Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Völkerrechtliche Personen.
109.

Aus der völkerrechtlichen Existenz der Staten und aus ihrer Bethei-
ligung an dem Schicksal der europäischen Statengenossenschaft folgt das
natürliche Recht aller europäischen Staten, welche einen selbständigen völker-
rechtlichen Verkehr pflegen, zu einem allgemeinen europäischen Congreß zu-
gezogen zu werden und eine eigene Stimme zu führen.

Staten, welche nur im Bunde mit andern Staten eine völkerrecht-
liche Existenz behaupten können, sind nicht zu individueller, sondern nur
zur Gesammtvertretung berechtigt.

Nach diesem Grundsatze ergingen am 4. Nov. 1863 die Einladungen des
Kaisers Napoleon III. an alle souveränen Staten Europas. "Jedesmal", heißt
es in dem Einladungsschreiben, "wenn starke Stöße die Grundlagen der Staten
erschüttert und deren Gränzen verändert haben, griff man zu feierlichen Transactionen,
um die neuen Elemente zu verbinden und die vollendeten Umgestaltungen zu sich-
ten und zu heiligen".

110.

Sind die auf einem allgemeinen europäischen Congresse versammelten
Staten einig über völkerrechtliche Bestimmungen, so sind dieselben für alle
europäischen Staten verbindliche Rechtsvorschriften.

Vgl. oben §. 13. Das gilt auch für die Staten, welche nicht erschienen sind
und daher ihre Zustimmung nicht erklärt haben.

111.

Ein europäischer Congreß hat nicht die Autorität eines Weltcongresses,
aber wenn er einig ist, so spricht er das derzeitige europäische Rechts-
bewußtsein auch bezüglich des allgemeinen Völkerrechts aus.

Darin liegt freilich keine genügende Sicherheit dafür, daß diese Aussprache
auch von den außereuropäischen Staten als richtig anerkannt und beachtet werde.
So wurde bekanntlich von Seite der Vereinigten Staten von Amerika das Verbot
der Kaperei, zu welchem sich der Pariser Friedenscongreß von 1856 verständigt hatte,
nicht anerkannt, so lange nicht zugleich die tadelnswerthe Praxis der Seebeute eben-
falls verboten werde.

112.

Die Anerkennung und Wirksamkeit allgemeiner Grundsätze des Völ-
kerrechts wird besser gesichert, wenn zu der Berathung und autoritativen

Völkerrechtliche Perſonen.
109.

Aus der völkerrechtlichen Exiſtenz der Staten und aus ihrer Bethei-
ligung an dem Schickſal der europäiſchen Statengenoſſenſchaft folgt das
natürliche Recht aller europäiſchen Staten, welche einen ſelbſtändigen völker-
rechtlichen Verkehr pflegen, zu einem allgemeinen europäiſchen Congreß zu-
gezogen zu werden und eine eigene Stimme zu führen.

Staten, welche nur im Bunde mit andern Staten eine völkerrecht-
liche Exiſtenz behaupten können, ſind nicht zu individueller, ſondern nur
zur Geſammtvertretung berechtigt.

Nach dieſem Grundſatze ergingen am 4. Nov. 1863 die Einladungen des
Kaiſers Napoleon III. an alle ſouveränen Staten Europas. „Jedesmal“, heißt
es in dem Einladungsſchreiben, „wenn ſtarke Stöße die Grundlagen der Staten
erſchüttert und deren Gränzen verändert haben, griff man zu feierlichen Transactionen,
um die neuen Elemente zu verbinden und die vollendeten Umgeſtaltungen zu ſich-
ten und zu heiligen“.

110.

Sind die auf einem allgemeinen europäiſchen Congreſſe verſammelten
Staten einig über völkerrechtliche Beſtimmungen, ſo ſind dieſelben für alle
europäiſchen Staten verbindliche Rechtsvorſchriften.

Vgl. oben §. 13. Das gilt auch für die Staten, welche nicht erſchienen ſind
und daher ihre Zuſtimmung nicht erklärt haben.

111.

Ein europäiſcher Congreß hat nicht die Autorität eines Weltcongreſſes,
aber wenn er einig iſt, ſo ſpricht er das derzeitige europäiſche Rechts-
bewußtſein auch bezüglich des allgemeinen Völkerrechts aus.

