Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

mungen, Wasserfluthen etc.) oder unmerklicher
aber dafür desto unablässiger und im Ganzen
desto allgemeiner wirken; (wie die Stufenweise
im Innern der Gebirge verbreitete Wärme und
die eben daselbst alles durchdringende Feuchtig-
keit.) - Ferner auch selbst die Vegetation,
deren selbst Felsenzerstörenden und dadurch die
Wirkung der gedachten auflösenden Kräfte be-
fördernden Einfluß man z. B. am Granit und
Basalt sehr auffallend bemerkt*).

§. 234.

Zu den vorzüglichsten Processen hingegen
wodurch die, durch jene Kräfte aufgelöseten
Stoffe wiederum zu Mineralien zusammen ge-
setzt und geformt werden, gehören unter andern
besonders: Präcipitation (wie z. B. beym Kalk-
sinter, Sprudelstein etc.); Coagulation (z. B.
beym Aegypten-Kiesel etc.); Sublimation
(wie der Schwefel und Salmiak etc. in den
Cratern der Vulcane); hauptsächlich aber die
Crystallisation wodurch Fossilien eine bestimmte
Form aus einer bestimmten Anzahl und eben so
bestimmten Verbindungsart von Faßetten er-
halten**).

*) Ueber alles dieß hat Hr. v. B. H. von Trebra
in dem angeführten reichhaltigen Werke überaus
viel wichtiges und neues gesagt.
**) S. Hrn. Insp. Werner's classische Schrift von den
äußerlichen Kennzeichen der Fossilien. Leipz. 1774.
8. S. 164.

mungen, Wasserfluthen ꝛc.) oder unmerklicher
aber dafür desto unablässiger und im Ganzen
desto allgemeiner wirken; (wie die Stufenweise
im Innern der Gebirge verbreitete Wärme und
die eben daselbst alles durchdringende Feuchtig-
keit.) – Ferner auch selbst die Vegetation,
deren selbst Felsenzerstörenden und dadurch die
Wirkung der gedachten auflösenden Kräfte be-
fördernden Einfluß man z. B. am Granit und
Basalt sehr auffallend bemerkt*).

§. 234.

Zu den vorzüglichsten Processen hingegen
wodurch die, durch jene Kräfte aufgelöseten
Stoffe wiederum zu Mineralien zusammen ge-
setzt und geformt werden, gehören unter andern
besonders: Präcipitation (wie z. B. beym Kalk-
sinter, Sprudelstein ꝛc.); Coagulation (z. B.
beym Aegypten-Kiesel ꝛc.); Sublimation
(wie der Schwefel und Salmiak ꝛc. in den
Cratern der Vulcane); hauptsächlich aber die
Crystallisation wodurch Fossilien eine bestimmte
Form aus einer bestimmten Anzahl und eben so
bestimmten Verbindungsart von Faßetten er-
halten**).

*) Ueber alles dieß hat Hr. v. B. H. von Trebra
in dem angeführten reichhaltigen Werke überaus
viel wichtiges und neues gesagt.
**) S. Hrn. Insp. Werner's classische Schrift von den
äußerlichen Kennzeichen der Fossilien. Leipz. 1774.
8. S. 164.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0541" xml:id="pb525_0001" n="525"/>
mungen, Wasserfluthen &#xA75B;c.) oder unmerklicher<lb/>
aber dafür desto unablässiger und im Ganzen<lb/>
desto allgemeiner wirken; (wie die Stufenweise<lb/>
im Innern der Gebirge verbreitete Wärme und<lb/>
die eben daselbst alles durchdringende Feuchtig-<lb/>
keit.) &#x2013; Ferner auch selbst die Vegetation,<lb/>
deren selbst Felsenzerstörenden und dadurch die<lb/>
Wirkung der gedachten auflösenden Kräfte be-<lb/>
fördernden Einfluß man z. B. am Granit und<lb/>
Basalt sehr auffallend bemerkt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ueber alles dieß hat Hr. v. B. H. von Trebra<lb/>
in dem angeführten reichhaltigen Werke überaus<lb/>
viel wichtiges und neues gesagt.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 234.</head><lb/>
          <p>Zu den vorzüglichsten Processen hingegen<lb/>
wodurch die, durch jene Kräfte aufgelöseten<lb/>
Stoffe wiederum zu Mineralien zusammen ge-<lb/>
setzt und geformt werden, gehören unter andern<lb/>
besonders: Präcipitation (wie z. B. beym Kalk-<lb/>
sinter, Sprudelstein &#xA75B;c.); Coagulation (z. B.<lb/>
beym Aegypten-Kiesel &#xA75B;c.); Sublimation<lb/>
(wie der Schwefel und Salmiak &#xA75B;c. in den<lb/>
Cratern der Vulcane); hauptsächlich aber die<lb/>
Crystallisation wodurch Fossilien eine bestimmte<lb/>
Form aus einer bestimmten Anzahl und eben so<lb/>
bestimmten Verbindungsart von Faßetten er-<lb/>
halten<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>S. Hrn. Insp. Werner's classische Schrift von den<lb/>
äußerlichen Kennzeichen der Fossilien. Leipz. 1774.<lb/>
8. S. 164.</p></note>.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0541] mungen, Wasserfluthen ꝛc.) oder unmerklicher aber dafür desto unablässiger und im Ganzen desto allgemeiner wirken; (wie die Stufenweise im Innern der Gebirge verbreitete Wärme und die eben daselbst alles durchdringende Feuchtig- keit.) – Ferner auch selbst die Vegetation, deren selbst Felsenzerstörenden und dadurch die Wirkung der gedachten auflösenden Kräfte be- fördernden Einfluß man z. B. am Granit und Basalt sehr auffallend bemerkt *). §. 234. Zu den vorzüglichsten Processen hingegen wodurch die, durch jene Kräfte aufgelöseten Stoffe wiederum zu Mineralien zusammen ge- setzt und geformt werden, gehören unter andern besonders: Präcipitation (wie z. B. beym Kalk- sinter, Sprudelstein ꝛc.); Coagulation (z. B. beym Aegypten-Kiesel ꝛc.); Sublimation (wie der Schwefel und Salmiak ꝛc. in den Cratern der Vulcane); hauptsächlich aber die Crystallisation wodurch Fossilien eine bestimmte Form aus einer bestimmten Anzahl und eben so bestimmten Verbindungsart von Faßetten er- halten **). *) Ueber alles dieß hat Hr. v. B. H. von Trebra in dem angeführten reichhaltigen Werke überaus viel wichtiges und neues gesagt. **) S. Hrn. Insp. Werner's classische Schrift von den äußerlichen Kennzeichen der Fossilien. Leipz. 1774. 8. S. 164.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/541
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/541>, abgerufen am 19.03.2019.