Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Versteinerungen des Pflanzen-
reichs.

Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig und
deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht bestimmen
könnte, die sich noch auf ihre in der jetzigen Schöpfung
befindlichen Urbilder reduciren lassen: doch lehren wenig-
stens einzelne Beyspiele, daß im Ganzen ebenfalls der
nähmliche Unterschied statt findet den ich bey der Ein-
theilung der thierischen Versteinerungen beobachtet habe.

1. Pflanzenabdrücke überhaupt*).
a) Bekannte.

So z. B. im Mansfelder bituminosen Mergelschiefer,
im Oeninger Stinkschiefer etc. Im letztern habe ich
sogar Blüthen von einer Art ranunculus bey Hrn. Dr.
Ammann in Schafhausen gesehen.

b) Incognita.

Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räthselhaf-
ten theils astichten oft ungeheuer großen schuppichten
Abdrücke die hin und wieder in den Steinkohlengruben
von Deutschland und England gefunden werden, und
die man bald auf Rinden von Palmbäumen, bald auf
Opuntien, Euphorbien etc. hat deuten wollen**).

*) Vergl. J. Jac. Scheuchzer herbarium dilu-
vianum
. L B
1723. fol.
**) Vergl. Volkmann a. a. O. P. I. tab. XV. fig. 4.
und P. III. tab. IV fig. 6.Auch da Costa in den philos. Transact.
vol
. I. P. I. tab. V.
B. Versteinerungen des Pflanzen-
reichs.

Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig und
deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht bestimmen
könnte, die sich noch auf ihre in der jetzigen Schöpfung
befindlichen Urbilder reduciren lassen: doch lehren wenig-
stens einzelne Beyspiele, daß im Ganzen ebenfalls der
nähmliche Unterschied statt findet den ich bey der Ein-
theilung der thierischen Versteinerungen beobachtet habe.

1. Pflanzenabdrücke überhaupt*).
a) Bekannte.

So z. B. im Mansfelder bituminosen Mergelschiefer,
im Oeninger Stinkschiefer ꝛc. Im letztern habe ich
sogar Blüthen von einer Art ranunculus bey Hrn. Dr.
Ammann in Schafhausen gesehen.

b) Incognita.

Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räthselhaf-
ten theils astichten oft ungeheuer großen schuppichten
Abdrücke die hin und wieder in den Steinkohlengruben
von Deutschland und England gefunden werden, und
die man bald auf Rinden von Palmbäumen, bald auf
Opuntien, Euphorbien ꝛc. hat deuten wollen**).

*) Vergl. J. Jac. Scheuchzer herbarium dilu-
vianum
. L B
1723. fol.
**) Vergl. Volkmann a. a. O. P. I. tab. XV. fig. 4.
und P. III. tab. IV fig. 6.Auch da Costa in den philos. Transact.
vol
. I. P. I. tab. V.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0718" xml:id="pb702_0001" n="702"/>
          <head rendition="#c">B. Versteinerungen des Pflanzen-<lb/>
reichs.</head><lb/>
          <p>Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig und<lb/>
deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht bestimmen<lb/>
könnte, die sich noch auf ihre in der jetzigen Schöpfung<lb/>
befindlichen Urbilder reduciren lassen: doch lehren wenig-<lb/>
stens einzelne Beyspiele, daß im Ganzen ebenfalls der<lb/>
nähmliche Unterschied statt findet den ich bey der Ein-<lb/>
theilung der thierischen Versteinerungen beobachtet habe.</p>
          <div n="3">
            <head rendition="#no_indent">1. Pflanzenabdrücke überhaupt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Vergl. <hi rendition="#aq">J. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jac. Scheuchzer</hi></hi> <hi rendition="#i">herbarium dilu-<lb/>
vianum</hi>. L B</hi> 1723. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</p></note>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">a</hi>) Bekannte.</head><lb/>
              <p rendition="#l1em">So z. B. im Mansfelder bituminosen Mergelschiefer,<lb/>
im Oeninger Stinkschiefer &#xA75B;c. Im letztern habe ich<lb/>
sogar Blüthen von einer Art <hi rendition="#aq">ranunculus</hi> bey Hrn. <hi rendition="#aq">Dr</hi>.<lb/>
Ammann in Schafhausen gesehen.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">b) Incognita</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#l1em">Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räthselhaf-<lb/>
ten theils astichten oft ungeheuer großen schuppichten<lb/>
Abdrücke die hin und wieder in den Steinkohlengruben<lb/>
von Deutschland und England gefunden werden, und<lb/>
die man bald auf Rinden von Palmbäumen, bald auf<lb/>
Opuntien, Euphorbien &#xA75B;c. hat deuten wollen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Vergl. Volkmann a. a. O. <hi rendition="#aq">P.</hi> I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4.<lb/>
und P. III. <hi rendition="#aq">tab.</hi> IV <hi rendition="#aq">fig</hi>. 6.</p><p>Auch <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">da Costa</hi></hi></hi> in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philos</hi>. <hi rendition="#i">Transact</hi>.<lb/>
vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">P</hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. V.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[702/0718] B. Versteinerungen des Pflanzen- reichs. Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig und deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht bestimmen könnte, die sich noch auf ihre in der jetzigen Schöpfung befindlichen Urbilder reduciren lassen: doch lehren wenig- stens einzelne Beyspiele, daß im Ganzen ebenfalls der nähmliche Unterschied statt findet den ich bey der Ein- theilung der thierischen Versteinerungen beobachtet habe. 1. Pflanzenabdrücke überhaupt *). a) Bekannte. So z. B. im Mansfelder bituminosen Mergelschiefer, im Oeninger Stinkschiefer ꝛc. Im letztern habe ich sogar Blüthen von einer Art ranunculus bey Hrn. Dr. Ammann in Schafhausen gesehen. b) Incognita. Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räthselhaf- ten theils astichten oft ungeheuer großen schuppichten Abdrücke die hin und wieder in den Steinkohlengruben von Deutschland und England gefunden werden, und die man bald auf Rinden von Palmbäumen, bald auf Opuntien, Euphorbien ꝛc. hat deuten wollen **). *) Vergl. J. Jac. Scheuchzer herbarium dilu- vianum. L B 1723. fol. **) Vergl. Volkmann a. a. O. P. I. tab. XV. fig. 4. und P. III. tab. IV fig. 6. Auch da Costa in den philos. Transact. vol. I. P. I. tab. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/718
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 702. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/718>, abgerufen am 22.02.2019.