Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

den kleinen Americanischen Tigern etc. auf allerhand
Weise zu entgehen; und stark genug, um sich im Noth-
fall gegen sie zu vertheidigen. Hat dabey ein äußerst
zähes Leben, und wenige Bedürfnisse. Frißt Laub,
säuft gar nicht etc.

7. Myrmecophaga. Ameisenbär. (Fr.
fourmiller, Engl. ant-eater.) Rostrum pro-
ductius, lingua lumbriciformis; dentes
nulli.

1. Didactyla. der kleine Tamandua. M. palmis didacty-
lis, ungue exteriore maximo, plantis tetradactylis;
cauda prehensili
. *

Schreber tab. LXVI.

In Südamerica; von der Größe und auch fast von
der Farbe des Eichhörnchens. Mit seiner vier Zoll lan-
gen Zunge bohrt er nach und nach gleichsam einen Gang
in die Ameisenhaufen, und da sie wie bey den übrigen
Gattungen mit zähem Schleim überzogen ist, so blei-
ben die Ameisen dran kleben, und er braucht sie nur
von Zeit zu Zeit in den Mund zu ziehen und die Thier-
chen hinterzuschlucken. Mit den großen hakenförmigen
Klauen der Vorderfüße kratzt er die mit einer festen
Erdrinde bedeckten Ameisenhaufen auf.

IV. SCLERODERMATA:

Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zusam-

den kleinen Americanischen Tigern ꝛc. auf allerhand
Weise zu entgehen; und stark genug, um sich im Noth-
fall gegen sie zu vertheidigen. Hat dabey ein äußerst
zähes Leben, und wenige Bedürfnisse. Frißt Laub,
säuft gar nicht ꝛc.

7. Myrmecophaga. Ameisenbär. (Fr.
fourmiller, Engl. ant-eater.) Rostrum pro-
ductius, lingua lumbriciformis; dentes
nulli.

1. Didactyla. der kleine Tamandua. M. palmis didacty-
lis, ungue exteriore maximo, plantis tetradactylis;
cauda prehensili
. *

Schreber tab. LXVI.

In Südamerica; von der Größe und auch fast von
der Farbe des Eichhörnchens. Mit seiner vier Zoll lan-
gen Zunge bohrt er nach und nach gleichsam einen Gang
in die Ameisenhaufen, und da sie wie bey den übrigen
Gattungen mit zähem Schleim überzogen ist, so blei-
ben die Ameisen dran kleben, und er braucht sie nur
von Zeit zu Zeit in den Mund zu ziehen und die Thier-
chen hinterzuschlucken. Mit den großen hakenförmigen
Klauen der Vorderfüße kratzt er die mit einer festen
Erdrinde bedeckten Ameisenhaufen auf.

IV. SCLERODERMATA:

Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zusam-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0080" xml:id="pb064_0001" n="64"/>
den kleinen Americanischen Tigern &#xA75B;c. auf allerhand<lb/>
Weise zu entgehen; und stark genug, um sich im Noth-<lb/>
fall gegen sie zu vertheidigen. Hat dabey ein äußerst<lb/>
zähes Leben, und wenige Bedürfnisse. Frißt Laub,<lb/>
säuft gar nicht &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-1">7. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Myrmecophaga</hi></hi></hi>. Ameisenbär. (Fr.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fourmiller</hi></hi>, Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ant-eater.</hi>) Rostrum pro-<lb/>
ductius, lingua lumbriciformis; dentes<lb/>
nulli.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Didactyla</hi></hi>. der kleine Tamandua. <hi rendition="#aq">M. palmis didacty-<lb/>
lis, ungue exteriore maximo, plantis tetradactylis;<lb/>
cauda prehensili</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab.</hi> LXVI.</p>
            <p rendition="#l1em">In Südamerica; von der Größe und auch fast von<lb/>
der Farbe des Eichhörnchens. Mit seiner vier Zoll lan-<lb/>
gen Zunge bohrt er nach und nach gleichsam einen Gang<lb/>
in die Ameisenhaufen, und da sie wie bey den übrigen<lb/>
Gattungen mit zähem Schleim überzogen ist, so blei-<lb/>
ben die Ameisen dran kleben, und er braucht sie nur<lb/>
von Zeit zu Zeit in den Mund zu ziehen und die Thier-<lb/>
chen hinterzuschlucken. Mit den großen hakenförmigen<lb/>
Klauen der Vorderfüße kratzt er die mit einer festen<lb/>
Erdrinde bedeckten Ameisenhaufen auf.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">SCLERODERMATA</hi></hi>:</head><lb/>
            <p>Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-<lb/>
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.<lb/>
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zusam-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0080] den kleinen Americanischen Tigern ꝛc. auf allerhand Weise zu entgehen; und stark genug, um sich im Noth- fall gegen sie zu vertheidigen. Hat dabey ein äußerst zähes Leben, und wenige Bedürfnisse. Frißt Laub, säuft gar nicht ꝛc. 7. Myrmecophaga. Ameisenbär. (Fr. fourmiller, Engl. ant-eater.) Rostrum pro- ductius, lingua lumbriciformis; dentes nulli. 1. Didactyla. der kleine Tamandua. M. palmis didacty- lis, ungue exteriore maximo, plantis tetradactylis; cauda prehensili. * Schreber tab. LXVI. In Südamerica; von der Größe und auch fast von der Farbe des Eichhörnchens. Mit seiner vier Zoll lan- gen Zunge bohrt er nach und nach gleichsam einen Gang in die Ameisenhaufen, und da sie wie bey den übrigen Gattungen mit zähem Schleim überzogen ist, so blei- ben die Ameisen dran kleben, und er braucht sie nur von Zeit zu Zeit in den Mund zu ziehen und die Thier- chen hinterzuschlucken. Mit den großen hakenförmigen Klauen der Vorderfüße kratzt er die mit einer festen Erdrinde bedeckten Ameisenhaufen auf. IV. SCLERODERMATA: Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup- pen, oder Schilden statt des behaarten Fells. Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zusam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/80
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/80>, abgerufen am 23.02.2019.