Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch.

Auch in dieser Beziehung verhält es sich mit den Staten ähnlich, wie mit
den einzelnen Menschen. Der Mensch als solcher hat eine Würde und es gibt eine
gemeinsame Menschenehre wie eine Statsehre, die im Verkehr mit Menschen und
Staten nicht verletzt werden darf. Freilich kann auch ein Stat in einzelnen Fällen
eine unsittliche und eine geistig-niedrige Politik verfolgen, wie ein einzelner Mensch
zuweilen schlecht und dumm handeln kann; und natürlich wird dieses Verhalten auch
einen Einfluß üben auf die öffentliche Meinung und auf das Vertrauen der übrigen
Staten. Aber der Rechtsanspruch auf die allgemeine Statsehre wird dadurch so
wenig zerstört, als das Recht jener Privatpersonen auf Anerkennung der gemeinen
Menschenehre, durch einzelne Fehler. Die Menschenehre strahlt immer wieder neu
hervor aus der an sich hohen Menschennatur, dem Ebenbilde Gottes, und ebenso die
Statsehre aus dem majestätischen Wesen des States, das heißt der einheitlichen und
männlichen Gestaltung des Völkerlebens.

84.

Aus der persönlichen Rechtsgleichheit der Staten folgt nicht gleicher
Rang derselben noch das Recht eines jeden States, einen beliebigen hohen
Titel anzunehmen. Aber es steht einem jeden State zu, einen seiner Be-
deutung und Machtstellung entsprechenden Titel zu wählen.

Die beiden Sätze, daß jeder Stat Anspruch habe auf gleichen Rang, und
daß jeder Stat beliebige Titel annehmen könne, die man zuweilen aus der mißver-
standenen Rechtsgleichheit gefolgert hat, sind falsch. Denn der Rang, den ein
Stat in der Gesellschaft der übrigen Staten einnimmt, ist nicht eine einfache Wir-
kung seiner Persönlichkeit, welche für alle Staten dieselbe rechtliche Bedeutung hat,
sondern er ist die Wirkung der Machtstellung und des Einflusses, welche verschieden
sind unter den Staten. Der Titel aber bezeichnet den Rang, den ein Stat unter
den andern einnimmt und kann eben deßhalb nicht willkürlich von jenem ohne Rück-
sicht auf diese gewählt werden. Es war der Gipfel der Lächerlichkeit, als ein Neger-
häuptling auf Haiti den Kaisertitel für seine Flitterkrone in Anspruch nahm. Als
der Kurfürst Friedrich I. von Brandenburg im Jahr 1700 den Königstitel an-
nahm, konnte die innere Berechtigung desselben noch bezweifelt werden, aber die Ge-
schichte des Preußischen Stats hat seither alle Zweifel zerstreut. Aehnlich verhält es
sich mit der Annahme des Kaisertitels durch Peter den Großen, welche nur sehr
allmählich Anerkennung fand, (von dem deutschen Kaiser erst 1744, von Frankreich
erst 1762 und von Polen 1764) und in unserm Jahrhunderte durch Frankreich
und Oesterreich. Auf dem Aachener Congreß erklärten die fünf Großmächte aus-
drücklich in dem Protokoll vom 11. Oct. 1818, daß dem Wunsche des Kurfürsten
von Hessen auf den Titel eines Königs nicht zu entsprechen sei und daß sie über-
haupt in Zukunft über andere Titelerhöhungen gemeinsam verhandeln wollen.

85.

Auf kaiserlichen Rang und Titel haben nur diejenigen Staten einen
natürlichen Anspruch, welche nicht eine bloße nationale, sondern eine uni-

Zweites Buch.

