Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

die Haare unter den Achseln, und an den Schaam-
theilen.

a) J. Ph. Withoff de pilo humano. Duisburg 1750.
4. Comment. Societat. scient. Götting. Vol. II.

§. 179.

Obgleich der Mensch in Vergleichung, mit an-
dern Thieren weniger beharret ist, so bemerkt man
doch bey verschiedenen Nationen einen auffallenden
Unterschied. Denn so, wie einige Völker den Bart,
oder die Haare anderer Theile ausreißen, so giebt
es andere; die von Natur kahl sind, z. B. die Tun-
gusen. So wissen wir hingegen aus glaubwürdigen
Reisebeschreibungen, das die Einwohner von Na-
disga, welche zu den südlichen Kurilikischen In-
seln gehören, auf eine ganz sonderbare Weise be-
haaret sind. a)

a) King a voyage to the pacifice Ocean for making.
discoveries in the northern hemisphere. Vol
. III.
p. 377.

Müller Rußische Geschichte. B. 3.

§. 180.

Eben so verschieden sind die Haare an Länge,
Biegsamkeit, Krause, und besonders an Farbe,
worauf sowohl Klima, Alter, und andere nicht na-
türliche Dinge, als auch besonders die krankhafte
Beschaffenheit des Körpers, wie z. B. bey den Ka-
kerlacken, einen mächtigen Einfluß haben.

die Haare unter den Achseln, und an den Schaam-
theilen.

a) J. Ph. Withoff de pilo humano. Duisburg 1750.
4. Comment. Societat. scient. Götting. Vol. II.

§. 179.

Obgleich der Mensch in Vergleichung, mit an-
dern Thieren weniger beharret ist, so bemerkt man
doch bey verschiedenen Nationen einen auffallenden
Unterschied. Denn so, wie einige Völker den Bart,
oder die Haare anderer Theile ausreißen, so giebt
es andere; die von Natur kahl sind, z. B. die Tun-
gusen. So wissen wir hingegen aus glaubwürdigen
Reisebeschreibungen, das die Einwohner von Na-
disga, welche zu den südlichen Kurilikischen In-
seln gehören, auf eine ganz sonderbare Weise be-
haaret sind. a)

a) King a voyage to the pacifice Ocean for making.
discoveries in the northern hemisphere. Vol
. III.
p. 377.

Müller Rußische Geschichte. B. 3.

§. 180.

Eben so verschieden sind die Haare an Länge,
Biegsamkeit, Krause, und besonders an Farbe,
worauf sowohl Klima, Alter, und andere nicht na-
türliche Dinge, als auch besonders die krankhafte
Beschaffenheit des Körpers, wie z. B. bey den Ka-
kerlacken, einen mächtigen Einfluß haben.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" xml:id="pb115_0001" n="115"/>
die Haare unter den Achseln, und an den Schaam-<lb/>
theilen.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) J. Ph. Withoff</hi></hi><hi rendition="#aq">de pilo humano. Duisburg</hi> 1750.<lb/>
4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comment</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Societat. scient. Götting. Vol.</hi> II.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 179.</head><lb/>
          <p>Obgleich der Mensch in Vergleichung, mit an-<lb/>
dern Thieren weniger beharret ist, so bemerkt man<lb/>
doch bey verschiedenen Nationen einen auffallenden<lb/>
Unterschied. Denn so, wie einige Völker den Bart,<lb/>
oder die Haare anderer Theile ausreißen, so giebt<lb/>
es andere; die von Natur kahl sind, z. B. die Tun-<lb/>
gusen. So wissen wir hingegen aus glaubwürdigen<lb/>
Reisebeschreibungen, das die Einwohner von Na-<lb/>
disga, welche zu den südlichen Kurilikischen In-<lb/>
seln gehören, auf eine ganz sonderbare Weise be-<lb/>
haaret sind. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) King</hi></hi><hi rendition="#aq">a voyage to the pacifice Ocean for making.<lb/>
discoveries in the northern hemisphere. Vol</hi>. III.<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 377.</p>
          <p rendition="#indent-2">Müller Rußische Geschichte. B. 3.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 180.</head><lb/>
          <p>Eben so verschieden sind die Haare an Länge,<lb/>
Biegsamkeit, Krause, und besonders an Farbe,<lb/>
worauf sowohl Klima, Alter, und andere nicht na-<lb/>
türliche Dinge, als auch besonders die krankhafte<lb/>
Beschaffenheit des Körpers, wie z. B. bey den Ka-<lb/>
kerlacken, einen mächtigen Einfluß haben.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0133] die Haare unter den Achseln, und an den Schaam- theilen. a) J. Ph. Withoff de pilo humano. Duisburg 1750. 4. Comment. Societat. scient. Götting. Vol. II. §. 179. Obgleich der Mensch in Vergleichung, mit an- dern Thieren weniger beharret ist, so bemerkt man doch bey verschiedenen Nationen einen auffallenden Unterschied. Denn so, wie einige Völker den Bart, oder die Haare anderer Theile ausreißen, so giebt es andere; die von Natur kahl sind, z. B. die Tun- gusen. So wissen wir hingegen aus glaubwürdigen Reisebeschreibungen, das die Einwohner von Na- disga, welche zu den südlichen Kurilikischen In- seln gehören, auf eine ganz sonderbare Weise be- haaret sind. a) a) King a voyage to the pacifice Ocean for making. discoveries in the northern hemisphere. Vol. III. p. 377. Müller Rußische Geschichte. B. 3. §. 180. Eben so verschieden sind die Haare an Länge, Biegsamkeit, Krause, und besonders an Farbe, worauf sowohl Klima, Alter, und andere nicht na- türliche Dinge, als auch besonders die krankhafte Beschaffenheit des Körpers, wie z. B. bey den Ka- kerlacken, einen mächtigen Einfluß haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/133
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/133>, abgerufen am 16.07.2019.