Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Lichtstahlgrau; meist ungeformt; zuweilen mit glatter
Spiegelfläche; theils gestrickt; sein Bruch ähnelt dem vom
englischen Stahl; sehr hart; hält ebenfalls außer dem Kobalt
auch Arsenik und Eisen. Fundort unter andern im sächsischen
und böhmischen Erzgebirge.

3. Glanzkobalt.

Zinnweiß ins Blaßröthliche; meist ungeformt; theils nie-
renförmig, und in kleinen undeutlichen Krystallen. Gehalt
(nach Stromeyer) = 33,1 Kobalt, 43,4 Arsenik, 3,2
Eisen, 20 Schwefel. Findet sich an wenigen Orten, z. B. im
Stiftamte Christiania in Norwegen.

4. Schwarzer Erdkobalt, Kobaltschwärze. Cobalt
oxyde noir
.

Schwarz ins Schieferblauliche, oder theils ins Braunli-
che; theils staubartig oder doch zerreiblich, als Rußko-
balt
; theils verhärtet als Schlackenkobalt; theils trau-
big, nierenförmig, schalig etc.; matt oder schimmernd; wird
durch den Strich glänzend; leicht; vermuthlich durch Koh-
lensäure verkalkt. Findet unter andern auch an den bei
der ersten Gattung angegebenen Orten.

5. Brauner Erdkobalt.

Vom Leberbraun durch mancherlei Abstufungen ins Gelb-
lichgraue (gelber Erdkobalt, Leberkobalt). Unge-
formt; erdig; weich; gibt fettglänzenden Strich. Fundort
unter andern zumal im Saalfeldischen.

6. Rother Erdkobalt. Cobalt arseniate.

Pfirschblüthroth, das aber an der Luft verschießt; entwe-
der ungeformt, erdig, matt, als Kobaltbeschlag; oder
in nadelförmigen, theils sammetartigen, theils sternförmig
zusammengehäuften, glänzenden, durchscheinenden Krystal-
len, als Kobaltblüthe. Gehalt der letztern, von Rie-
gelsdorf (nach Buchholz) = 39 Kobaltoxyd, 38 Arsenik-
säure, 23 Wasser. Fundort unter andern bei Schnee-
berg im Erzgebirge.



XIII. Nickelgeschlecht.

Der Nickel hat eine aus dem Graulichweißen ins Blaßro-
the fallende Farbe; ist sehr hart; sehr strengflüssig; und wenn
er völlig rein ist, allerdings magnetisch, löst sich vorzüglich in

Lichtstahlgrau; meist ungeformt; zuweilen mit glatter
Spiegelfläche; theils gestrickt; sein Bruch ähnelt dem vom
englischen Stahl; sehr hart; hält ebenfalls außer dem Kobalt
auch Arsenik und Eisen. Fundort unter andern im sächsischen
und böhmischen Erzgebirge.

3. Glanzkobalt.

Zinnweiß ins Blaßröthliche; meist ungeformt; theils nie-
renförmig, und in kleinen undeutlichen Krystallen. Gehalt
(nach Stromeyer) = 33,1 Kobalt, 43,4 Arsenik, 3,2
Eisen, 20 Schwefel. Findet sich an wenigen Orten, z. B. im
Stiftamte Christiania in Norwegen.

4. Schwarzer Erdkobalt, Kobaltschwärze. Cobalt
oxydé noir
.

Schwarz ins Schieferblauliche, oder theils ins Braunli-
che; theils staubartig oder doch zerreiblich, als Rußko-
balt
; theils verhärtet als Schlackenkobalt; theils trau-
big, nierenförmig, schalig ꝛc.; matt oder schimmernd; wird
durch den Strich glänzend; leicht; vermuthlich durch Koh-
lensäure verkalkt. Findet unter andern auch an den bei
der ersten Gattung angegebenen Orten.

5. Brauner Erdkobalt.

Vom Leberbraun durch mancherlei Abstufungen ins Gelb-
lichgraue (gelber Erdkobalt, Leberkobalt). Unge-
formt; erdig; weich; gibt fettglänzenden Strich. Fundort
unter andern zumal im Saalfeldischen.

6. Rother Erdkobalt. Cobalt arseniaté.

Pfirschblüthroth, das aber an der Luft verschießt; entwe-
der ungeformt, erdig, matt, als Kobaltbeschlag; oder
in nadelförmigen, theils sammetartigen, theils sternförmig
zusammengehäuften, glänzenden, durchscheinenden Krystal-
len, als Kobaltblüthe. Gehalt der letztern, von Rie-
gelsdorf (nach Buchholz) = 39 Kobaltoxyd, 38 Arsenik-
säure, 23 Wasser. Fundort unter andern bei Schnee-
berg im Erzgebirge.