Auch in dieſer Beziehung verhält es ſich mit den Staten ähnlich, wie mit
den einzelnen Menſchen. Der Menſch als ſolcher hat eine Würde und es gibt eine
gemeinſame Menſchenehre wie eine Statsehre, die im Verkehr mit Menſchen und
Staten nicht verletzt werden darf. Freilich kann auch ein Stat in einzelnen Fällen
eine unſittliche und eine geiſtig-niedrige Politik verfolgen, wie ein einzelner Menſch
zuweilen ſchlecht und dumm handeln kann; und natürlich wird dieſes Verhalten auch
einen Einfluß üben auf die öffentliche Meinung und auf das Vertrauen der übrigen
Staten. Aber der Rechtsanſpruch auf die allgemeine Statsehre wird dadurch ſo
wenig zerſtört, als das Recht jener Privatperſonen auf Anerkennung der gemeinen
Menſchenehre, durch einzelne Fehler. Die Menſchenehre ſtrahlt immer wieder neu
hervor aus der an ſich hohen Menſchennatur, dem Ebenbilde Gottes, und ebenſo die
Statsehre aus dem majeſtätiſchen Weſen des States, das heißt der einheitlichen und
männlichen Geſtaltung des Völkerlebens.

84.

Aus der perſönlichen Rechtsgleichheit der Staten folgt nicht gleicher
Rang derſelben noch das Recht eines jeden States, einen beliebigen hohen
Titel anzunehmen. Aber es ſteht einem jeden State zu, einen ſeiner Be-
deutung und Machtſtellung entſprechenden Titel zu wählen.

Die beiden Sätze, daß jeder Stat Anſpruch habe auf gleichen Rang, und
daß jeder Stat beliebige Titel annehmen könne, die man zuweilen aus der mißver-
ſtandenen Rechtsgleichheit gefolgert hat, ſind falſch. Denn der Rang, den ein
Stat in der Geſellſchaft der übrigen Staten einnimmt, iſt nicht eine einfache Wir-
kung ſeiner Perſönlichkeit, welche für alle Staten dieſelbe rechtliche Bedeutung hat,
ſondern er iſt die Wirkung der Machtſtellung und des Einfluſſes, welche verſchieden
ſind unter den Staten. Der Titel aber bezeichnet den Rang, den ein Stat unter
den andern einnimmt und kann eben deßhalb nicht willkürlich von jenem ohne Rück-
ſicht auf dieſe gewählt werden. Es war der Gipfel der Lächerlichkeit, als ein Neger-
häuptling auf Haiti den Kaiſertitel für ſeine Flitterkrone in Anſpruch nahm. Als
der Kurfürſt Friedrich I. von Brandenburg im Jahr 1700 den Königstitel an-
nahm, konnte die innere Berechtigung desſelben noch bezweifelt werden, aber die Ge-
ſchichte des Preußiſchen Stats hat ſeither alle Zweifel zerſtreut. Aehnlich verhält es
ſich mit der Annahme des Kaiſertitels durch Peter den Großen, welche nur ſehr
allmählich Anerkennung fand, (von dem deutſchen Kaiſer erſt 1744, von Frankreich
erſt 1762 und von Polen 1764) und in unſerm Jahrhunderte durch Frankreich
und Oeſterreich. Auf dem Aachener Congreß erklärten die fünf Großmächte aus-
drücklich in dem Protokoll vom 11. Oct. 1818, daß dem Wunſche des Kurfürſten
von Heſſen auf den Titel eines Königs nicht zu entſprechen ſei und daß ſie über-
haupt in Zukunft über andere Titelerhöhungen gemeinſam verhandeln wollen.

85.

