Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

der einzelnen Gattungen organisirter Körper, so diese durch
die allmähliche Ausartung oder Degeneration erlitten haben.

Rasse heißt aber im genauern Sinne ein solcher durch
Degeneration entstandener Charakter, der durch die Fortpflan-
zung unausbleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B. wenn
Weiße mit den Negern Mulatten, oder mit amerikanischen
Indianern Mestissen zeugen: welches hingegen bei den Spiel-
arten
keine nothwendige Folge ist; wie z. B. wenn blau-
äugige Blonde mit braunäugigen Brünetten Kinder zeugen*).

Anm. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabsehlichen Reihen
von Generationen fortgepflanzt haben, so hält es oft schwer zu
bestimmen, ob das bloße Rassen oder ursprünglich verschiedene
Gattungen (Species) sind? Wenigstens gibt es dann zur Ent-
scheidung in dergleichen Fällen keine andern in praxi anwend-
bare Regeln, als die, so aus der Analogie abstrahirt sind; da
hingegen die, so Ray, Büffon und andere angenommen
haben, den Charakter von Species darnach zu bestimmen, wenn
die Geschöpfe mit einander fruchtbare Nachkommenschaft
zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und schwankend ist.

Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel ohne-
hin bei allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die sich ohne
Paarung fortpflanzen (- s. unten §. 20. -), so findet sie
auch in unzähligen andern Fällen wegen unüberwindlicher Schwie-
rigkeiten nicht Statt, wie z. B. bei Entscheidung der Frage, ob
der asiatische und der afrikanische Elephant zu einerlei Species
gehören oder nicht? Und selbst da, wo die Erfahrung Statt
hat, wie z. E. bei der Vermischung von Pferd und Esel, fragt
sich wieder, soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltene
Erfolg als Regel angesehen werden. Denn gewöhnlich sind die
Maulthiere steril, und nur in äußerst seltenen Fällen hat man
sie zur Fortpflanzung fähig befunden. Wollte man also diesen
wunderseltenen Fall als Regel gelten lassen, so müßte man Pferd
und Esel für Thiere derselben Species halten, ungeachtet sie in
ihrem ganzen Körperbau - zumahl im Innern (und namentlich
in der ganz auffallend verschiedenen Einrichtung ihrer Stimm-
werkzeuge), wenigstens eben so specifisch von einander differiren
als Löwe und Katze. Da stimmt hingegen alle Analogie dafür,
sie als zwey ganz verschiedene Gattungen anzuerkennen. Und
eben diesem Grundsatze der Analogie gemäß halte ich auch die ge-
dachten beiderlei Elephanten für ganz verschiedene Gattungen,
weil ihr Gebiß, äußeres Ohr etc. eine so constante auffallende
Verschiedenheit zeigt, die sich unmöglich als bloße Folge der De-
generation gedenken läßt.

*) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat zuerst
Kant genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B. S. 48.
S. hiervon ausführlich Girtanner über das Kantische Princip
für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.

der einzelnen Gattungen organisirter Körper, so diese durch
die allmähliche Ausartung oder Degeneration erlitten haben.

Rasse heißt aber im genauern Sinne ein solcher durch
Degeneration entstandener Charakter, der durch die Fortpflan-
zung unausbleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B. wenn
Weiße mit den Negern Mulatten, oder mit amerikanischen
Indianern Mestissen zeugen: welches hingegen bei den Spiel-
arten
keine nothwendige Folge ist; wie z. B. wenn blau-
äugige Blonde mit braunäugigen Brünetten Kinder zeugen*).

Anm. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabsehlichen Reihen
von Generationen fortgepflanzt haben, so hält es oft schwer zu
bestimmen, ob das bloße Rassen oder ursprünglich verschiedene
Gattungen (Species) sind? Wenigstens gibt es dann zur Ent-
scheidung in dergleichen Fällen keine andern in praxi anwend-
bare Regeln, als die, so aus der Analogie abstrahirt sind; da
hingegen die, so Ray, Büffon und andere angenommen
haben, den Charakter von Species darnach zu bestimmen, wenn
die Geschöpfe mit einander fruchtbare Nachkommenschaft
zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und schwankend ist.

Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel ohne-
hin bei allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die sich ohne
Paarung fortpflanzen (– s. unten §. 20. –), so findet sie
auch in unzähligen andern Fällen wegen unüberwindlicher Schwie-
rigkeiten nicht Statt, wie z. B. bei Entscheidung der Frage, ob
der asiatische und der afrikanische Elephant zu einerlei Species
gehören oder nicht? Und selbst da, wo die Erfahrung Statt
hat, wie z. E. bei der Vermischung von Pferd und Esel, fragt
sich wieder, soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltene
Erfolg als Regel angesehen werden. Denn gewöhnlich sind die
Maulthiere steril, und nur in äußerst seltenen Fällen hat man
sie zur Fortpflanzung fähig befunden. Wollte man also diesen
wunderseltenen Fall als Regel gelten lassen, so müßte man Pferd
und Esel für Thiere derselben Species halten, ungeachtet sie in
ihrem ganzen Körperbau – zumahl im Innern (und namentlich
in der ganz auffallend verschiedenen Einrichtung ihrer Stimm-
werkzeuge), wenigstens eben so specifisch von einander differiren
als Löwe und Katze. Da stimmt hingegen alle Analogie dafür,
sie als zwey ganz verschiedene Gattungen anzuerkennen. Und
eben diesem Grundsatze der Analogie gemäß halte ich auch die ge-
dachten beiderlei Elephanten für ganz verschiedene Gattungen,
weil ihr Gebiß, äußeres Ohr ꝛc. eine so constante auffallende
Verschiedenheit zeigt, die sich unmöglich als bloße Folge der De-
generation gedenken läßt.

*) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat zuerst
Kant genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B. S. 48.
S. hiervon ausführlich Girtanner über das Kantische Princip
für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000042">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" xml:id="pb016_0001" n="16"/>
der einzelnen Gattungen organisirter Körper, so diese durch<lb/>
die allmähliche Ausartung oder Degeneration erlitten haben.</p>
          <p><hi rendition="#g">Rasse</hi> heißt aber im genauern Sinne ein solcher durch<lb/>
Degeneration entstandener Charakter, der durch die Fortpflan-<lb/>
zung unausbleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B. wenn<lb/>
Weiße mit den Negern Mulatten, oder mit amerikanischen<lb/>
Indianern Mestissen zeugen: welches hingegen bei den <hi rendition="#g">Spiel-<lb/>
arten</hi> keine nothwendige Folge ist; wie z. B. wenn blau-<lb/>
äugige Blonde mit braunäugigen Brünetten Kinder zeugen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat zuerst<lb/><hi rendition="#g">Kant</hi> genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B. S. 48.<lb/>
S. hiervon ausführlich <hi rendition="#g">Girtanner</hi> über das Kantische Princip<lb/>
für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.</p></note>.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabsehlichen Reihen<lb/>
von Generationen fortgepflanzt haben, so hält es oft schwer zu<lb/>
bestimmen, ob das bloße Rassen oder ursprünglich verschiedene<lb/>
Gattungen (<hi rendition="#aq">Species</hi>) sind? Wenigstens gibt es dann zur Ent-<lb/>
scheidung in dergleichen Fällen keine andern in <hi rendition="#aq">praxi</hi> anwend-<lb/>
bare Regeln, als die, so aus der Analogie abstrahirt sind; da<lb/>
hingegen die, so <hi rendition="#g">Ray, Büffon</hi> und andere angenommen<lb/>
haben, den Charakter von <hi rendition="#aq">Species</hi> darnach zu bestimmen, wenn<lb/>
die Geschöpfe mit einander <hi rendition="#g">fruchtbare</hi> Nachkommenschaft<lb/>
zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und schwankend ist.</p>
          <p rendition="#l1em #small">Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel ohne-<lb/>
hin bei allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die sich ohne<lb/>
Paarung fortpflanzen (&#x2013; s. unten §. 20. &#x2013;), so findet sie<lb/>
auch in unzähligen andern Fällen wegen unüberwindlicher Schwie-<lb/>
rigkeiten nicht Statt, wie z. B. bei Entscheidung der Frage, ob<lb/>
der asiatische und der afrikanische Elephant zu einerlei <hi rendition="#aq">Species</hi><lb/>
gehören oder nicht? Und selbst da, wo die Erfahrung Statt<lb/>
hat, wie z. E. bei der Vermischung von Pferd und Esel, fragt<lb/>
sich wieder, soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltene<lb/>
Erfolg als Regel angesehen werden. Denn gewöhnlich sind die<lb/>
Maulthiere steril, und nur in äußerst seltenen Fällen hat man<lb/>
sie zur Fortpflanzung fähig befunden. Wollte man also diesen<lb/>
wunderseltenen Fall als Regel gelten lassen, so müßte man Pferd<lb/>
und Esel für Thiere derselben <hi rendition="#aq">Species</hi> halten, ungeachtet sie in<lb/>
ihrem ganzen Körperbau &#x2013; zumahl im Innern (und namentlich<lb/>
in der ganz auffallend verschiedenen Einrichtung ihrer Stimm-<lb/>
werkzeuge), wenigstens eben so specifisch von einander differiren<lb/>
als Löwe und Katze. Da stimmt hingegen alle Analogie dafür,<lb/>
sie als zwey ganz verschiedene Gattungen anzuerkennen. Und<lb/>
eben diesem Grundsatze der Analogie gemäß halte ich auch die ge-<lb/>
dachten beiderlei Elephanten für ganz verschiedene Gattungen,<lb/>
weil ihr Gebiß, äußeres Ohr &#xA75B;c. eine so constante auffallende<lb/>
Verschiedenheit zeigt, die sich unmöglich als bloße Folge der De-<lb/>
generation gedenken läßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] der einzelnen Gattungen organisirter Körper, so diese durch die allmähliche Ausartung oder Degeneration erlitten haben. Rasse heißt aber im genauern Sinne ein solcher durch Degeneration entstandener Charakter, der durch die Fortpflan- zung unausbleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B. wenn Weiße mit den Negern Mulatten, oder mit amerikanischen Indianern Mestissen zeugen: welches hingegen bei den Spiel- arten keine nothwendige Folge ist; wie z. B. wenn blau- äugige Blonde mit braunäugigen Brünetten Kinder zeugen *). Anm. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabsehlichen Reihen von Generationen fortgepflanzt haben, so hält es oft schwer zu bestimmen, ob das bloße Rassen oder ursprünglich verschiedene Gattungen (Species) sind? Wenigstens gibt es dann zur Ent- scheidung in dergleichen Fällen keine andern in praxi anwend- bare Regeln, als die, so aus der Analogie abstrahirt sind; da hingegen die, so Ray, Büffon und andere angenommen haben, den Charakter von Species darnach zu bestimmen, wenn die Geschöpfe mit einander fruchtbare Nachkommenschaft zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und schwankend ist. Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel ohne- hin bei allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die sich ohne Paarung fortpflanzen (– s. unten §. 20. –), so findet sie auch in unzähligen andern Fällen wegen unüberwindlicher Schwie- rigkeiten nicht Statt, wie z. B. bei Entscheidung der Frage, ob der asiatische und der afrikanische Elephant zu einerlei Species gehören oder nicht? Und selbst da, wo die Erfahrung Statt hat, wie z. E. bei der Vermischung von Pferd und Esel, fragt sich wieder, soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltene Erfolg als Regel angesehen werden. Denn gewöhnlich sind die Maulthiere steril, und nur in äußerst seltenen Fällen hat man sie zur Fortpflanzung fähig befunden. Wollte man also diesen wunderseltenen Fall als Regel gelten lassen, so müßte man Pferd und Esel für Thiere derselben Species halten, ungeachtet sie in ihrem ganzen Körperbau – zumahl im Innern (und namentlich in der ganz auffallend verschiedenen Einrichtung ihrer Stimm- werkzeuge), wenigstens eben so specifisch von einander differiren als Löwe und Katze. Da stimmt hingegen alle Analogie dafür, sie als zwey ganz verschiedene Gattungen anzuerkennen. Und eben diesem Grundsatze der Analogie gemäß halte ich auch die ge- dachten beiderlei Elephanten für ganz verschiedene Gattungen, weil ihr Gebiß, äußeres Ohr ꝛc. eine so constante auffallende Verschiedenheit zeigt, die sich unmöglich als bloße Folge der De- generation gedenken läßt. *) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat zuerst Kant genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B. S. 48. S. hiervon ausführlich Girtanner über das Kantische Princip für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/26
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/26>, abgerufen am 17.07.2018.