Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

chenden Anatomie besonders berechtiget zu seyn
glaube; denn auch bey denjenigen Säugthieren,
welche den feinsten Geruch besitzen, z. B. Ele-
phanten, Bären, Hunden, u. s. w. ist das hori-
zontale Plätchen des Siebbeines am breitesten, und
von unzähligen feinen Rohrchen durchbohrt.

§. 241.

Die äußersten Fäden des ersten Nervenpaa-
res endigen sich nicht, wie in den Werkzeugen des
Gefühles und des Geschmacks, in Wärzchen, son-
dern zerfließen gleichsam in ein schwammichtes, der
Schleimhaut ähnliches Gewebe.

§. 242.

Bey neugebohrnen Kindern ist das Geruch-
werkzeug noch ziemlich eng, und unausgebildet.
Man sieht noch kaum eine Spur von den Neben-
höhlen: daher auch bey Kindern der Geruch sich
später einstellt, sobald nämlich die innere Nasen-
höhle ausgebildet ist, und wird in dem Maße fei-
ner, je weiter und vollkommener diese Werkzeuge
werden. a)

a) So wie diejenigen Säugthiere, welche den Men-
schen an Feinheit des Geruchs übertreffen, Ge-
ruchswerkzeuge von einem größern Umfange be-
sitzen, so zeichnen sich auch die Geruchswerkzeuge
der Wilden, welche einen ungleich feinern Ge-
ruch haben als die Europäer, durch die Größe
ihrer Geruchswerkzeuge aus.

So sieht man an dem Hirnschädel eines Nordame-
rikanischen Wilden (der als ein Heerführer seiner

chenden Anatomie besonders berechtiget zu seyn
glaube; denn auch bey denjenigen Säugthieren,
welche den feinsten Geruch besitzen, z. B. Ele-
phanten, Bären, Hunden, u. s. w. ist das hori-
zontale Plätchen des Siebbeines am breitesten, und
von unzähligen feinen Rohrchen durchbohrt.

§. 241.

Die äußersten Fäden des ersten Nervenpaa-
res endigen sich nicht, wie in den Werkzeugen des
Gefühles und des Geschmacks, in Wärzchen, son-
dern zerfließen gleichsam in ein schwammichtes, der
Schleimhaut ähnliches Gewebe.

§. 242.

Bey neugebohrnen Kindern ist das Geruch-
werkzeug noch ziemlich eng, und unausgebildet.
Man sieht noch kaum eine Spur von den Neben-
höhlen: daher auch bey Kindern der Geruch sich
später einstellt, sobald nämlich die innere Nasen-
höhle ausgebildet ist, und wird in dem Maße fei-
ner, je weiter und vollkommener diese Werkzeuge
werden. a)

a) So wie diejenigen Säugthiere, welche den Men-
schen an Feinheit des Geruchs übertreffen, Ge-
ruchswerkzeuge von einem größern Umfange be-
sitzen, so zeichnen sich auch die Geruchswerkzeuge
der Wilden, welche einen ungleich feinern Ge-
ruch haben als die Europäer, durch die Größe
ihrer Geruchswerkzeuge aus.

So sieht man an dem Hirnschädel eines Nordame-
rikanischen Wilden (der als ein Heerführer seiner

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-2"><pb facs="#f0172" xml:id="pb156_0001" n="156"/>
chenden Anatomie besonders berechtiget zu seyn<lb/>
glaube; denn auch bey denjenigen Säugthieren,<lb/>
welche den feinsten Geruch besitzen, z. B. Ele-<lb/>
phanten, Bären, Hunden, u. s. w. ist das hori-<lb/>
zontale Plätchen des Siebbeines am breitesten, und<lb/>
von unzähligen feinen Rohrchen durchbohrt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 241.</head><lb/>
          <p>Die äußersten Fäden des ersten Nervenpaa-<lb/>
res endigen sich nicht, wie in den Werkzeugen des<lb/>
Gefühles und des Geschmacks, in Wärzchen, son-<lb/>
dern zerfließen gleichsam in ein schwammichtes, der<lb/>
Schleimhaut ähnliches Gewebe.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 242.</head><lb/>
          <p>Bey neugebohrnen Kindern ist das Geruch-<lb/>
werkzeug noch ziemlich eng, und unausgebildet.<lb/>
Man sieht noch kaum eine Spur von den Neben-<lb/>
höhlen: daher auch bey Kindern der Geruch sich<lb/>
später einstellt, sobald nämlich die innere Nasen-<lb/>
höhle ausgebildet ist, und wird in dem Maße fei-<lb/>
ner, je weiter und vollkommener diese Werkzeuge<lb/>
werden. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) So wie diejenigen Säugthiere, welche den Men-<lb/>
schen an Feinheit des Geruchs übertreffen, Ge-<lb/>
ruchswerkzeuge von einem größern Umfange be-<lb/>
sitzen, so zeichnen sich auch die Geruchswerkzeuge<lb/>
der Wilden, welche einen ungleich feinern Ge-<lb/>
ruch haben als die Europäer, durch die Größe<lb/>
ihrer Geruchswerkzeuge aus.</p>
          <p rendition="#indent-2">So sieht man an dem Hirnschädel eines Nordame-<lb/>
rikanischen Wilden (der als ein Heerführer seiner<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0172] chenden Anatomie besonders berechtiget zu seyn glaube; denn auch bey denjenigen Säugthieren, welche den feinsten Geruch besitzen, z. B. Ele- phanten, Bären, Hunden, u. s. w. ist das hori- zontale Plätchen des Siebbeines am breitesten, und von unzähligen feinen Rohrchen durchbohrt. §. 241. Die äußersten Fäden des ersten Nervenpaa- res endigen sich nicht, wie in den Werkzeugen des Gefühles und des Geschmacks, in Wärzchen, son- dern zerfließen gleichsam in ein schwammichtes, der Schleimhaut ähnliches Gewebe. §. 242. Bey neugebohrnen Kindern ist das Geruch- werkzeug noch ziemlich eng, und unausgebildet. Man sieht noch kaum eine Spur von den Neben- höhlen: daher auch bey Kindern der Geruch sich später einstellt, sobald nämlich die innere Nasen- höhle ausgebildet ist, und wird in dem Maße fei- ner, je weiter und vollkommener diese Werkzeuge werden. a) a) So wie diejenigen Säugthiere, welche den Men- schen an Feinheit des Geruchs übertreffen, Ge- ruchswerkzeuge von einem größern Umfange be- sitzen, so zeichnen sich auch die Geruchswerkzeuge der Wilden, welche einen ungleich feinern Ge- ruch haben als die Europäer, durch die Größe ihrer Geruchswerkzeuge aus. So sieht man an dem Hirnschädel eines Nordame- rikanischen Wilden (der als ein Heerführer seiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/172
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/172>, abgerufen am 16.07.2019.