Auf kaiſerlichen Rang und Titel haben nur diejenigen Staten einen
natürlichen Anſpruch, welche nicht eine bloße nationale, ſondern eine uni-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0114" n="92"/>
                  <fw place="top" type="header">Zweites Buch.</fw><lb/>
                  <p>Auch in die&#x017F;er Beziehung verhält es &#x017F;ich mit den Staten ähnlich, wie mit<lb/>
den einzelnen Men&#x017F;chen. Der Men&#x017F;ch als &#x017F;olcher hat eine Würde und es gibt eine<lb/>
gemein&#x017F;ame Men&#x017F;chenehre wie eine Statsehre, die im Verkehr mit Men&#x017F;chen und<lb/>
Staten nicht verletzt werden darf. Freilich kann auch ein Stat in einzelnen Fällen<lb/>
eine un&#x017F;ittliche und eine gei&#x017F;tig-niedrige Politik verfolgen, wie ein einzelner Men&#x017F;ch<lb/>
zuweilen &#x017F;chlecht und dumm handeln kann; und natürlich wird die&#x017F;es Verhalten auch<lb/>
einen Einfluß üben auf die öffentliche Meinung und auf das Vertrauen der übrigen<lb/>
Staten. Aber der Rechtsan&#x017F;pruch auf die allgemeine Statsehre wird dadurch &#x017F;o<lb/>
wenig zer&#x017F;tört, als das Recht jener Privatper&#x017F;onen auf Anerkennung der gemeinen<lb/>
Men&#x017F;chenehre, durch einzelne Fehler. Die Men&#x017F;chenehre &#x017F;trahlt immer wieder neu<lb/>
hervor aus der an &#x017F;ich hohen Men&#x017F;chennatur, dem Ebenbilde Gottes, und eben&#x017F;o die<lb/>
Statsehre aus dem maje&#x017F;täti&#x017F;chen We&#x017F;en des States, das heißt der einheitlichen und<lb/>
männlichen Ge&#x017F;taltung des Völkerlebens.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>84.</head><lb/>
                  <p>Aus der per&#x017F;önlichen Rechtsgleichheit der Staten folgt nicht gleicher<lb/>
Rang der&#x017F;elben noch das Recht eines jeden States, einen beliebigen hohen<lb/>
Titel anzunehmen. Aber es &#x017F;teht einem jeden State zu, einen &#x017F;einer Be-<lb/>
deutung und Macht&#x017F;tellung ent&#x017F;prechenden Titel zu wählen.</p><lb/>
                  <p>Die beiden Sätze, daß jeder Stat An&#x017F;pruch habe auf gleichen Rang, und<lb/>
daß jeder Stat beliebige Titel annehmen könne, die man zuweilen aus der mißver-<lb/>
&#x017F;tandenen Rechtsgleichheit gefolgert hat, &#x017F;ind fal&#x017F;ch. Denn der <hi rendition="#g">Rang</hi>, den ein<lb/>
Stat in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der übrigen Staten einnimmt, i&#x017F;t nicht eine einfache Wir-<lb/>
kung &#x017F;einer Per&#x017F;önlichkeit, welche für alle Staten die&#x017F;elbe rechtliche Bedeutung hat,<lb/>
&#x017F;ondern er i&#x017F;t die Wirkung der Macht&#x017F;tellung und des Einflu&#x017F;&#x017F;es, welche ver&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ind unter den Staten. Der <hi rendition="#g">Titel</hi> aber bezeichnet den Rang, den ein Stat unter<lb/>
den andern einnimmt und kann eben deßhalb nicht willkürlich von jenem ohne Rück-<lb/>
&#x017F;icht auf die&#x017F;e gewählt werden. Es war der Gipfel der Lächerlichkeit, als ein Neger-<lb/>
häuptling auf Haiti den Kai&#x017F;ertitel für &#x017F;eine Flitterkrone in An&#x017F;pruch nahm. Als<lb/>
der Kurfür&#x017F;t <hi rendition="#g">Friedrich</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> von Brandenburg im Jahr 1700 den <hi rendition="#g">Königstitel</hi> an-<lb/>
nahm, konnte die innere Berechtigung des&#x017F;elben noch bezweifelt werden, aber die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des Preußi&#x017F;chen Stats hat &#x017F;either alle Zweifel zer&#x017F;treut. Aehnlich verhält es<lb/>
&#x017F;ich mit der Annahme des <hi rendition="#g">Kai&#x017F;ertitels</hi> durch <hi rendition="#g">Peter</hi> den Großen, welche nur &#x017F;ehr<lb/>
allmählich Anerkennung fand, (von dem deut&#x017F;chen Kai&#x017F;er er&#x017F;t 1744, von Frankreich<lb/>
er&#x017F;t 1762 und von Polen 1764) und in un&#x017F;erm Jahrhunderte durch <hi rendition="#g">Frankreich</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Oe&#x017F;terreich</hi>. Auf dem Aachener Congreß erklärten die fünf Großmächte aus-<lb/>