XIII. Nickelgeschlecht.

Der Nickel hat eine aus dem Graulichweißen ins Blaßro-
the fallende Farbe; ist sehr hart; sehr strengflüssig; und wenn
er völlig rein ist, allerdings magnetisch, löst sich vorzüglich in

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000042">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0483" xml:id="pb473_0001" n="473"/>
            <p rendition="#l1em">Lichtstahlgrau; meist ungeformt; zuweilen mit glatter<lb/>
Spiegelfläche; theils gestrickt; sein Bruch ähnelt dem vom<lb/>
englischen Stahl; sehr hart; hält ebenfalls außer dem Kobalt<lb/>
auch Arsenik und Eisen. Fundort unter andern im sächsischen<lb/>
und böhmischen Erzgebirge.</p>
            <p rendition="#indent-1">3. <hi rendition="#g">Glanzkobalt</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Zinnweiß ins Blaßröthliche; meist ungeformt; theils nie-<lb/>
renförmig, und in kleinen undeutlichen Krystallen. Gehalt<lb/>
(nach <hi rendition="#g">Stromeyer</hi>) = 33,1 Kobalt, 43,4 Arsenik, 3,2<lb/>
Eisen, 20 Schwefel. Findet sich an wenigen Orten, z. B. im<lb/>
Stiftamte Christiania in Norwegen.</p>
            <p rendition="#indent-1">4. <hi rendition="#g">Schwarzer Erdkobalt, Kobaltschwärze</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cobalt<lb/>
oxydé noir</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz ins Schieferblauliche, oder theils ins Braunli-<lb/>
che; theils staubartig oder doch zerreiblich, als <hi rendition="#g">Rußko-<lb/>
balt</hi>; theils verhärtet als <hi rendition="#g">Schlackenkobalt</hi>; theils trau-<lb/>
big, nierenförmig, schalig &#xA75B;c.; matt oder schimmernd; wird<lb/>
durch den Strich glänzend; leicht; vermuthlich durch Koh-<lb/>
lensäure verkalkt. Findet unter andern auch an den bei<lb/>
der ersten Gattung angegebenen Orten.</p>
            <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#g">Brauner Erdkobalt</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Vom Leberbraun durch mancherlei Abstufungen ins Gelb-<lb/>
lichgraue (<hi rendition="#g">gelber Erdkobalt, Leberkobalt</hi>). Unge-<lb/>
formt; erdig; weich; gibt fettglänzenden Strich. Fundort<lb/>
unter andern zumal im Saalfeldischen.</p>
            <p rendition="#indent-1">6. <hi rendition="#g">Rother Erdkobalt</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cobalt arseniaté</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Pfirschblüthroth, das aber an der Luft verschießt; entwe-<lb/>
der ungeformt, erdig, matt, als <hi rendition="#g">Kobaltbeschlag</hi>; oder<lb/>
in nadelförmigen, theils sammetartigen, theils sternförmig<lb/>
zusammengehäuften, glänzenden, durchscheinenden Krystal-<lb/>
len, als <hi rendition="#g">Kobaltblüthe</hi>. Gehalt der letztern, von Rie-<lb/>
gelsdorf (nach <hi rendition="#g">Buchholz</hi>) = 39 Kobaltoxyd, 38 Arsenik-<lb/>
säure, 23 Wasser. Fundort unter andern bei Schnee-<lb/>
berg im Erzgebirge.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">XIII. <hi rendition="#g">Nickelgeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Nickel hat eine aus dem Graulichweißen ins Blaßro-<lb/>
the fallende Farbe; ist sehr hart; sehr strengflüssig; und wenn<lb/>
er völlig rein ist, allerdings magnetisch, löst sich vorzüglich in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0483] Lichtstahlgrau; meist ungeformt; zuweilen mit glatter Spiegelfläche; theils gestrickt; sein Bruch ähnelt dem vom englischen Stahl; sehr hart; hält ebenfalls außer dem Kobalt auch Arsenik und Eisen. Fundort unter andern im sächsischen und böhmischen Erzgebirge. 3. Glanzkobalt. Zinnweiß ins Blaßröthliche; meist ungeformt; theils nie- renförmig, und in kleinen undeutlichen Krystallen. Gehalt (nach Stromeyer) = 33,1 Kobalt, 43,4 Arsenik, 3,2 Eisen, 20 Schwefel. Findet sich an wenigen Orten, z. B. im Stiftamte Christiania in Norwegen. 4. Schwarzer Erdkobalt, Kobaltschwärze. Cobalt oxydé noir. Schwarz ins Schieferblauliche, oder theils ins Braunli- che; theils staubartig oder doch zerreiblich, als Rußko- balt; theils verhärtet als Schlackenkobalt; theils trau- big, nierenförmig, schalig ꝛc.; matt oder schimmernd; wird durch den Strich glänzend; leicht; vermuthlich durch Koh- lensäure verkalkt. Findet unter andern auch an den bei der ersten Gattung angegebenen Orten. 5. Brauner Erdkobalt. Vom Leberbraun durch mancherlei Abstufungen ins Gelb- lichgraue (gelber Erdkobalt, Leberkobalt). Unge- formt; erdig; weich; gibt fettglänzenden Strich. Fundort unter andern zumal im Saalfeldischen. 6. Rother Erdkobalt. Cobalt arseniaté. Pfirschblüthroth, das aber an der Luft verschießt; entwe- der ungeformt, erdig, matt, als Kobaltbeschlag; oder in nadelförmigen, theils sammetartigen, theils sternförmig zusammengehäuften, glänzenden, durchscheinenden Krystal- len, als Kobaltblüthe. Gehalt der letztern, von Rie- gelsdorf (nach Buchholz) = 39 Kobaltoxyd, 38 Arsenik- säure, 23 Wasser. Fundort unter andern bei Schnee- berg im Erzgebirge. XIII. Nickelgeschlecht. Der Nickel hat eine aus dem Graulichweißen ins Blaßro- the fallende Farbe; ist sehr hart; sehr strengflüssig; und wenn er völlig rein ist, allerdings magnetisch, löst sich vorzüglich in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/483
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832, S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/483>, abgerufen am 16.07.2018.