Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfter Abschnitt.
Von den Mineralien überhaupt.


§. 224.

Mineralien sind alle die zusammengesetzten
Stoffe unsers Planeten, ohne eigenthümliche
Organisation und Leben, die aus den einfachern
Urstoffen bloß durch die sich selbst überlaßnen
physischen und chemischen Kräfte entstehen.

Anm. - Zusammengesetzte Stoffe: - um sie von
den Elementar-Urstoffen zu unterscheiden, deren
Abhandlung nicht in die Naturgeschichte, sondern
in die Physik und Chemie gehört. Denn, "es
ist," wie Hr. Kant sehr richtig sagt, "nicht Ver-
mehrung sondern Verunstaltung der Wissenschaf-
ten, wenn man ihre Grenzen in einander lau-
fen läßt."

§. 225.

Die Hauptwerkstätte worin die mehrsten
Mineralien entstehen, oder doch die Lagerstätte
worin sie sich finden, sind die Gebirge; die sich
sowohl in Rücksicht der Bestandteile woraus sie
zusammen gesetzt sind, als des bestimmten Ver-
hältnisses worin sie gegen einander stehen, auf
folgende vier (zwar zuweilen unmerklich in einan-
der übergehende, aber im Ganzen doch deutlich
von einander zu unterscheidende) Hauptclassen
zurück bringen lassen.

Eilfter Abschnitt.
Von den Mineralien überhaupt.


§. 224.

Mineralien sind alle die zusammengesetzten
Stoffe unsers Planeten, ohne eigenthümliche
Organisation und Leben, die aus den einfachern
Urstoffen bloß durch die sich selbst überlaßnen
physischen und chemischen Kräfte entstehen.

Anm. – Zusammengesetzte Stoffe: – um sie von
den Elementar-Urstoffen zu unterscheiden, deren
Abhandlung nicht in die Naturgeschichte, sondern
in die Physik und Chemie gehört. Denn, „es
ist,“ wie Hr. Kant sehr richtig sagt, „nicht Ver-
mehrung sondern Verunstaltung der Wissenschaf-
ten, wenn man ihre Grenzen in einander lau-
fen läßt.“

§. 225.

Die Hauptwerkstätte worin die mehrsten
Mineralien entstehen, oder doch die Lagerstätte
worin sie sich finden, sind die Gebirge; die sich
sowohl in Rücksicht der Bestandteile woraus sie
zusammen gesetzt sind, als des bestimmten Ver-
hältnisses worin sie gegen einander stehen, auf
folgende vier (zwar zuweilen unmerklich in einan-
der übergehende, aber im Ganzen doch deutlich
von einander zu unterscheidende) Hauptclassen
zurück bringen lassen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0532" xml:id="pb516_0001" n="516"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Eilfter Abschnitt</hi>.<lb/>
Von den Mineralien überhaupt.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 224.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Mineralien sind alle die zusammengesetzten<lb/>
Stoffe unsers Planeten, ohne eigenthümliche<lb/>
Organisation und Leben, die aus den einfachern<lb/>
Urstoffen bloß durch die sich selbst überlaßnen<lb/>
physischen und chemischen Kräfte entstehen.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. &#x2013; Zusammengesetzte Stoffe: &#x2013; um sie von<lb/>
den Elementar-Urstoffen zu unterscheiden, deren<lb/>
Abhandlung nicht in die Naturgeschichte, sondern<lb/>
in die Physik und Chemie gehört. Denn, &#x201E;es<lb/>
ist,&#x201C; wie Hr. Kant sehr richtig sagt, &#x201E;nicht Ver-<lb/>
mehrung sondern Verunstaltung der Wissenschaf-<lb/>
ten, wenn man ihre Grenzen in einander lau-<lb/>
fen läßt.&#x201C;</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 225.</head><lb/>
          <p>Die Hauptwerkstätte worin die mehrsten<lb/>
Mineralien entstehen, oder doch die Lagerstätte<lb/>
worin sie sich finden, sind die Gebirge; die sich<lb/>
sowohl in Rücksicht der Bestandteile woraus sie<lb/>
zusammen gesetzt sind, als des bestimmten Ver-<lb/>
hältnisses worin sie gegen einander stehen, auf<lb/>
folgende vier (zwar zuweilen unmerklich in einan-<lb/>
der übergehende, aber im Ganzen doch deutlich<lb/>
von einander zu unterscheidende) Hauptclassen<lb/>
zurück bringen lassen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0532] Eilfter Abschnitt. Von den Mineralien überhaupt. §. 224. Mineralien sind alle die zusammengesetzten Stoffe unsers Planeten, ohne eigenthümliche Organisation und Leben, die aus den einfachern Urstoffen bloß durch die sich selbst überlaßnen physischen und chemischen Kräfte entstehen. Anm. – Zusammengesetzte Stoffe: – um sie von den Elementar-Urstoffen zu unterscheiden, deren Abhandlung nicht in die Naturgeschichte, sondern in die Physik und Chemie gehört. Denn, „es ist,“ wie Hr. Kant sehr richtig sagt, „nicht Ver- mehrung sondern Verunstaltung der Wissenschaf- ten, wenn man ihre Grenzen in einander lau- fen läßt.“ §. 225. Die Hauptwerkstätte worin die mehrsten Mineralien entstehen, oder doch die Lagerstätte worin sie sich finden, sind die Gebirge; die sich sowohl in Rücksicht der Bestandteile woraus sie zusammen gesetzt sind, als des bestimmten Ver- hältnisses worin sie gegen einander stehen, auf folgende vier (zwar zuweilen unmerklich in einan- der übergehende, aber im Ganzen doch deutlich von einander zu unterscheidende) Hauptclassen zurück bringen lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/532
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/532>, abgerufen am 28.05.2020.