Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Einundzwanzigstes Capitel. IV. Demokrat. Statsformen. Beurtheilung etc.
gegeiszelt, ward zu einer chronischen Krankheit Athens,
und auf diesem Boden ging das schändliche Gewerbe der
Sykophanten wuchernd auf. Derlei Volksgerichte betrachte-
ten sich mehr als Beschützer und Förderer der Volksherr-
schaft, und kümmerten sich mehr um politische Parteikämpfe
und Parteiinteressen, als um die Handhabung des unparteii-
schen Rechts. Sie wurden so zum Tummelplatze der öffent-
lichen und Privatleidenschaften; die Bestechlichkeit der Syko-
phanten und der Richter selbst nahm überhand, und in Form
Rechtens wurde die äuszerste Willkür und Despotie der
Menge geübt. 4



Einundzwanzigstes Capitel.
Beurtheilung der unmittelbaren Demokratie.

In der begabten Natur der Athener und in der glänzen-
den Geschichte ihrer Stadt spiegeln sich die Eigenthümlich-
keiten, die Vorzüge und Gebrechen der unmittelbaren Demo-
kratie für alle Zeiten ab.

Die Demokratie liebt die Freiheit mehr als die Auto-
rität. Die Freiheitsliebe der Athener hat vornehmlich die
reiche Entfaltung der ewig-jungen und ewig-schönen Werke
in Kunst und Wissenschaft hervorgebracht, welche die Bewun-
derung der Nachwelt erhält und verdient. Aber die demo-
kratische Freiheit Aller wird zugleich als Herrschaft der
Mehrheit
verstanden. Die Bürgerschaft will in Per-
son
, d.h. durch grosze Volksversammlungen den Stat re-
gieren. Diese hinwieder sind nur möglich in kleinen Staten,
und bei einem Volke, welches Musze hat sich mit Stats-
geschäften regelmäszig zu befassen, also nur unter der Vor-

4 Ueber die Verfassung Athens ist vorzüglich das treffliche Buch
von K. Fr. Herrmann, Griech. Statsalterthümer, zu vergleichen.

Einundzwanzigstes Capitel. IV. Demokrat. Statsformen. Beurtheilung etc.
gegeiszelt, ward zu einer chronischen Krankheit Athens,
und auf diesem Boden ging das schändliche Gewerbe der
Sykophanten wuchernd auf. Derlei Volksgerichte betrachte-
ten sich mehr als Beschützer und Förderer der Volksherr-
schaft, und kümmerten sich mehr um politische Parteikämpfe
und Parteiinteressen, als um die Handhabung des unparteii-
schen Rechts. Sie wurden so zum Tummelplatze der öffent-
lichen und Privatleidenschaften; die Bestechlichkeit der Syko-
phanten und der Richter selbst nahm überhand, und in Form
Rechtens wurde die äuszerste Willkür und Despotie der
Menge geübt. 4



Einundzwanzigstes Capitel.
Beurtheilung der unmittelbaren Demokratie.

In der begabten Natur der Athener und in der glänzen-
den Geschichte ihrer Stadt spiegeln sich die Eigenthümlich-
keiten, die Vorzüge und Gebrechen der unmittelbaren Demo-
kratie für alle Zeiten ab.

Die Demokratie liebt die Freiheit mehr als die Auto-
rität. Die Freiheitsliebe der Athener hat vornehmlich die
reiche Entfaltung der ewig-jungen und ewig-schönen Werke
in Kunst und Wissenschaft hervorgebracht, welche die Bewun-
derung der Nachwelt erhält und verdient. Aber die demo-
kratische Freiheit Aller wird zugleich als Herrschaft der
Mehrheit
verstanden. Die Bürgerschaft will in Per-
son
, d.h. durch grosze Volksversammlungen den Stat re-
gieren. Diese hinwieder sind nur möglich in kleinen Staten,
und bei einem Volke, welches Musze hat sich mit Stats-
geschäften regelmäszig zu befassen, also nur unter der Vor-

