Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein-
zelner Glieder. Fabrica aliena.

2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher
Lage einzelner Glieder. Situs mutatus.
Die seltensten von allen (- nähmlich unter
Mißgeburten in dem angegebenen Sinne.
Oft hat man hingegen bey Leichenöffnungen
wohlgebildeter Menschen manche ihrer Ein-
geweide in ganz verkehrter Lage gefun-
den -).

3) M. G. denen ganze Glieder mangeln.
Monstra per defectum. Unter diesen die
lehrreichsten.

4) M. G. mit überzähligen Gliedern. Mon-
stra per excessum
. Die gemeinsten (-
selbst nicht selten unter wilden Thieren.
z. B. Hasen -) Theils gar erblich, wie
z. B. in den sechsfingrigen Familien, und
bey Hühnern mit fünf oder sechs Zehen.

Anm. Die auffallende Aehnlichkeit unter so vielen
Monstrositäten beweiset, daß auch selbst diese Ab-
weichungen des Bildungstriebes dennoch bestimm-
ten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen die
bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit ihrer
Unterjochung und die cultivirten Gartenpflanzen
denselben weit mehr als in ihrem wilden Zustande
unterworfen sind (daß z. B. Mißgeburten unter
den Hausschweinen so häufig, unter den wilden
Schweinen hingegen fast unerhört sind), sich mit
der Lehre der Evolutionisten, daß die Keime die-
ser Mißgeburten ebenfalls seit der ersten Schöpfung
schon monströs präformirt eingeschachtelt ge-
legen, wohl schwerlich zusammen reimen läßt.

1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein-
zelner Glieder. Fabrica aliena.

2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher
Lage einzelner Glieder. Situs mutatus.
Die seltensten von allen (– nähmlich unter
Mißgeburten in dem angegebenen Sinne.
Oft hat man hingegen bey Leichenöffnungen
wohlgebildeter Menschen manche ihrer Ein-
geweide in ganz verkehrter Lage gefun-
den –).

3) M. G. denen ganze Glieder mangeln.
Monstra per defectum. Unter diesen die
lehrreichsten.

4) M. G. mit überzähligen Gliedern. Mon-
stra per excessum
. Die gemeinsten (–
selbst nicht selten unter wilden Thieren.
z. B. Hasen –) Theils gar erblich, wie
z. B. in den sechsfingrigen Familien, und
bey Hühnern mit fünf oder sechs Zehen.

Anm. Die auffallende Aehnlichkeit unter so vielen
Monstrositäten beweiset, daß auch selbst diese Ab-
weichungen des Bildungstriebes dennoch bestimm-
ten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen die
bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit ihrer
Unterjochung und die cultivirten Gartenpflanzen
denselben weit mehr als in ihrem wilden Zustande
unterworfen sind (daß z. B. Mißgeburten unter
den Hausschweinen so häufig, unter den wilden
Schweinen hingegen fast unerhört sind), sich mit
der Lehre der Evolutionisten, daß die Keime die-
ser Mißgeburten ebenfalls seit der ersten Schöpfung
schon monströs präformirt eingeschachtelt ge-
legen, wohl schwerlich zusammen reimen läßt.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" xml:id="pb022_0001" n="22"/>
          <p rendition="#indent-1">1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein-<lb/>
zelner Glieder. <hi rendition="#aq">Fabrica aliena</hi>.</p>
          <p rendition="#indent-1">2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher<lb/>
Lage einzelner Glieder. <hi rendition="#aq">Situs mutatus</hi>.<lb/>
Die seltensten von allen (&#x2013; nähmlich unter<lb/>
Mißgeburten in dem angegebenen Sinne.<lb/>
Oft hat man hingegen bey Leichenöffnungen<lb/>
wohlgebildeter Menschen manche ihrer Ein-<lb/>
geweide in ganz verkehrter Lage gefun-<lb/>
den &#x2013;).</p>
          <p rendition="#indent-1">3) M. G. denen ganze Glieder mangeln.<lb/><hi rendition="#aq">Monstra per defectum</hi>. Unter diesen die<lb/>
lehrreichsten.</p>
          <p rendition="#indent-1">4) M. G. mit überzähligen Gliedern. <hi rendition="#aq">Mon-<lb/>
stra per excessum</hi>. Die gemeinsten (&#x2013;<lb/>
selbst nicht selten unter wilden Thieren.<lb/>
z. B. Hasen &#x2013;) Theils gar erblich, wie<lb/>
z. B. in den sechsfingrigen Familien, und<lb/>
bey Hühnern mit fünf oder sechs Zehen.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Die auffallende Aehnlichkeit unter so vielen<lb/>
Monstrositäten beweiset, daß auch selbst diese Ab-<lb/>
weichungen des Bildungstriebes dennoch bestimm-<lb/>
ten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen die<lb/>
bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit ihrer<lb/>
Unterjochung und die cultivirten Gartenpflanzen<lb/>
denselben weit mehr als in ihrem wilden Zustande<lb/>
unterworfen sind (daß z. B. Mißgeburten unter<lb/>
den Hausschweinen so häufig, unter den wilden<lb/>
Schweinen hingegen fast unerhört sind), sich mit<lb/>
der Lehre der Evolutionisten, daß die Keime die-<lb/>
ser Mißgeburten ebenfalls seit der ersten Schöpfung<lb/>
schon monströs präformirt eingeschachtelt ge-<lb/>
legen, wohl schwerlich zusammen reimen läßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] 1) M. G. mit widernatürlicher Bildung ein- zelner Glieder. Fabrica aliena. 2) M. G. mit Versetzung oder widernatürlicher Lage einzelner Glieder. Situs mutatus. Die seltensten von allen (– nähmlich unter Mißgeburten in dem angegebenen Sinne. Oft hat man hingegen bey Leichenöffnungen wohlgebildeter Menschen manche ihrer Ein- geweide in ganz verkehrter Lage gefun- den –). 3) M. G. denen ganze Glieder mangeln. Monstra per defectum. Unter diesen die lehrreichsten. 4) M. G. mit überzähligen Gliedern. Mon- stra per excessum. Die gemeinsten (– selbst nicht selten unter wilden Thieren. z. B. Hasen –) Theils gar erblich, wie z. B. in den sechsfingrigen Familien, und bey Hühnern mit fünf oder sechs Zehen. Anm. Die auffallende Aehnlichkeit unter so vielen Monstrositäten beweiset, daß auch selbst diese Ab- weichungen des Bildungstriebes dennoch bestimm- ten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen die bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit ihrer Unterjochung und die cultivirten Gartenpflanzen denselben weit mehr als in ihrem wilden Zustande unterworfen sind (daß z. B. Mißgeburten unter den Hausschweinen so häufig, unter den wilden Schweinen hingegen fast unerhört sind), sich mit der Lehre der Evolutionisten, daß die Keime die- ser Mißgeburten ebenfalls seit der ersten Schöpfung schon monströs präformirt eingeschachtelt ge- legen, wohl schwerlich zusammen reimen läßt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/40>, abgerufen am 03.04.2020.