Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

scheint, sondern auf das innigste damit vermischt,
und gleichsam verkörpert ist, und sich nur mit großer
Mühe davon trennen läßt. Ich bin sogar durch
Versuche überzeugt worden, daß die Luft, wenn sie
in einer noch so kleinen Menge in die Droßelader
eines lebendigen Hundes eingesprützt wird, die hef-
tigsten Zufälle, nämlich Herzklopfen, Betäubung,
Zuckungen, und in größerer Menge, den Tod ver-
ursacht. a)

a) Von diesen Versuchen sehe man meine medizini-
sche Bibliothek. B. I. S. 177.

§. 22.

Das Verhältniß dieser jetzt angeführten Be-
standtheile ist nach der Verschiedenheit des Alters,
der Nahrungsmittel, und andere Umstände, wor-
innen die eigentliche Gesundheit jedes einzelnen
Menschen bestehet, äußerst verschieden.

§. 23.

Eben st wenig läßt sich mit Zuverläßigkeit das
Verhältniß der Blutmaße gegen den ganzen Kör-
per bestimmen. Haller setzt sie in einem erwach-
senen Menschen auf 30-36 Pfund Blut an;
andere geben andere Verhältnisse an.

scheint, sondern auf das innigste damit vermischt,
und gleichsam verkörpert ist, und sich nur mit großer
Mühe davon trennen läßt. Ich bin sogar durch
Versuche überzeugt worden, daß die Luft, wenn sie
in einer noch so kleinen Menge in die Droßelader
eines lebendigen Hundes eingesprützt wird, die hef-
tigsten Zufälle, nämlich Herzklopfen, Betäubung,
Zuckungen, und in größerer Menge, den Tod ver-
ursacht. a)

a) Von diesen Versuchen sehe man meine medizini-
sche Bibliothek. B. I. S. 177.

§. 22.

Das Verhältniß dieser jetzt angeführten Be-
standtheile ist nach der Verschiedenheit des Alters,
der Nahrungsmittel, und andere Umstände, wor-
innen die eigentliche Gesundheit jedes einzelnen
Menschen bestehet, äußerst verschieden.

§. 23.

Eben st wenig läßt sich mit Zuverläßigkeit das
Verhältniß der Blutmaße gegen den ganzen Kör-
per bestimmen. Haller setzt sie in einem erwach-
senen Menschen auf 30-36 Pfund Blut an;
andere geben andere Verhältnisse an.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" xml:id="pb015_0001" n="15"/>
scheint, sondern auf das innigste damit vermischt,<lb/>
und gleichsam verkörpert ist, und sich nur mit großer<lb/>
Mühe davon trennen läßt. Ich bin sogar durch<lb/>
Versuche überzeugt worden, daß die Luft, wenn sie<lb/>
in einer noch so kleinen Menge in die Droßelader<lb/>
eines lebendigen Hundes eingesprützt wird, die hef-<lb/>
tigsten Zufälle, nämlich Herzklopfen, Betäubung,<lb/>
Zuckungen, und in größerer Menge, den Tod ver-<lb/>
ursacht. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Von diesen Versuchen sehe man meine medizini-<lb/>
sche Bibliothek. B. I. S. 177.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 22.</head><lb/>
          <p>Das Verhältniß dieser jetzt angeführten Be-<lb/>
standtheile ist nach der Verschiedenheit des Alters,<lb/>
der Nahrungsmittel, und andere Umstände, wor-<lb/>
innen die eigentliche Gesundheit jedes einzelnen<lb/>
Menschen bestehet, äußerst verschieden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 23.</head><lb/>
          <p>Eben st wenig läßt sich mit Zuverläßigkeit das<lb/>
Verhältniß der Blutmaße gegen den ganzen Kör-<lb/>
per bestimmen. Haller setzt sie in einem erwach-<lb/>
senen Menschen auf 30-36 Pfund Blut an;<lb/>
andere geben andere Verhältnisse an.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] scheint, sondern auf das innigste damit vermischt, und gleichsam verkörpert ist, und sich nur mit großer Mühe davon trennen läßt. Ich bin sogar durch Versuche überzeugt worden, daß die Luft, wenn sie in einer noch so kleinen Menge in die Droßelader eines lebendigen Hundes eingesprützt wird, die hef- tigsten Zufälle, nämlich Herzklopfen, Betäubung, Zuckungen, und in größerer Menge, den Tod ver- ursacht. a) a) Von diesen Versuchen sehe man meine medizini- sche Bibliothek. B. I. S. 177. §. 22. Das Verhältniß dieser jetzt angeführten Be- standtheile ist nach der Verschiedenheit des Alters, der Nahrungsmittel, und andere Umstände, wor- innen die eigentliche Gesundheit jedes einzelnen Menschen bestehet, äußerst verschieden. §. 23. Eben st wenig läßt sich mit Zuverläßigkeit das Verhältniß der Blutmaße gegen den ganzen Kör- per bestimmen. Haller setzt sie in einem erwach- senen Menschen auf 30-36 Pfund Blut an; andere geben andere Verhältnisse an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/33
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/33>, abgerufen am 21.07.2019.