Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

zusammengesetzten Theile (der partium dissimi-
larium
) in einander. Der Blätter z. B. in den
Kelch oder in die Krone der Blüthe, zumahl
bey gefülltem Blumen etc.*); auch daß man
Bäume umgekehrt in die Erde pflanzen und
dadurch ihre Aeste in Wurzeln und diese hinge-
gen in belaubte Aeste umwandeln kann**).

§. 168.

Die aus jenen organischen Grundstoff zu-
sammengesetzten besondern Theile der Pflanzen,
und ihre Geschäfte, lassen sich am füglichsten in
die zur Ernährung und in die zur Fortpflan-
zung gehörigen, abtheilen. Von jenen zuerst.

§. 169.

Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan-
zen, wodurch ihnen nähmlich ihr Nahrungssaft
zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die aller-
mehresten in der Erde fest sitzen, und deren Größe
und Umfang zuweilen beträchtlicher ist als des
ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft, mit
welcher sie umherranken, ist so stark, daß wohl
dicke Mauern, nicht nur durch große Eichen-
wurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau-
penähnlichen Würzelchen des Epheus gesprengt

*) s. Hrn. Prof. Wolff in den nov. commentar. Petro-
polit. T.
XII. pag. 404. u. f. und des Hrn. Geh.
Rath von Goethe Versuch. die Metamorphose der
Pflanzen zu erklären.
Gotha, 1790. 8.
**) Herr Marcellis hat auf seinem Landgute Vogel-
sang, am Leidner Canal den Haarlem eine ganze
Linden-Allee auf diese Weise gepflanzt.

zusammengesetzten Theile (der partium dissimi-
larium
) in einander. Der Blätter z. B. in den
Kelch oder in die Krone der Blüthe, zumahl
bey gefülltem Blumen ꝛc.*); auch daß man
Bäume umgekehrt in die Erde pflanzen und
dadurch ihre Aeste in Wurzeln und diese hinge-
gen in belaubte Aeste umwandeln kann**).

§. 168.

Die aus jenen organischen Grundstoff zu-
sammengesetzten besondern Theile der Pflanzen,
und ihre Geschäfte, lassen sich am füglichsten in
die zur Ernährung und in die zur Fortpflan-
zung gehörigen, abtheilen. Von jenen zuerst.

§. 169.

Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan-
zen, wodurch ihnen nähmlich ihr Nahrungssaft
zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die aller-
mehresten in der Erde fest sitzen, und deren Größe
und Umfang zuweilen beträchtlicher ist als des
ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft, mit
welcher sie umherranken, ist so stark, daß wohl
dicke Mauern, nicht nur durch große Eichen-
wurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau-
penähnlichen Würzelchen des Epheus gesprengt

*) s. Hrn. Prof. Wolff in den nov. commentar. Petro-
polit. T.
XII. pag. 404. u. f. und des Hrn. Geh.
Rath von Goethe Versuch. die Metamorphose der
Pflanzen zu erklären.
Gotha, 1790. 8.
**) Herr Marcellis hat auf seinem Landgute Vogel-
sang, am Leidner Canal den Haarlem eine ganze
Linden-Allee auf diese Weise gepflanzt.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0500" xml:id="pb478_0001" n="478"/>
zusammengesetzten Theile (der <hi rendition="#aq">partium</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">dissimi-<lb/>
larium</hi></hi>) in einander. Der Blätter z. B. in den<lb/>
Kelch oder in die Krone der Blüthe, zumahl<lb/>
bey gefülltem Blumen &#xA75B;c.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. Hrn. Prof. Wolff in den <hi rendition="#aq">nov. commentar. Petro-<lb/>
polit. T.</hi> XII. <hi rendition="#aq">pag.</hi> 404. u. f. und des Hrn. Geh.<lb/>
Rath <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">von Goethe</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Versuch. die Metamorphose der<lb/>
Pflanzen zu erklären.</hi></hi> <hi rendition="#aq">Gotha,</hi> 1790. 8.</p></note>; auch daß man<lb/>
Bäume umgekehrt in die Erde pflanzen und<lb/>
dadurch ihre Aeste in Wurzeln und diese hinge-<lb/>
gen in belaubte Aeste umwandeln kann<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Herr Marcellis hat auf seinem Landgute Vogel-<lb/>
sang, am Leidner Canal den Haarlem eine ganze<lb/>
Linden-Allee auf diese Weise gepflanzt.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 168.</head><lb/>
          <p>Die aus jenen organischen Grundstoff zu-<lb/>
sammengesetzten besondern Theile der Pflanzen,<lb/>
und ihre Geschäfte, lassen sich am füglichsten in<lb/>
die zur Ernährung und in die zur Fortpflan-<lb/>
zung gehörigen, abtheilen. Von jenen zuerst.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 169.</head><lb/>
          <p>Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan-<lb/>
zen, wodurch ihnen nähmlich ihr Nahrungssaft<lb/>
zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die aller-<lb/>
mehresten in der Erde fest sitzen, und deren Größe<lb/>
und Umfang zuweilen beträchtlicher ist als des<lb/>
ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft, mit<lb/>
welcher sie umherranken, ist so stark, daß wohl<lb/>
dicke Mauern, nicht nur durch große Eichen-<lb/>
wurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau-<lb/>
penähnlichen Würzelchen des Epheus gesprengt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0500] zusammengesetzten Theile (der partium dissimi- larium) in einander. Der Blätter z. B. in den Kelch oder in die Krone der Blüthe, zumahl bey gefülltem Blumen ꝛc. *); auch daß man Bäume umgekehrt in die Erde pflanzen und dadurch ihre Aeste in Wurzeln und diese hinge- gen in belaubte Aeste umwandeln kann **). §. 168. Die aus jenen organischen Grundstoff zu- sammengesetzten besondern Theile der Pflanzen, und ihre Geschäfte, lassen sich am füglichsten in die zur Ernährung und in die zur Fortpflan- zung gehörigen, abtheilen. Von jenen zuerst. §. 169. Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan- zen, wodurch ihnen nähmlich ihr Nahrungssaft zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die aller- mehresten in der Erde fest sitzen, und deren Größe und Umfang zuweilen beträchtlicher ist als des ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft, mit welcher sie umherranken, ist so stark, daß wohl dicke Mauern, nicht nur durch große Eichen- wurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau- penähnlichen Würzelchen des Epheus gesprengt *) s. Hrn. Prof. Wolff in den nov. commentar. Petro- polit. T. XII. pag. 404. u. f. und des Hrn. Geh. Rath von Goethe Versuch. die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790. 8. **) Herr Marcellis hat auf seinem Landgute Vogel- sang, am Leidner Canal den Haarlem eine ganze Linden-Allee auf diese Weise gepflanzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/500
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/500>, abgerufen am 20.03.2019.