Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Versteinerungen des Pflanzen-
reichs.

Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig
und deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht
bestimmen könnte, die sich noch auf ihre in der
jetzigen Schöpfung befindlichen Urbilder reduciren
lassen: doch lehren wenigstens einzelne Beyspiele,
daß im Ganzen ebenfalls der nähmliche Unterschied
statt findet, den ich bey der Eintheilung der thieri-
schen Versteinerungen beobachtet habe.

1. Pflanzenabdrücke überhaupt*).
a) Bekannte.

So z. B. im Oeninger Stinkschiefer etc.

b) Incognita.

Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räth-
selhaften theils astichten oft ungeheuer großen
schuppichten Abdrücke, die hin und wieder in Sand-
steinflözen und Steinkohlengruben, zumahl in
England, gefunden werden, und die man bald
auf Rinden von Palmbäumen, bald aus Opun-
tien, Euphorbien etc. hat deuten wollen**).

Aber überhaupt sind die Abdrücke im Schie-
ferthon, die Farnkräuter etc. so viel ich ihrer bis
jetzt noch mit möglichster Genauigkeit mit den-

*) J. Jac. Scheuchzer herbarium diluvianum. L. B.
1723. fol.
**) da Costa in den philos. Transact. vol. I. P. I. tab. 5.
B. Versteinerungen des Pflanzen-
reichs.

Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig
und deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht
bestimmen könnte, die sich noch auf ihre in der
jetzigen Schöpfung befindlichen Urbilder reduciren
lassen: doch lehren wenigstens einzelne Beyspiele,
daß im Ganzen ebenfalls der nähmliche Unterschied
statt findet, den ich bey der Eintheilung der thieri-
schen Versteinerungen beobachtet habe.

1. Pflanzenabdrücke überhaupt*).
a) Bekannte.

So z. B. im Oeninger Stinkschiefer ꝛc.

b) Incognita.

Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räth-
selhaften theils astichten oft ungeheuer großen
schuppichten Abdrücke, die hin und wieder in Sand-
steinflözen und Steinkohlengruben, zumahl in
England, gefunden werden, und die man bald
auf Rinden von Palmbäumen, bald aus Opun-
tien, Euphorbien ꝛc. hat deuten wollen**).

Aber überhaupt sind die Abdrücke im Schie-
ferthon, die Farnkräuter ꝛc. so viel ich ihrer bis
jetzt noch mit möglichster Genauigkeit mit den-

*) J. Jac. Scheuchzer herbarium diluvianum. L. B.
1723. fol.
**) da Costa in den philos. Transact. vol. I. P. I. tab. 5.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0734" xml:id="pb712_0001" n="712"/>
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>. Versteinerungen des Pflanzen-<lb/>
reichs.</head><lb/>
            <p>Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig<lb/>
und deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht<lb/>
bestimmen könnte, die sich noch auf ihre in der<lb/>
jetzigen Schöpfung befindlichen Urbilder reduciren<lb/>
lassen: doch lehren wenigstens einzelne Beyspiele,<lb/>
daß im Ganzen ebenfalls der nähmliche Unterschied<lb/>
statt findet, den ich bey der Eintheilung der thieri-<lb/>
schen Versteinerungen beobachtet habe.</p>
            <div n="4">
              <head>1. Pflanzenabdrücke überhaupt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">J. Jac. Scheuchzer</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">herbarium diluvianum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L. B</hi>.<lb/>
1723. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</p></note>.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">a</hi>) Bekannte.</head><lb/>
                <p>So z. B. im Oeninger Stinkschiefer &#xA75B;c.</p>
              </div>
              <div n="5">
                <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#aq">Incognita</hi>.</head><lb/>
                <p>Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räth-<lb/>
selhaften theils astichten oft ungeheuer großen<lb/>
schuppichten Abdrücke, die hin und wieder in Sand-<lb/>
steinflözen und Steinkohlengruben, zumahl in<lb/>
England, gefunden werden, und die man bald<lb/>
auf Rinden von Palmbäumen, bald aus Opun-<lb/>
tien, Euphorbien &#xA75B;c. hat deuten wollen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">da Costa</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">philos. Transact</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">P</hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 5.</p></note>.</p>
                <p>Aber überhaupt sind die Abdrücke im Schie-<lb/>
ferthon, die Farnkräuter &#xA75B;c. so viel ich ihrer bis<lb/>
jetzt noch mit möglichster Genauigkeit mit den-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[712/0734] B. Versteinerungen des Pflanzen- reichs. Ueberhaupt sind diese zwar selten so vollständig und deutlich erhalten, daß man diejenigen leicht bestimmen könnte, die sich noch auf ihre in der jetzigen Schöpfung befindlichen Urbilder reduciren lassen: doch lehren wenigstens einzelne Beyspiele, daß im Ganzen ebenfalls der nähmliche Unterschied statt findet, den ich bey der Eintheilung der thieri- schen Versteinerungen beobachtet habe. 1. Pflanzenabdrücke überhaupt *). a) Bekannte. So z. B. im Oeninger Stinkschiefer ꝛc. b) Incognita. Nur zu Einem Beyspiele statt aller, die räth- selhaften theils astichten oft ungeheuer großen schuppichten Abdrücke, die hin und wieder in Sand- steinflözen und Steinkohlengruben, zumahl in England, gefunden werden, und die man bald auf Rinden von Palmbäumen, bald aus Opun- tien, Euphorbien ꝛc. hat deuten wollen **). Aber überhaupt sind die Abdrücke im Schie- ferthon, die Farnkräuter ꝛc. so viel ich ihrer bis jetzt noch mit möglichster Genauigkeit mit den- *) J. Jac. Scheuchzer herbarium diluvianum. L. B. 1723. fol. **) da Costa in den philos. Transact. vol. I. P. I. tab. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/734
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 712. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/734>, abgerufen am 30.09.2020.