Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

mit einer Vorhaut bedeckt, und mit einer Schmie-
re versehen, die mit der Litterischen (§. 525.)
Schmiere eine große Aehnlichkeit hat. b)

a) Halleri Commentar. soc. scient. Gotting. Vol. I.
pag. 12. sqq.

Abbildungen von solchen Zwittern findet man in
Gauttir observations sur l'histoire nat. a. 1752. 4.

b) Da diese Schmiere in heißen Klimaten auf eine
ähnliche Weise, wie bey Männern angehäuft wird,
und durch ihre Schärfe einen Reiz verursacht, so
ist bey verschiedenen Völkerschaften in Afrika und
in dem heißesten Theile von Asien die Beschnei-
dung der Mädchen eingeführt worden. Herr Nie-
buhr hatte die seltene Gelegenheit die Geschlechts-
theile eines beschnittenen arabischen Mädchens
von ungefehr 18. Jahren abzuzeichnen. (Dessel-
ben Beschreib. von Arabien S. 77.)

Ich habe diese Zeichnung mitgetheilt in de generis
humani varietate. Tab
. II. fig. 4.

§. 531.

An der Klitoris herunter steigen die Nym-
phen, welche zuweilen zu einer außerordentlichen
Größe a) anwachsen, wodurch ein anders Mähr-
chen veranlaßt worden; b) sie sind, wie es scheint,
dazu bestimmt, den Stral des Harns zu leiten,
indem die Harnröhre in diesem Geschlechte sehr
kurz ist, und die Mündung derselben (welche in
vollkommenen Körpern mit Wimpern besetzt ist, c)
unter diesen Schaamlefzen gleichsam verborgen
liegt.

mit einer Vorhaut bedeckt, und mit einer Schmie-
re versehen, die mit der Litterischen (§. 525.)
Schmiere eine große Aehnlichkeit hat. b)

a) Halleri Commentar. soc. scient. Gotting. Vol. I.
pag. 12. sqq.

Abbildungen von solchen Zwittern findet man in
Gauttir observations sur l'histoire nat. a. 1752. 4.

b) Da diese Schmiere in heißen Klimaten auf eine
ähnliche Weise, wie bey Männern angehäuft wird,
und durch ihre Schärfe einen Reiz verursacht, so
ist bey verschiedenen Völkerschaften in Afrika und
in dem heißesten Theile von Asien die Beschnei-
dung der Mädchen eingeführt worden. Herr Nie-
buhr hatte die seltene Gelegenheit die Geschlechts-
theile eines beschnittenen arabischen Mädchens
von ungefehr 18. Jahren abzuzeichnen. (Dessel-
ben Beschreib. von Arabien S. 77.)

Ich habe diese Zeichnung mitgetheilt in de generis
humani varietate. Tab
. II. fig. 4.

§. 531.

An der Klitoris herunter steigen die Nym-
phen, welche zuweilen zu einer außerordentlichen
Größe a) anwachsen, wodurch ein anders Mähr-
chen veranlaßt worden; b) sie sind, wie es scheint,
dazu bestimmt, den Stral des Harns zu leiten,
indem die Harnröhre in diesem Geschlechte sehr
kurz ist, und die Mündung derselben (welche in
vollkommenen Körpern mit Wimpern besetzt ist, c)
unter diesen Schaamlefzen gleichsam verborgen
liegt.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#no_indent"><pb facs="#f0333" xml:id="pb317_0001" n="317"/>
mit einer Vorhaut bedeckt, und mit einer Schmie-<lb/>
re versehen, die mit der Litterischen (§. 525.)<lb/>
Schmiere eine große Aehnlichkeit hat. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>)</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Halleri</hi></hi><hi rendition="#aq">Commentar. soc. scient. Gotting. Vol</hi>. I.<lb/><hi rendition="#aq">pag</hi>. 12<hi rendition="#aq">. sqq</hi>.</p>
          <p rendition="#indent-2">Abbildungen von solchen Zwittern findet man in<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gauttir</hi></hi> <hi rendition="#aq">observations sur l'histoire nat. a</hi>. 1752. 4.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>) Da diese Schmiere in heißen Klimaten auf eine<lb/>
ähnliche Weise, wie bey Männern angehäuft wird,<lb/>
und durch ihre Schärfe einen Reiz verursacht, so<lb/>
ist bey verschiedenen Völkerschaften in Afrika und<lb/>
in dem heißesten Theile von Asien die Beschnei-<lb/>
dung der Mädchen eingeführt worden. Herr Nie-<lb/>
buhr hatte die seltene Gelegenheit die Geschlechts-<lb/>
theile eines beschnittenen arabischen Mädchens<lb/>
von ungefehr 18. Jahren abzuzeichnen. (Dessel-<lb/>
ben Beschreib. von Arabien S. 77.)</p>
          <p rendition="#indent-2">Ich habe diese Zeichnung mitgetheilt in <hi rendition="#aq">de generis<lb/>
humani varietate. Tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 531.</head><lb/>
          <p>An der Klitoris herunter steigen die Nym-<lb/>
phen, welche zuweilen zu einer außerordentlichen<lb/>
Größe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) anwachsen, wodurch ein anders Mähr-<lb/>
chen veranlaßt worden; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>) sie sind, wie es scheint,<lb/>
dazu bestimmt, den Stral des Harns zu leiten,<lb/>
indem die Harnröhre in diesem Geschlechte sehr<lb/>
kurz ist, und die Mündung derselben (welche in<lb/>
vollkommenen Körpern mit Wimpern besetzt ist, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c</hi></hi>)<lb/>
unter diesen Schaamlefzen gleichsam verborgen<lb/>
liegt.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0333] mit einer Vorhaut bedeckt, und mit einer Schmie- re versehen, die mit der Litterischen (§. 525.) Schmiere eine große Aehnlichkeit hat. b) a) Halleri Commentar. soc. scient. Gotting. Vol. I. pag. 12. sqq. Abbildungen von solchen Zwittern findet man in Gauttir observations sur l'histoire nat. a. 1752. 4. b) Da diese Schmiere in heißen Klimaten auf eine ähnliche Weise, wie bey Männern angehäuft wird, und durch ihre Schärfe einen Reiz verursacht, so ist bey verschiedenen Völkerschaften in Afrika und in dem heißesten Theile von Asien die Beschnei- dung der Mädchen eingeführt worden. Herr Nie- buhr hatte die seltene Gelegenheit die Geschlechts- theile eines beschnittenen arabischen Mädchens von ungefehr 18. Jahren abzuzeichnen. (Dessel- ben Beschreib. von Arabien S. 77.) Ich habe diese Zeichnung mitgetheilt in de generis humani varietate. Tab. II. fig. 4. §. 531. An der Klitoris herunter steigen die Nym- phen, welche zuweilen zu einer außerordentlichen Größe a) anwachsen, wodurch ein anders Mähr- chen veranlaßt worden; b) sie sind, wie es scheint, dazu bestimmt, den Stral des Harns zu leiten, indem die Harnröhre in diesem Geschlechte sehr kurz ist, und die Mündung derselben (welche in vollkommenen Körpern mit Wimpern besetzt ist, c) unter diesen Schaamlefzen gleichsam verborgen liegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/333
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/333>, abgerufen am 19.07.2019.