Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Kenntniß die ganze Arzneywissenschaft der älte-
sten und vieler jetzigen Völker des Erdbodens
ausmacht.

§. 220.

Schädlich sind dagegen hauptsächlich alles
Unkraut im weitläuftigsten Sinne (- also
z. B. mit Einschluß der verwüstenden Holz-
schwämme, merulius destruens und vasta-
tor
etc. so wie der microscopischen Schwämme
uredo segetum etc. welche den Brand, und
Krebs und Rost am Getreide verursachen und
dergl. m. -) und die giftigen Gewächse.

§. 221.

Unter den zahlreichen Pflanzensystemen,
die man seit Cäsalpins Zeiten zu entwerfen ver-
sucht hat, sind neuerlich zumahl das linneische
Sexualsystem und das Jussieusche am
allgemeinsten adoptirt und befolgt worden.
Jenes ist bekanntlich den oben angezeigten Be-
fruchtungswerkzeugen nach deren verschiedener
Anzahl und Verhältniß angepaßt. - Das
Jussieusche hingegen gründet sich zuförderst
auf den Mangel oder Daseyn und Beschaffen-
heit der Samenlappen, dann auf die re-
spective Stellung der Staubfäden, und auf
den Mangel oder Daseyn und Form der Blu-
menkrone.

Kenntniß die ganze Arzneywissenschaft der älte-
sten und vieler jetzigen Völker des Erdbodens
ausmacht.

§. 220.

Schädlich sind dagegen hauptsächlich alles
Unkraut im weitläuftigsten Sinne (– also
z. B. mit Einschluß der verwüstenden Holz-
schwämme, merulius destruens und vasta-
tor
ꝛc. so wie der microscopischen Schwämme
uredo segetum ꝛc. welche den Brand, und
Krebs und Rost am Getreide verursachen und
dergl. m. –) und die giftigen Gewächse.

§. 221.

Unter den zahlreichen Pflanzensystemen,
die man seit Cäsalpins Zeiten zu entwerfen ver-
sucht hat, sind neuerlich zumahl das linneische
Sexualsystem und das Jussieusche am
allgemeinsten adoptirt und befolgt worden.
Jenes ist bekanntlich den oben angezeigten Be-
fruchtungswerkzeugen nach deren verschiedener
Anzahl und Verhältniß angepaßt. – Das
Jussieusche hingegen gründet sich zuförderst
auf den Mangel oder Daseyn und Beschaffen-
heit der Samenlappen, dann auf die re-
spective Stellung der Staubfäden, und auf
den Mangel oder Daseyn und Form der Blu-
menkrone.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0553" xml:id="pb535_0001" n="535"/>
Kenntniß die ganze Arzneywissenschaft der älte-<lb/>
sten und vieler jetzigen Völker des Erdbodens<lb/>
ausmacht.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 220.</head><lb/>
          <p>Schädlich sind dagegen hauptsächlich alles<lb/>
Unkraut im weitläuftigsten Sinne (&#x2013; also<lb/>
z. B. mit Einschluß der verwüstenden Holz-<lb/>
schwämme, <hi rendition="#aq">merulius <hi rendition="#i">destruens</hi> und</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vasta-<lb/>
tor</hi></hi> &#xA75B;c. so wie der microscopischen Schwämme<lb/>
uredo segetum &#xA75B;c. welche den Brand, und<lb/>
Krebs und Rost am Getreide verursachen und<lb/>
dergl. m. &#x2013;) und die giftigen Gewächse.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 221.</head><lb/>
          <p>Unter den zahlreichen Pflanzensystemen,<lb/>
die man seit Cäsalpins Zeiten zu entwerfen ver-<lb/>
sucht hat, sind neuerlich zumahl das linneische<lb/>
Sexualsystem und das Jussieusche am<lb/>
allgemeinsten adoptirt und befolgt worden.<lb/>
Jenes ist bekanntlich den oben angezeigten Be-<lb/>
fruchtungswerkzeugen nach deren verschiedener<lb/>
Anzahl und Verhältniß angepaßt. &#x2013; Das<lb/>
Jussieusche hingegen gründet sich zuförderst<lb/>
auf den Mangel oder Daseyn und Beschaffen-<lb/>
heit der Samenlappen, dann auf die re-<lb/>
spective Stellung der Staubfäden, und auf<lb/>
den Mangel oder Daseyn und Form der Blu-<lb/>
menkrone.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535/0553] Kenntniß die ganze Arzneywissenschaft der älte- sten und vieler jetzigen Völker des Erdbodens ausmacht. §. 220. Schädlich sind dagegen hauptsächlich alles Unkraut im weitläuftigsten Sinne (– also z. B. mit Einschluß der verwüstenden Holz- schwämme, merulius destruens und vasta- tor ꝛc. so wie der microscopischen Schwämme uredo segetum ꝛc. welche den Brand, und Krebs und Rost am Getreide verursachen und dergl. m. –) und die giftigen Gewächse. §. 221. Unter den zahlreichen Pflanzensystemen, die man seit Cäsalpins Zeiten zu entwerfen ver- sucht hat, sind neuerlich zumahl das linneische Sexualsystem und das Jussieusche am allgemeinsten adoptirt und befolgt worden. Jenes ist bekanntlich den oben angezeigten Be- fruchtungswerkzeugen nach deren verschiedener Anzahl und Verhältniß angepaßt. – Das Jussieusche hingegen gründet sich zuförderst auf den Mangel oder Daseyn und Beschaffen- heit der Samenlappen, dann auf die re- spective Stellung der Staubfäden, und auf den Mangel oder Daseyn und Form der Blu- menkrone.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/553
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 535. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/553>, abgerufen am 10.12.2018.