Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

sich mittelst derselben fächerartig zusammenfalten
oder ausbreiten läßt. Noch hat man au keinem
von beiden Geschlechtern eine Spur von Zitzen
gefunden. Dieses Wunderthier lebt in Land-
seen des an sonderbaren Formen seiner Ge-
schöpfe so reichen fünften Welttheils, unweit
Botanybay.

47. Trichechus. Pedes posteriores
compedes coadunati
.

1. Rosmarus. das Wallroß. (Fr. le morse.
Engl. the walrus.) T. dentibus laniariis
superioribus exsertis
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 15.

Bey dem Treibeis des Nordpols: oft zu hun-
derten beysammen. Nährt sich vom Seetang und
Schalthieren, die er mit seinen Hauzähnen los-
kratzt. Die alten Normannen machten ihre fast
unverwüstlichen Ankertaue von Wallroßriemen*).

2. Manatus. die Seekuh (Fr. le lamantin.)
T. dentibus laniariis inclusis.

v. Schreber tab. 80.

In Flüssen und an den Seeküsten der wärmern
Erde, z. B. häufig im Oricono. Scheint zu
manchen der Sagen von Sirenen und Meer-
jungfern Anlaß gegeben zu haben**).

*) s. Ohthere's Reise in J. Spelmanni vita Ael-
fredi
magni Anglor. regis. p.
205.
**) Die fälschlich so genannten Lapides manati sind
gar nicht von diesem Thiere, sondern gewöhnlich
ein Theil des äußern Gehörganges und der
Pauke des Wallfisches.

sich mittelst derselben fächerartig zusammenfalten
oder ausbreiten läßt. Noch hat man au keinem
von beiden Geschlechtern eine Spur von Zitzen
gefunden. Dieses Wunderthier lebt in Land-
seen des an sonderbaren Formen seiner Ge-
schöpfe so reichen fünften Welttheils, unweit
Botanybay.

47. Trichechus. Pedes posteriores
compedes coadunati
.

1. Rosmarus. das Wallroß. (Fr. le morse.
Engl. the walrus.) T. dentibus laniariis
superioribus exsertis
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 15.

Bey dem Treibeis des Nordpols: oft zu hun-
derten beysammen. Nährt sich vom Seetang und
Schalthieren, die er mit seinen Hauzähnen los-
kratzt. Die alten Normannen machten ihre fast
unverwüstlichen Ankertaue von Wallroßriemen*).

2. Manatus. die Seekuh (Fr. le lamantin.)
T. dentibus laniariis inclusis.

v. Schreber tab. 80.

In Flüssen und an den Seeküsten der wärmern
Erde, z. B. häufig im Oricono. Scheint zu
manchen der Sagen von Sirenen und Meer-
jungfern Anlaß gegeben zu haben**).

*) s. Ohthere's Reise in J. Spelmanni vita Ael-
fredi
magni Anglor. regis. p.
205.
**) Die fälschlich so genannten Lapides manati sind
gar nicht von diesem Thiere, sondern gewöhnlich
ein Theil des äußern Gehörganges und der
Pauke des Wallfisches.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0158" xml:id="pb136_0001" n="136"/>
sich mittelst derselben fächerartig zusammenfalten<lb/>
oder ausbreiten läßt. Noch hat man au keinem<lb/>
von beiden Geschlechtern eine Spur von Zitzen<lb/>
gefunden. Dieses Wunderthier lebt in Land-<lb/>
seen des an sonderbaren Formen seiner Ge-<lb/>
schöpfe so reichen fünften Welttheils, unweit<lb/>
Botanybay.</p>
              <p rendition="#indent-1">47. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Trichechus</hi></hi>. Pedes posteriores<lb/>
compedes coadunati</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rosmarus</hi></hi>. das Wallroß. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le morse</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the walrus</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">T. dentibus laniariis<lb/>
superioribus <hi rendition="#i">exsertis</hi></hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Gegenst</hi>. tab</hi>. 15.</p>
              <p rendition="#l1em">Bey dem Treibeis des Nordpols: oft zu hun-<lb/>
derten beysammen. Nährt sich vom Seetang und<lb/>
Schalthieren, die er mit seinen Hauzähnen los-<lb/>
kratzt. Die alten Normannen machten ihre fast<lb/>
unverwüstlichen Ankertaue von Wallroßriemen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. Ohthere's Reise in <hi rendition="#aq">J. <hi rendition="#k">Spelmanni</hi> <hi rendition="#i">vita</hi> <hi rendition="#g">Ael-<lb/>
fredi</hi> <hi rendition="#i">magni Anglor. regis.</hi> p.</hi> 205.</p></note>.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Manatus</hi></hi>. die Seekuh (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le lamantin</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">T. dentibus laniariis inclusis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">v. Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 80.</p>
              <p rendition="#l1em">In Flüssen und an den Seeküsten der wärmern<lb/>
Erde, z. B. häufig im Oricono. Scheint zu<lb/>
manchen der Sagen von Sirenen und Meer-<lb/>
jungfern Anlaß gegeben zu haben<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Die fälschlich so genannten <hi rendition="#aq">Lapides manati</hi> sind<lb/>
gar nicht von diesem Thiere, sondern gewöhnlich<lb/>
ein Theil des äußern Gehörganges und der<lb/>
Pauke des Wallfisches.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] sich mittelst derselben fächerartig zusammenfalten oder ausbreiten läßt. Noch hat man au keinem von beiden Geschlechtern eine Spur von Zitzen gefunden. Dieses Wunderthier lebt in Land- seen des an sonderbaren Formen seiner Ge- schöpfe so reichen fünften Welttheils, unweit Botanybay. 47. Trichechus. Pedes posteriores compedes coadunati. 1. Rosmarus. das Wallroß. (Fr. le morse. Engl. the walrus.) T. dentibus laniariis superioribus exsertis. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 15. Bey dem Treibeis des Nordpols: oft zu hun- derten beysammen. Nährt sich vom Seetang und Schalthieren, die er mit seinen Hauzähnen los- kratzt. Die alten Normannen machten ihre fast unverwüstlichen Ankertaue von Wallroßriemen *). 2. Manatus. die Seekuh (Fr. le lamantin.) T. dentibus laniariis inclusis. v. Schreber tab. 80. In Flüssen und an den Seeküsten der wärmern Erde, z. B. häufig im Oricono. Scheint zu manchen der Sagen von Sirenen und Meer- jungfern Anlaß gegeben zu haben **). *) s. Ohthere's Reise in J. Spelmanni vita Ael- fredi magni Anglor. regis. p. 205. **) Die fälschlich so genannten Lapides manati sind gar nicht von diesem Thiere, sondern gewöhnlich ein Theil des äußern Gehörganges und der Pauke des Wallfisches.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/158
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/158>, abgerufen am 03.04.2020.