drücklich in dem Protokoll vom 11. Oct. 1818, daß dem Wun&#x017F;che des Kurfür&#x017F;ten<lb/>
von <hi rendition="#g">He&#x017F;&#x017F;en</hi> auf den Titel eines Königs nicht zu ent&#x017F;prechen &#x017F;ei und daß &#x017F;ie über-<lb/>
haupt in Zukunft über andere Titelerhöhungen gemein&#x017F;am verhandeln wollen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>85.</head><lb/>
                  <p>Auf kai&#x017F;erlichen Rang und Titel haben nur diejenigen Staten einen<lb/>
natürlichen An&#x017F;pruch, welche nicht eine bloße nationale, &#x017F;ondern eine uni-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0114] Zweites Buch. Auch in dieſer Beziehung verhält es ſich mit den Staten ähnlich, wie mit den einzelnen Menſchen. Der Menſch als ſolcher hat eine Würde und es gibt eine gemeinſame Menſchenehre wie eine Statsehre, die im Verkehr mit Menſchen und Staten nicht verletzt werden darf. Freilich kann auch ein Stat in einzelnen Fällen eine unſittliche und eine geiſtig-niedrige Politik verfolgen, wie ein einzelner Menſch zuweilen ſchlecht und dumm handeln kann; und natürlich wird dieſes Verhalten auch einen Einfluß üben auf die öffentliche Meinung und auf das Vertrauen der übrigen Staten. Aber der Rechtsanſpruch auf die allgemeine Statsehre wird dadurch ſo wenig zerſtört, als das Recht jener Privatperſonen auf Anerkennung der gemeinen Menſchenehre, durch einzelne Fehler. Die Menſchenehre ſtrahlt immer wieder neu hervor aus der an ſich hohen Menſchennatur, dem Ebenbilde Gottes, und ebenſo die Statsehre aus dem majeſtätiſchen Weſen des States, das heißt der einheitlichen und männlichen Geſtaltung des Völkerlebens. 84. Aus der perſönlichen Rechtsgleichheit der Staten folgt nicht gleicher Rang derſelben noch das Recht eines jeden States, einen beliebigen hohen Titel anzunehmen. Aber es ſteht einem jeden State zu, einen ſeiner Be- deutung und Machtſtellung entſprechenden Titel zu wählen. Die beiden Sätze, daß jeder Stat Anſpruch habe auf gleichen Rang, und daß jeder Stat beliebige Titel annehmen könne, die man zuweilen aus der mißver- ſtandenen Rechtsgleichheit gefolgert hat, ſind falſch. Denn der Rang, den ein Stat in der Geſellſchaft der übrigen Staten einnimmt, iſt nicht eine einfache Wir- kung ſeiner Perſönlichkeit, welche für alle Staten dieſelbe rechtliche Bedeutung hat, ſondern er iſt die Wirkung der Machtſtellung und des Einfluſſes, welche verſchieden ſind unter den Staten. Der Titel aber bezeichnet den Rang, den ein Stat unter den andern einnimmt und kann eben deßhalb nicht willkürlich von jenem ohne Rück- ſicht auf dieſe gewählt werden. Es war der Gipfel der Lächerlichkeit, als ein Neger- häuptling auf Haiti den Kaiſertitel für ſeine Flitterkrone in Anſpruch nahm. Als der Kurfürſt Friedrich I. von Brandenburg im Jahr 1700 den Königstitel an- nahm, konnte die innere Berechtigung desſelben noch bezweifelt werden, aber die Ge- ſchichte des Preußiſchen Stats hat ſeither alle Zweifel zerſtreut. Aehnlich verhält es ſich mit der Annahme des Kaiſertitels durch Peter den Großen, welche nur ſehr allmählich Anerkennung fand, (von dem deutſchen Kaiſer erſt 1744, von Frankreich erſt 1762 und von Polen 1764) und in unſerm Jahrhunderte durch Frankreich und Oeſterreich. Auf dem Aachener Congreß erklärten die fünf Großmächte aus- drücklich in dem Protokoll vom 11. Oct. 1818, daß dem Wunſche des Kurfürſten von Heſſen auf den Titel eines Königs nicht zu entſprechen ſei und daß ſie über- haupt in Zukunft über andere Titelerhöhungen gemeinſam verhandeln wollen. 85. Auf kaiſerlichen Rang und Titel haben nur diejenigen Staten einen natürlichen Anſpruch, welche nicht eine bloße nationale, ſondern eine uni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/114
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/114>, abgerufen am 24.02.2019.