigen
Einftuß auf die Haushaltung der Natur im
Großen haben.

Anm. Die allerkräftigsten stimuli wodurch die Gewächse
zu diesen Verrichtungen geschickt, und überhaupt
ihr gesunder Flor und Farbe bewirkt wird, sind
wärme und besonders Licht, dessen mächtiger
Einfluß auf die Vegetation unverkennbar ist. -
Bey vielen auch die Winde u. s. w.

§. 174.

Bey den mehresten Gewachsen der kältern
Himmelsstriche sind doch diese so wichtigen
Theile ein vergänglicher Schmuck, womit sie
bloß den Sommer hindurch geziert sind, der hin-
gegen mit Annäherung des Winters vertrocknet,
welkt und theils abfällt. Daß dieses Entblät-
tern hauptsächlich durch den Frost bewirkt werde,
der die Gewächse in ihren Winterschlaf versenkt,
und so wie bey den Thieren den Lauf ihrer Säfte
verzögert, die Gefäße zusammen zieht, so daß die
Blätter nun an ihrer sonstigen Verrichtung ge-
hindert werden und absterben, erhellet unter an-
dern auch daraus, weil die Gewächse der heißen
Zonen diesem Abfallen des Laubes nicht so aus-
gesetzt sind: und weil auch selbst in den kältern
diejenigen Pflanzen, die ein sehr festes harzrei-

seits aber besonders mit ihrer untern Seite sehr
viele phlogistisirte und andre luftartige Flüßig-
keiten, auch wässeriche Dünste ꝛc. aus der Atmo-
sphäre einsaugen; mithin einen sehr beträchtli-
chen Antheil an der Ernährung der Gewächse,
und dadurch zugleich einen so äußerst wichtigen
Einftuß auf die Haushaltung der Natur im
Großen haben.

Anm. Die allerkräftigsten stimuli wodurch die Gewächse
zu diesen Verrichtungen geschickt, und überhaupt
ihr gesunder Flor und Farbe bewirkt wird, sind
wärme und besonders Licht, dessen mächtiger
Einfluß auf die Vegetation unverkennbar ist. –
Bey vielen auch die Winde u. s. w.

§. 174.

Bey den mehresten Gewachsen der kältern
Himmelsstriche sind doch diese so wichtigen
Theile ein vergänglicher Schmuck, womit sie
bloß den Sommer hindurch geziert sind, der hin-
gegen mit Annäherung des Winters vertrocknet,
welkt und theils abfällt. Daß dieses Entblät-
tern hauptsächlich durch den Frost bewirkt werde,
der die Gewächse in ihren Winterschlaf versenkt,
und so wie bey den Thieren den Lauf ihrer Säfte
verzögert, die Gefäße zusammen zieht, so daß die
Blätter nun an ihrer sonstigen Verrichtung ge-
hindert werden und absterben, erhellet unter an-
dern auch daraus, weil die Gewächse der heißen
Zonen diesem Abfallen des Laubes nicht so aus-
gesetzt sind: und weil auch selbst in den kältern
diejenigen Pflanzen, die ein sehr festes harzrei-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0503" xml:id="pb487_0001" n="487"/>
seits aber besonders mit ihrer untern Seite sehr<lb/>
viele phlogistisirte und andre luftartige Flüßig-<lb/>
keiten, auch wässeriche Dünste &#xA75B;c. aus der Atmo-<lb/>
sphäre einsaugen; mithin einen sehr beträchtli-<lb/>
chen Antheil an der Ernährung der Gewächse,<lb/>
und dadurch zugleich einen so äußerst wichtigen<lb/>
Einftuß auf die Haushaltung der Natur im<lb/>
Großen haben.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Die allerkräftigsten <hi rendition="#aq">stimuli</hi> wodurch die Gewächse<lb/>
zu diesen Verrichtungen geschickt, und überhaupt<lb/>
ihr gesunder Flor und Farbe bewirkt wird, sind<lb/>
wärme und besonders Licht, dessen mächtiger<lb/>
Einfluß auf die Vegetation unverkennbar ist. &#x2013;<lb/>
Bey vielen auch die Winde u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 174.</head><lb/>
          <p>Bey den mehresten Gewachsen der kältern<lb/>
Himmelsstriche sind doch diese so wichtigen<lb/>
Theile ein vergänglicher Schmuck, womit sie<lb/>
bloß den Sommer hindurch geziert sind, der hin-<lb/>
gegen mit Annäherung des Winters vertrocknet,<lb/>
welkt und theils abfällt. Daß dieses Entblät-<lb/>
tern hauptsächlich durch den Frost bewirkt werde,<lb/>
der die Gewächse in ihren Winterschlaf versenkt,<lb/>
und so wie bey den Thieren den Lauf ihrer Säfte<lb/>
verzögert, die Gefäße zusammen zieht, so daß die<lb/>
Blätter nun an ihrer sonstigen Verrichtung ge-<lb/>
hindert werden und absterben, erhellet unter an-<lb/>
dern auch daraus, weil die Gewächse der heißen<lb/>
Zonen diesem Abfallen des Laubes nicht so aus-<lb/>
gesetzt sind: und weil auch selbst in den kältern<lb/>
diejenigen Pflanzen, die ein sehr festes harzrei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0503] seits aber besonders mit ihrer untern Seite sehr viele phlogistisirte und andre luftartige Flüßig- keiten, auch wässeriche Dünste ꝛc. aus der Atmo- sphäre einsaugen; mithin einen sehr beträchtli- chen Antheil an der Ernährung der Gewächse, und dadurch zugleich einen so äußerst wichtigen Einftuß auf die Haushaltung der Natur im Großen haben. Anm. Die allerkräftigsten stimuli wodurch die Gewächse zu diesen Verrichtungen geschickt, und überhaupt ihr gesunder Flor und Farbe bewirkt wird, sind wärme und besonders Licht, dessen mächtiger Einfluß auf die Vegetation unverkennbar ist. – Bey vielen auch die Winde u. s. w. §. 174. Bey den mehresten Gewachsen der kältern Himmelsstriche sind doch diese so wichtigen Theile ein vergänglicher Schmuck, womit sie bloß den Sommer hindurch geziert sind, der hin- gegen mit Annäherung des Winters vertrocknet, welkt und theils abfällt. Daß dieses Entblät- tern hauptsächlich durch den Frost bewirkt werde, der die Gewächse in ihren Winterschlaf versenkt, und so wie bey den Thieren den Lauf ihrer Säfte verzögert, die Gefäße zusammen zieht, so daß die Blätter nun an ihrer sonstigen Verrichtung ge- hindert werden und absterben, erhellet unter an- dern auch daraus, weil die Gewächse der heißen Zonen diesem Abfallen des Laubes nicht so aus- gesetzt sind: und weil auch selbst in den kältern diejenigen Pflanzen, die ein sehr festes harzrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/503
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/503>, abgerufen am 23.02.2019.