Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

beschrieben, und abgebildet worden. Commerc.
litt. noricum. a
. 1740. hebd. 18.

b) Comment. Soc. scient. Götting. T. VII.

§. 260.

Der hintere dieser beyden Ringe (§. 257.)
heißt das Ciliarbändchen (ligamentum ciliare),
liegt mehr rückwärts in einiger Entfernung von
der Blendung; der äußere, und dickere Rand a)
hängt an dem Ciliarkreise (§. 257.), der inne-
re, und dünnere Rand legt sich an die Linsen-
kapsel; auch dieser Ring ist, wie ich schon er-
wähnt habe, mit dem Pigmente überzogen.

Die vordere, gegen die Traubenhaut gekehr-
te Fläche dieses Ringes (- fig. I. a -) ist
streifigt.

Die hintere Fläche (- fig. II. b -), wel-
che auf der gläsernen Feuchtigkeit liegt, besteht
aus ohngefähr siebenzig ungemein feinen und ge-
fäßreichen Falten, die den Namen der Ciliar-
fortsätze führen.

a) In diesem Wulste von Zellstoff bleibt noch ein
dreyeckigter Kanal übrig, den Fontana zuerst
entdeckt, (sur le venin de la vipere. Vol. II.
Tab. VII. f. 8. 9. 10.); und Adolph Muray
noch genauer beschrieben hat: Nov. acta upsa-
liens. Vol
. III.

§. 261.

In diesen Membranen des Augapfels sind
vorzüglich dreyerley Feuchtigkeiten enthalten.

Den hintern und fast größten Theil des Aug-
apfels füllt die Glasfeuchtigkeit aus, die aus

beschrieben, und abgebildet worden. Commerc.
litt. noricum. a
. 1740. hebd. 18.

b) Comment. Soc. scient. Götting. T. VII.

§. 260.

Der hintere dieser beyden Ringe (§. 257.)
heißt das Ciliarbändchen (ligamentum ciliare),
liegt mehr rückwärts in einiger Entfernung von
der Blendung; der äußere, und dickere Rand a)
hängt an dem Ciliarkreise (§. 257.), der inne-
re, und dünnere Rand legt sich an die Linsen-
kapsel; auch dieser Ring ist, wie ich schon er-
wähnt habe, mit dem Pigmente überzogen.

Die vordere, gegen die Traubenhaut gekehr-
te Fläche dieses Ringes (– fig. I. a –) ist
streifigt.

Die hintere Fläche (– fig. II. b –), wel-
che auf der gläsernen Feuchtigkeit liegt, besteht
aus ohngefähr siebenzig ungemein feinen und ge-
fäßreichen Falten, die den Namen der Ciliar-
fortsätze führen.

a) In diesem Wulste von Zellstoff bleibt noch ein
dreyeckigter Kanal übrig, den Fontana zuerst
entdeckt, (sur le venin de la vipere. Vol. II.
Tab. VII. f. 8. 9. 10.); und Adolph Muray
noch genauer beschrieben hat: Nov. acta upsa-
liens. Vol
. III.

§. 261.

In diesen Membranen des Augapfels sind
vorzüglich dreyerley Feuchtigkeiten enthalten.

Den hintern und fast größten Theil des Aug-
apfels füllt die Glasfeuchtigkeit aus, die aus

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-2"><pb facs="#f0186" xml:id="pb168_0001" n="168"/>
beschrieben, und abgebildet worden. <hi rendition="#aq">Commerc.<lb/>
litt. noricum. a</hi>. 1740. <hi rendition="#aq">hebd</hi>. 18.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi><hi rendition="#aq">) Comment. Soc. scient. Götting. T</hi>. VII.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 260.</head><lb/>
          <p>Der hintere dieser beyden Ringe (§. 257.)<lb/>
heißt das Ciliarbändchen (<hi rendition="#aq">ligamentum ciliare</hi>),<lb/>
liegt mehr rückwärts in einiger Entfernung von<lb/>
der Blendung; der äußere, und dickere Rand <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)<lb/>
hängt an dem Ciliarkreise (§. 257.), der inne-<lb/>
re, und dünnere Rand legt sich an die Linsen-<lb/>
kapsel; auch dieser Ring ist, wie ich schon er-<lb/>
wähnt habe, mit dem Pigmente überzogen.</p>
          <p>Die vordere, gegen die Traubenhaut gekehr-<lb/>
te Fläche dieses Ringes (&#x2013; <hi rendition="#aq">fig</hi>. I. <hi rendition="#aq">a</hi> &#x2013;) ist<lb/>
streifigt.</p>
          <p>Die hintere Fläche (&#x2013; <hi rendition="#aq">fig</hi>. II. <hi rendition="#aq">b</hi> &#x2013;), wel-<lb/>
che auf der gläsernen Feuchtigkeit liegt, besteht<lb/>
aus ohngefähr siebenzig ungemein feinen und ge-<lb/>
fäßreichen Falten, die den Namen der Ciliar-<lb/>
fortsätze führen.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) In diesem Wulste von Zellstoff bleibt noch ein<lb/>
dreyeckigter Kanal übrig, den Fontana zuerst<lb/>
entdeckt, (<hi rendition="#aq">sur le venin de la vipere. Vol</hi>. II.<lb/><hi rendition="#aq">Tab</hi>. VII. <hi rendition="#aq">f</hi>. 8. 9. 10.); und Adolph Muray<lb/>
noch genauer beschrieben hat: <hi rendition="#aq">Nov. acta upsa-<lb/>
liens. Vol</hi>. III.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 261.</head><lb/>
          <p>In diesen Membranen des Augapfels sind<lb/>
vorzüglich dreyerley Feuchtigkeiten enthalten.</p>
          <p>Den hintern und fast größten Theil des Aug-<lb/>
apfels füllt die Glasfeuchtigkeit aus, die aus<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0186] beschrieben, und abgebildet worden. Commerc. litt. noricum. a. 1740. hebd. 18. b) Comment. Soc. scient. Götting. T. VII. §. 260. Der hintere dieser beyden Ringe (§. 257.) heißt das Ciliarbändchen (ligamentum ciliare), liegt mehr rückwärts in einiger Entfernung von der Blendung; der äußere, und dickere Rand a) hängt an dem Ciliarkreise (§. 257.), der inne- re, und dünnere Rand legt sich an die Linsen- kapsel; auch dieser Ring ist, wie ich schon er- wähnt habe, mit dem Pigmente überzogen. Die vordere, gegen die Traubenhaut gekehr- te Fläche dieses Ringes (– fig. I. a –) ist streifigt. Die hintere Fläche (– fig. II. b –), wel- che auf der gläsernen Feuchtigkeit liegt, besteht aus ohngefähr siebenzig ungemein feinen und ge- fäßreichen Falten, die den Namen der Ciliar- fortsätze führen. a) In diesem Wulste von Zellstoff bleibt noch ein dreyeckigter Kanal übrig, den Fontana zuerst entdeckt, (sur le venin de la vipere. Vol. II. Tab. VII. f. 8. 9. 10.); und Adolph Muray noch genauer beschrieben hat: Nov. acta upsa- liens. Vol. III. §. 261. In diesen Membranen des Augapfels sind vorzüglich dreyerley Feuchtigkeiten enthalten. Den hintern und fast größten Theil des Aug- apfels füllt die Glasfeuchtigkeit aus, die aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/186
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/186>, abgerufen am 28.05.2020.