Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

10. Hystrix. Corpus spinis tectum.

a) dentibus primoribus 2. distantibus, laniariis
utrinque
2. recumbentibus.

1. +. Erinaceus. der Igel. (Fr. le herisson, Engl. the
hodge-hog
) H. auriculis rotundatis, naribus cri-
statis.
*

Fast in der ganzen alten Welt. Nährt sich von Rat-
ten und Mäusen; auch von Kröten, Insecten, (sogar
spanischen Fliegen) und von Früchten, Wurzeln etc.

2. Malacensis. H. auriculis pendulis.

Seba thesaur. vol. I tab. LI. Fig. 1.

Auf Malacca und den Sundaischen Inseln; ist we-
gen des ehedem als Panazee berufnen und so theuer be-
zahlten Piedra del porco merkwürdig, der sich zuweilen
in seiner Gallenblase erzeugt.

b) dentibus primoribus utrinque 2. oblique scissis,
laniariis nullis.

3. Cristata. das Stachelschwein. (Fr. le porcepic. Engl.
the porcupine) H. capite cristato, cauda abbreuiata. *

Schreber tab. CLXVII.

Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt
sich von Baumrinde und Früchten, und nistet in einem
ziemlich tiefen Bau unter der Erde. Im Zorn ras-
selt es mit seinen Stacheln, die ihm zuweilen, zumahl
im Herbste ausfallen, schießt sie aber nicht gegen seine
Verfolger von sich.

10. Hystrix. Corpus spinis tectum.

a) dentibus primoribus 2. distantibus, laniariis
utrinque
2. recumbentibus.

1. †. Erinaceus. der Igel. (Fr. le hérisson, Engl. the
hodge-hog
) H. auriculis rotundatis, naribus cri-
statis.
*

Fast in der ganzen alten Welt. Nährt sich von Rat-
ten und Mäusen; auch von Kröten, Insecten, (sogar
spanischen Fliegen) und von Früchten, Wurzeln ꝛc.

2. Malacensis. H. auriculis pendulis.

Seba thesaur. vol. I tab. LI. Fig. 1.

Auf Malacca und den Sundaischen Inseln; ist we-
gen des ehedem als Panazee berufnen und so theuer be-
zahlten Piedra del porco merkwürdig, der sich zuweilen
in seiner Gallenblase erzeugt.

b) dentibus primoribus utrinque 2. oblique scissis,
laniariis nullis.

3. Cristata. das Stachelschwein. (Fr. le porcepic. Engl.
the porcupine) H. capite cristato, cauda abbreuiata. *

Schreber tab. CLXVII.

Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt
sich von Baumrinde und Früchten, und nistet in einem
ziemlich tiefen Bau unter der Erde. Im Zorn ras-
selt es mit seinen Stacheln, die ihm zuweilen, zumahl
im Herbste ausfallen, schießt sie aber nicht gegen seine
Verfolger von sich.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0082" xml:id="pb066_0001" n="66"/>
            <p rendition="#indent-1">10. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Hystrix</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Corpus <hi rendition="#i">spinis</hi> tectum</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">a) dentibus <hi rendition="#i">primoribus</hi></hi> 2. <hi rendition="#aq">distantibus, <hi rendition="#i">laniariis</hi><lb/>
utrinque</hi> 2. <hi rendition="#aq">recumbentibus</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Erinaceus.</hi></hi> der Igel. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le hérisson,</hi></hi> Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the<lb/>
hodge-hog</hi>) H. auriculis rotundatis, naribus cri-<lb/>
statis.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt. Nährt sich von Rat-<lb/>
ten und Mäusen; auch von Kröten, Insecten, (sogar<lb/>
spanischen Fliegen) und von Früchten, Wurzeln &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Malacensis.</hi> H. auriculis pendulis.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Seba</hi></hi></hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">thesaur.</hi></hi> vol. I <hi rendition="#aq">tab.</hi> LI. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Auf Malacca und den Sundaischen Inseln; ist we-<lb/>
gen des ehedem als Panazee berufnen und so theuer be-<lb/>
zahlten <hi rendition="#aq">Piedra del porco</hi> merkwürdig, der sich zuweilen<lb/>
in seiner Gallenblase erzeugt.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">b) dentibus <hi rendition="#i">primoribus</hi> utrinque</hi> 2. <hi rendition="#aq">oblique scissis</hi>,<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">laniariis</hi> nullis</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cristata.</hi></hi> das Stachelschwein. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le porcepic.</hi></hi> Engl.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the porcupine</hi>) H. capite cristato, cauda abbreuiata. *</hi></p>
            <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab.</hi> CLXVII.</p>
            <p rendition="#l1em">Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt<lb/>
sich von Baumrinde und Früchten, und nistet in einem<lb/>
ziemlich tiefen Bau unter der Erde. Im Zorn ras-<lb/>
selt es mit seinen Stacheln, die ihm zuweilen, zumahl<lb/>
im Herbste ausfallen, schießt sie aber nicht gegen seine<lb/>
Verfolger von sich.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0082] 10. Hystrix. Corpus spinis tectum. a) dentibus primoribus 2. distantibus, laniariis utrinque 2. recumbentibus. 1. †. Erinaceus. der Igel. (Fr. le hérisson, Engl. the hodge-hog) H. auriculis rotundatis, naribus cri- statis. * Fast in der ganzen alten Welt. Nährt sich von Rat- ten und Mäusen; auch von Kröten, Insecten, (sogar spanischen Fliegen) und von Früchten, Wurzeln ꝛc. 2. Malacensis. H. auriculis pendulis. Seba thesaur. vol. I tab. LI. Fig. 1. Auf Malacca und den Sundaischen Inseln; ist we- gen des ehedem als Panazee berufnen und so theuer be- zahlten Piedra del porco merkwürdig, der sich zuweilen in seiner Gallenblase erzeugt. b) dentibus primoribus utrinque 2. oblique scissis, laniariis nullis. 3. Cristata. das Stachelschwein. (Fr. le porcepic. Engl. the porcupine) H. capite cristato, cauda abbreuiata. * Schreber tab. CLXVII. Im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt sich von Baumrinde und Früchten, und nistet in einem ziemlich tiefen Bau unter der Erde. Im Zorn ras- selt es mit seinen Stacheln, die ihm zuweilen, zumahl im Herbste ausfallen, schießt sie aber nicht gegen seine Verfolger von sich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/82
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/82>, abgerufen am 22.02.2019.