Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 187.

Anderseits ist aber auch auffallend, daß ge-
wisse Länder (wie z. B. das Cap und Neu-Hol-
land) eine so große Mannigfaltigkeit von recht
ausgezeichneten Pflanzen-Geschlechtern ausschließ-
lich hervorbringen, und dagegen ansehnliche Ord-
nungen von Gewächsen großen Erdstrichen gänz-
lich abgehen. So hat der heiße Erdgürtel fast
keine Kohl- und Rübenarten. So finden sich
aus den Westindischen Inseln vergleichungsweise
äußerst wenige Moose (musci frondosi) und
hingegen desto mannigfaltigere Farnkräuter etc.

§. 188.

Endlich ist auch noch die Verschiedenheit in
Rücksicht der Vegetation der Gewächse anmer-
kenswerth, die ebenfalls im Thierreich, zumahl
bey den Insecten (§. 131.) statt hat, daß nähm-
lich manche nur isolirt und einsam leben, da hin-
gegen andere dicht beysammen bleiben und theils
(wie die gemeine Heide) große Erdstriche, oder
(wie das Sargasso) weite Meeresstrecken über-
ziehen.

§. 189.

Wir kommen zur Fortpflanzung der Ge-
wächse, deren mannigfaltige Arten sich im
Ganzen doch auf drey Hauptwege zurückbringen
lassen. Auf die Fortpflanzung durch Wurzeln
oder Zweige; zweytens durch Augen; und end-
lich durch Samen.

§. 187.

Anderseits ist aber auch auffallend, daß ge-
wisse Länder (wie z. B. das Cap und Neu-Hol-
land) eine so große Mannigfaltigkeit von recht
ausgezeichneten Pflanzen-Geschlechtern ausschließ-
lich hervorbringen, und dagegen ansehnliche Ord-
nungen von Gewächsen großen Erdstrichen gänz-
lich abgehen. So hat der heiße Erdgürtel fast
keine Kohl- und Rübenarten. So finden sich
aus den Westindischen Inseln vergleichungsweise
äußerst wenige Moose (musci frondosi) und
hingegen desto mannigfaltigere Farnkräuter ꝛc.

§. 188.

Endlich ist auch noch die Verschiedenheit in
Rücksicht der Vegetation der Gewächse anmer-
kenswerth, die ebenfalls im Thierreich, zumahl
bey den Insecten (§. 131.) statt hat, daß nähm-
lich manche nur isolirt und einsam leben, da hin-
gegen andere dicht beysammen bleiben und theils
(wie die gemeine Heide) große Erdstriche, oder
(wie das Sargasso) weite Meeresstrecken über-
ziehen.

§. 189.

Wir kommen zur Fortpflanzung der Ge-
wächse, deren mannigfaltige Arten sich im
Ganzen doch auf drey Hauptwege zurückbringen
lassen. Auf die Fortpflanzung durch Wurzeln
oder Zweige; zweytens durch Augen; und end-
lich durch Samen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0512" xml:id="pb490_0001" n="490"/>
          <head rendition="#c">§. 187.</head><lb/>
          <p>Anderseits ist aber auch auffallend, daß ge-<lb/>
wisse Länder (wie z. B. das Cap und Neu-Hol-<lb/>
land) eine so große Mannigfaltigkeit von recht<lb/>
ausgezeichneten Pflanzen-Geschlechtern ausschließ-<lb/>
lich hervorbringen, und dagegen ansehnliche Ord-<lb/>
nungen von Gewächsen großen Erdstrichen gänz-<lb/>
lich abgehen. So hat der heiße Erdgürtel fast<lb/>
keine Kohl- und Rübenarten. So finden sich<lb/>
aus den Westindischen Inseln vergleichungsweise<lb/>
äußerst wenige Moose (<hi rendition="#aq">musci frondosi</hi>) und<lb/>
hingegen desto mannigfaltigere Farnkräuter &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 188.</head><lb/>
          <p>Endlich ist auch noch die Verschiedenheit in<lb/>
Rücksicht der Vegetation der Gewächse anmer-<lb/>
kenswerth, die ebenfalls im Thierreich, zumahl<lb/>
bey den Insecten (§. 131.) statt hat, daß nähm-<lb/>
lich manche nur isolirt und einsam leben, da hin-<lb/>
gegen andere dicht beysammen bleiben und theils<lb/>
(wie die gemeine Heide) große Erdstriche, oder<lb/>
(wie das Sargasso) weite Meeresstrecken über-<lb/>
ziehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 189.</head><lb/>
          <p>Wir kommen zur Fortpflanzung der Ge-<lb/>
wächse, deren mannigfaltige Arten sich im<lb/>
Ganzen doch auf drey Hauptwege zurückbringen<lb/>
lassen. Auf die Fortpflanzung durch Wurzeln<lb/>
oder Zweige; zweytens durch Augen; und end-<lb/>
lich durch Samen.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0512] §. 187. Anderseits ist aber auch auffallend, daß ge- wisse Länder (wie z. B. das Cap und Neu-Hol- land) eine so große Mannigfaltigkeit von recht ausgezeichneten Pflanzen-Geschlechtern ausschließ- lich hervorbringen, und dagegen ansehnliche Ord- nungen von Gewächsen großen Erdstrichen gänz- lich abgehen. So hat der heiße Erdgürtel fast keine Kohl- und Rübenarten. So finden sich aus den Westindischen Inseln vergleichungsweise äußerst wenige Moose (musci frondosi) und hingegen desto mannigfaltigere Farnkräuter ꝛc. §. 188. Endlich ist auch noch die Verschiedenheit in Rücksicht der Vegetation der Gewächse anmer- kenswerth, die ebenfalls im Thierreich, zumahl bey den Insecten (§. 131.) statt hat, daß nähm- lich manche nur isolirt und einsam leben, da hin- gegen andere dicht beysammen bleiben und theils (wie die gemeine Heide) große Erdstriche, oder (wie das Sargasso) weite Meeresstrecken über- ziehen. §. 189. Wir kommen zur Fortpflanzung der Ge- wächse, deren mannigfaltige Arten sich im Ganzen doch auf drey Hauptwege zurückbringen lassen. Auf die Fortpflanzung durch Wurzeln oder Zweige; zweytens durch Augen; und end- lich durch Samen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/512
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/512>, abgerufen am 27.09.2020.