Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

sich haben, die zu einem geräumigen Schlauche
führt, wohin sie vom innern Gefühle des Hun-
gers getrieben ihre Alimente, die von sehr ver-
schiedener Art sind, mittelst willkürlicher Be-
wegung, bringen.

Jenes sind die Pflanzen, dieses die Thiere.

Anm. Hingegen gibt die Fähigkeit den Standort
zu verändern (locomotiuitas) kein hinreichendes
Unterscheidungszeichen der Thiere von den Pflan-
zen, ab. Denn viele Pflanzen, wie z. B. die ge-
meinen Wasserlinsen, sind nicht festgewurzelt
sondern können zu gewissen Jahrszeiten etc. ihren
Aufenthalt verändern, bald zu Boden sinken,
bald wieder auf die Oberfläche des Wassers stei-
gen u. s. w. Und hingegen gibt es ganze Geschlech-
ter von Wasserthieren, zumahl unter den Conchy-
lien, Corallen etc. die ihren einmahl eingenomme-
nen Platz nie von selbst wieder verlassen können.

§. 4.

Diese sehr faßliche Eintheilung der natür-
lichen Körper in organisirte und unorganisirte
(§. 2.), und der organisirten wieder unter ein-
ander (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten
drey Reiche, worunter man die Naturalien sehr
schicklich gebracht hat, und wovon das erste die
Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die
Mineralien begreift.

Die Thiere sind demnach belebte und beseelte
organisirte Körper, die sich ihre Nahrung mit-
telst willkürlicher Bewegung suchen, und selbige
durch den Mund in den Magen bringen.

sich haben, die zu einem geräumigen Schlauche
führt, wohin sie vom innern Gefühle des Hun-
gers getrieben ihre Alimente, die von sehr ver-
schiedener Art sind, mittelst willkürlicher Be-
wegung, bringen.

Jenes sind die Pflanzen, dieses die Thiere.

Anm. Hingegen gibt die Fähigkeit den Standort
zu verändern (locomotiuitas) kein hinreichendes
Unterscheidungszeichen der Thiere von den Pflan-
zen, ab. Denn viele Pflanzen, wie z. B. die ge-
meinen Wasserlinsen, sind nicht festgewurzelt
sondern können zu gewissen Jahrszeiten ꝛc. ihren
Aufenthalt verändern, bald zu Boden sinken,
bald wieder auf die Oberfläche des Wassers stei-
gen u. s. w. Und hingegen gibt es ganze Geschlech-
ter von Wasserthieren, zumahl unter den Conchy-
lien, Corallen ꝛc. die ihren einmahl eingenomme-
nen Platz nie von selbst wieder verlassen können.

§. 4.

Diese sehr faßliche Eintheilung der natür-
lichen Körper in organisirte und unorganisirte
(§. 2.), und der organisirten wieder unter ein-
ander (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten
drey Reiche, worunter man die Naturalien sehr
schicklich gebracht hat, und wovon das erste die
Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die
Mineralien begreift.

Die Thiere sind demnach belebte und beseelte
organisirte Körper, die sich ihre Nahrung mit-
telst willkürlicher Bewegung suchen, und selbige
durch den Mund in den Magen bringen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" xml:id="pb005_0001" n="5"/>
sich haben, die zu einem geräumigen Schlauche<lb/>
führt, wohin sie vom innern Gefühle des Hun-<lb/>
gers getrieben ihre Alimente, die von sehr ver-<lb/>
schiedener Art sind, mittelst willkürlicher Be-<lb/>
wegung, bringen.</p>
          <p>Jenes sind die Pflanzen, dieses die Thiere.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Hingegen gibt die Fähigkeit den Standort<lb/>
zu verändern (<hi rendition="#aq">locomotiuitas</hi>) kein hinreichendes<lb/>
Unterscheidungszeichen der Thiere von den Pflan-<lb/>
zen, ab. Denn viele Pflanzen, wie z. B. die ge-<lb/>
meinen Wasserlinsen, sind nicht festgewurzelt<lb/>
sondern können zu gewissen Jahrszeiten &#xA75B;c. ihren<lb/>
Aufenthalt verändern, bald zu Boden sinken,<lb/>
bald wieder auf die Oberfläche des Wassers stei-<lb/>
gen u. s. w. Und hingegen gibt es ganze Geschlech-<lb/>
ter von Wasserthieren, zumahl unter den Conchy-<lb/>
lien, Corallen &#xA75B;c. die ihren einmahl eingenomme-<lb/>
nen Platz nie von selbst wieder verlassen können.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 4.</head><lb/>
          <p>Diese sehr faßliche Eintheilung der natür-<lb/>
lichen Körper in organisirte und unorganisirte<lb/>
(§. 2.), und der organisirten wieder unter ein-<lb/>
ander (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten<lb/>
drey Reiche, worunter man die Naturalien sehr<lb/>
schicklich gebracht hat, und wovon das erste die<lb/>
Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die<lb/>
Mineralien begreift.</p>
          <p>Die Thiere sind demnach belebte und beseelte<lb/>
organisirte Körper, die sich ihre Nahrung mit-<lb/>
telst willkürlicher Bewegung suchen, und selbige<lb/>
durch den Mund in den Magen bringen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0027] sich haben, die zu einem geräumigen Schlauche führt, wohin sie vom innern Gefühle des Hun- gers getrieben ihre Alimente, die von sehr ver- schiedener Art sind, mittelst willkürlicher Be- wegung, bringen. Jenes sind die Pflanzen, dieses die Thiere. Anm. Hingegen gibt die Fähigkeit den Standort zu verändern (locomotiuitas) kein hinreichendes Unterscheidungszeichen der Thiere von den Pflan- zen, ab. Denn viele Pflanzen, wie z. B. die ge- meinen Wasserlinsen, sind nicht festgewurzelt sondern können zu gewissen Jahrszeiten ꝛc. ihren Aufenthalt verändern, bald zu Boden sinken, bald wieder auf die Oberfläche des Wassers stei- gen u. s. w. Und hingegen gibt es ganze Geschlech- ter von Wasserthieren, zumahl unter den Conchy- lien, Corallen ꝛc. die ihren einmahl eingenomme- nen Platz nie von selbst wieder verlassen können. §. 4. Diese sehr faßliche Eintheilung der natür- lichen Körper in organisirte und unorganisirte (§. 2.), und der organisirten wieder unter ein- ander (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten drey Reiche, worunter man die Naturalien sehr schicklich gebracht hat, und wovon das erste die Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die Mineralien begreift. Die Thiere sind demnach belebte und beseelte organisirte Körper, die sich ihre Nahrung mit- telst willkürlicher Bewegung suchen, und selbige durch den Mund in den Magen bringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/27
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/27>, abgerufen am 16.02.2019.