Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

zu bringen - eine Kraft, die den Nerven wahr-
scheinlich durch ihre gefäßartige Rinde (§. 205.)
zugeführt, und beständig erneuert wird. Inzwischen
ist diese eigenthümliche Kraft der Nerven im Men-
schen viel geringer, ihre Abhängigkeit hingegen von
dem Gehirn ungleich größer, als man bey andern,
besonders kaltblütigen Thieren, beobachtet.

§. 214.

Das Nervensystem hat überhaupt eine zwey-
fache Verrichtung. Es setzt andere Theile, beson-
ders diejenigen Muskeln, welche der Willkühr der
Seele unterworfen sind, in Bewegung, sodann ist
es die Quelle der Empfindungen, indem es alle
Rührungen der äußerlichen Sinnorgane auf das
Sensorium fortpflanzt, und dadurch das Bewußt-
seyn der Seele hervorbringt.

§. 215.

Das Sensorium hat noch überdieß das Ver-
mögen, die empfangenen Nervenrührungen sogar auf
andere Nerven, die nicht die Leiter dieser Rührun-
gen waren, überzutragen, und so gleichsam auf die
Nerven zurückzuwirken. So wirkt die Markhaut
des Auges, wenn es von den Lichtstrahlen berührt
wird, auf das Sensorium, dieses aber wirkt auf
den Regenbogen (iris) zurück, wodurch derselbe ent-
weder erweitert, oder zusammengezogen wird.

§. 216.

Und zwar besonders aus dieser letztern Quelle
entspringen die Wirkungen der Einbildungskraft und
der Gemüthsbewegungen auf den menschlichen Kör-
per, die über den ganzen Körper ausgebreitete

zu bringen – eine Kraft, die den Nerven wahr-
scheinlich durch ihre gefäßartige Rinde (§. 205.)
zugeführt, und beständig erneuert wird. Inzwischen
ist diese eigenthümliche Kraft der Nerven im Men-
schen viel geringer, ihre Abhängigkeit hingegen von
dem Gehirn ungleich größer, als man bey andern,
besonders kaltblütigen Thieren, beobachtet.

§. 214.

Das Nervensystem hat überhaupt eine zwey-
fache Verrichtung. Es setzt andere Theile, beson-
ders diejenigen Muskeln, welche der Willkühr der
Seele unterworfen sind, in Bewegung, sodann ist
es die Quelle der Empfindungen, indem es alle
Rührungen der äußerlichen Sinnorgane auf das
Sensorium fortpflanzt, und dadurch das Bewußt-
seyn der Seele hervorbringt.

§. 215.

Das Sensorium hat noch überdieß das Ver-
mögen, die empfangenen Nervenrührungen sogar auf
andere Nerven, die nicht die Leiter dieser Rührun-
gen waren, überzutragen, und so gleichsam auf die
Nerven zurückzuwirken. So wirkt die Markhaut
des Auges, wenn es von den Lichtstrahlen berührt
wird, auf das Sensorium, dieses aber wirkt auf
den Regenbogen (iris) zurück, wodurch derselbe ent-
weder erweitert, oder zusammengezogen wird.

§. 216.

Und zwar besonders aus dieser letztern Quelle
entspringen die Wirkungen der Einbildungskraft und
der Gemüthsbewegungen auf den menschlichen Kör-
per, die über den ganzen Körper ausgebreitete

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" xml:id="pb138_0001" n="138"/>
zu bringen &#x2013; eine Kraft, die den Nerven wahr-<lb/>
scheinlich durch ihre gefäßartige Rinde (§. 205.)<lb/>
zugeführt, und beständig erneuert wird. Inzwischen<lb/>
ist diese eigenthümliche Kraft der Nerven im Men-<lb/>
schen viel geringer, ihre Abhängigkeit hingegen von<lb/>
dem Gehirn ungleich größer, als man bey andern,<lb/>
besonders kaltblütigen Thieren, beobachtet.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 214.</head><lb/>
          <p>Das Nervensystem hat überhaupt eine zwey-<lb/>
fache Verrichtung. Es setzt andere Theile, beson-<lb/>
ders diejenigen Muskeln, welche der Willkühr der<lb/>
Seele unterworfen sind, in Bewegung, sodann ist<lb/>
es die Quelle der Empfindungen, indem es alle<lb/>
Rührungen der äußerlichen Sinnorgane auf das<lb/>
Sensorium fortpflanzt, und dadurch das Bewußt-<lb/>
seyn der Seele hervorbringt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 215.</head><lb/>
          <p>Das Sensorium hat noch überdieß das Ver-<lb/>
mögen, die empfangenen Nervenrührungen sogar auf<lb/>
andere Nerven, die nicht die Leiter dieser Rührun-<lb/>
gen waren, überzutragen, und so gleichsam auf die<lb/>
Nerven zurückzuwirken. So wirkt die Markhaut<lb/>
des Auges, wenn es von den Lichtstrahlen berührt<lb/>
wird, auf das Sensorium, dieses aber wirkt auf<lb/>
den Regenbogen (<hi rendition="#aq">iris</hi>) zurück, wodurch derselbe ent-<lb/>
weder erweitert, oder zusammengezogen wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 216.</head><lb/>
          <p>Und zwar besonders aus dieser letztern Quelle<lb/>
entspringen die Wirkungen der Einbildungskraft und<lb/>
der Gemüthsbewegungen auf den menschlichen Kör-<lb/>
per, die über den ganzen Körper ausgebreitete<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0156] zu bringen – eine Kraft, die den Nerven wahr- scheinlich durch ihre gefäßartige Rinde (§. 205.) zugeführt, und beständig erneuert wird. Inzwischen ist diese eigenthümliche Kraft der Nerven im Men- schen viel geringer, ihre Abhängigkeit hingegen von dem Gehirn ungleich größer, als man bey andern, besonders kaltblütigen Thieren, beobachtet. §. 214. Das Nervensystem hat überhaupt eine zwey- fache Verrichtung. Es setzt andere Theile, beson- ders diejenigen Muskeln, welche der Willkühr der Seele unterworfen sind, in Bewegung, sodann ist es die Quelle der Empfindungen, indem es alle Rührungen der äußerlichen Sinnorgane auf das Sensorium fortpflanzt, und dadurch das Bewußt- seyn der Seele hervorbringt. §. 215. Das Sensorium hat noch überdieß das Ver- mögen, die empfangenen Nervenrührungen sogar auf andere Nerven, die nicht die Leiter dieser Rührun- gen waren, überzutragen, und so gleichsam auf die Nerven zurückzuwirken. So wirkt die Markhaut des Auges, wenn es von den Lichtstrahlen berührt wird, auf das Sensorium, dieses aber wirkt auf den Regenbogen (iris) zurück, wodurch derselbe ent- weder erweitert, oder zusammengezogen wird. §. 216. Und zwar besonders aus dieser letztern Quelle entspringen die Wirkungen der Einbildungskraft und der Gemüthsbewegungen auf den menschlichen Kör- per, die über den ganzen Körper ausgebreitete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/156
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/156>, abgerufen am 16.07.2019.