4 Ueber die Verfassung Athens ist vorzüglich das treffliche Buch
von K. Fr. Herrmann, Griech. Statsalterthümer, zu vergleichen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0549" n="531"/><fw place="top" type="header">Einundzwanzigstes Capitel. IV. Demokrat. Statsformen. Beurtheilung etc.</fw><lb/>
gegeiszelt, ward zu einer chronischen Krankheit Athens,<lb/>
und auf diesem Boden ging das schändliche Gewerbe der<lb/>
Sykophanten wuchernd auf. Derlei Volksgerichte betrachte-<lb/>
ten sich mehr als Beschützer und Förderer der Volksherr-<lb/>
schaft, und kümmerten sich mehr um politische Parteikämpfe<lb/>
und Parteiinteressen, als um die Handhabung des unparteii-<lb/>
schen Rechts. Sie wurden so zum Tummelplatze der öffent-<lb/>
lichen und Privatleidenschaften; die Bestechlichkeit der Syko-<lb/>
phanten und der Richter selbst nahm überhand, und in Form<lb/>
Rechtens wurde die äuszerste Willkür und Despotie der<lb/>
Menge geübt. <note place="foot" n="4">Ueber die Verfassung Athens ist vorzüglich das treffliche Buch<lb/>
von K. Fr. <hi rendition="#g">Herrmann</hi>, Griech. Statsalterthümer, zu vergleichen.</note></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Einundzwanzigstes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Beurtheilung der unmittelbaren Demokratie.</hi></head><lb/>
          <p>In der begabten Natur der Athener und in der glänzen-<lb/>
den Geschichte ihrer Stadt spiegeln sich die Eigenthümlich-<lb/>
keiten, die Vorzüge und Gebrechen der unmittelbaren Demo-<lb/>
kratie für alle Zeiten ab.</p><lb/>
          <p>Die Demokratie liebt die <hi rendition="#g">Freiheit</hi> mehr als die Auto-<lb/>
rität. Die Freiheitsliebe der Athener hat vornehmlich die<lb/>
reiche Entfaltung der ewig-jungen und ewig-schönen Werke<lb/>
in Kunst und Wissenschaft hervorgebracht, welche die Bewun-<lb/>
derung der Nachwelt erhält und verdient. Aber die demo-<lb/>
kratische Freiheit Aller wird zugleich als <hi rendition="#g">Herrschaft der<lb/>
Mehrheit</hi> verstanden. <hi rendition="#g">Die Bürgerschaft will in Per-<lb/>
son</hi>, d.h. durch grosze Volksversammlungen den Stat re-<lb/>
gieren. Diese hinwieder sind nur möglich in kleinen Staten,<lb/>
und bei einem Volke, welches Musze hat sich mit Stats-<lb/>
geschäften regelmäszig zu befassen, also nur unter der Vor-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531/0549] Einundzwanzigstes Capitel. IV. Demokrat. Statsformen. Beurtheilung etc. gegeiszelt, ward zu einer chronischen Krankheit Athens, und auf diesem Boden ging das schändliche Gewerbe der Sykophanten wuchernd auf. Derlei Volksgerichte betrachte- ten sich mehr als Beschützer und Förderer der Volksherr- schaft, und kümmerten sich mehr um politische Parteikämpfe und Parteiinteressen, als um die Handhabung des unparteii- schen Rechts. Sie wurden so zum Tummelplatze der öffent- lichen und Privatleidenschaften; die Bestechlichkeit der Syko- phanten und der Richter selbst nahm überhand, und in Form Rechtens wurde die äuszerste Willkür und Despotie der Menge geübt. 4 Einundzwanzigstes Capitel. Beurtheilung der unmittelbaren Demokratie. In der begabten Natur der Athener und in der glänzen- den Geschichte ihrer Stadt spiegeln sich die Eigenthümlich- keiten, die Vorzüge und Gebrechen der unmittelbaren Demo- kratie für alle Zeiten ab. Die Demokratie liebt die Freiheit mehr als die Auto- rität. Die Freiheitsliebe der Athener hat vornehmlich die reiche Entfaltung der ewig-jungen und ewig-schönen Werke in Kunst und Wissenschaft hervorgebracht, welche die Bewun- derung der Nachwelt erhält und verdient. Aber die demo- kratische Freiheit Aller wird zugleich als Herrschaft der Mehrheit verstanden. Die Bürgerschaft will in Per- son, d.h. durch grosze Volksversammlungen den Stat re- gieren. Diese hinwieder sind nur möglich in kleinen Staten, und bei einem Volke, welches Musze hat sich mit Stats- geschäften regelmäszig zu befassen, also nur unter der Vor- 4 Ueber die Verfassung Athens ist vorzüglich das treffliche Buch von K. Fr. Herrmann, Griech. Statsalterthümer, zu vergleichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/549
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/549>, abgerufen am 21.08.2019.