Darin liegt freilich keine genügende Sicherheit dafür, daß dieſe Ausſprache
auch von den außereuropäiſchen Staten als richtig anerkannt und beachtet werde.
So wurde bekanntlich von Seite der Vereinigten Staten von Amerika das Verbot
der Kaperei, zu welchem ſich der Pariſer Friedenscongreß von 1856 verſtändigt hatte,
nicht anerkannt, ſo lange nicht zugleich die tadelnswerthe Praxis der Seebeute eben-
falls verboten werde.

112.

Die Anerkennung und Wirkſamkeit allgemeiner Grundſätze des Völ-
kerrechts wird beſſer geſichert, wenn zu der Berathung und autoritativen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0125" n="103"/>
              <fw place="top" type="header">Völkerrechtliche Per&#x017F;onen.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>109.</head><lb/>
                <p>Aus der völkerrechtlichen Exi&#x017F;tenz der Staten und aus ihrer Bethei-<lb/>
ligung an dem Schick&#x017F;al der europäi&#x017F;chen Statengeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft folgt das<lb/>
natürliche Recht aller europäi&#x017F;chen Staten, welche einen &#x017F;elb&#x017F;tändigen völker-<lb/>
rechtlichen Verkehr pflegen, zu einem allgemeinen europäi&#x017F;chen Congreß zu-<lb/>
gezogen zu werden und eine eigene Stimme zu führen.</p><lb/>
                <p>Staten, welche nur im Bunde mit andern Staten eine völkerrecht-<lb/>
liche Exi&#x017F;tenz behaupten können, &#x017F;ind nicht zu individueller, &#x017F;ondern nur<lb/>
zur Ge&#x017F;ammtvertretung berechtigt.</p><lb/>
                <p>Nach die&#x017F;em Grund&#x017F;atze ergingen am 4. Nov. 1863 die Einladungen des<lb/>
Kai&#x017F;ers <hi rendition="#g">Napoleon</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> an alle &#x017F;ouveränen Staten Europas. &#x201E;Jedesmal&#x201C;, heißt<lb/>
es in dem Einladungs&#x017F;chreiben, &#x201E;wenn &#x017F;tarke Stöße die Grundlagen der Staten<lb/>
er&#x017F;chüttert und deren Gränzen verändert haben, griff man zu feierlichen Transactionen,<lb/>
um die <hi rendition="#g">neuen</hi> Elemente zu verbinden und die vollendeten Umge&#x017F;taltungen zu &#x017F;ich-<lb/>
ten und zu heiligen&#x201C;.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>110.</head><lb/>
                <p>Sind die auf einem allgemeinen europäi&#x017F;chen Congre&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;ammelten<lb/>
Staten einig über völkerrechtliche Be&#x017F;timmungen, &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;elben für alle<lb/>
europäi&#x017F;chen Staten verbindliche Rechtsvor&#x017F;chriften.</p><lb/>
                <p>Vgl. oben §. 13. Das gilt auch für die Staten, welche nicht er&#x017F;chienen &#x017F;ind<lb/>
und daher ihre Zu&#x017F;timmung nicht erklärt haben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>111.</head><lb/>
                <p>Ein europäi&#x017F;cher Congreß hat nicht die Autorität eines Weltcongre&#x017F;&#x017F;es,<lb/>
aber wenn er einig i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;pricht er das derzeitige europäi&#x017F;che Rechts-<lb/>
bewußt&#x017F;ein auch bezüglich des allgemeinen Völkerrechts aus.</p><lb/>
                <p>Darin liegt freilich keine genügende Sicherheit dafür, daß die&#x017F;e Aus&#x017F;prache<lb/>
auch von den außereuropäi&#x017F;chen Staten als richtig anerkannt und beachtet werde.<lb/>
So wurde bekanntlich von Seite der Vereinigten Staten von Amerika das Verbot<lb/>
der Kaperei, zu welchem &#x017F;ich der Pari&#x017F;er Friedenscongreß von 1856 ver&#x017F;tändigt hatte,<lb/>
nicht anerkannt, &#x017F;o lange nicht zugleich die tadelnswerthe Praxis der Seebeute eben-<lb/>
falls verboten werde.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>112.</head><lb/>
                <p>Die Anerkennung und Wirk&#x017F;amkeit allgemeiner Grund&#x017F;ätze des Völ-<lb/>
kerrechts wird be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;ichert, wenn zu der Berathung und autoritativen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0125] Völkerrechtliche Perſonen. 109. Aus der völkerrechtlichen Exiſtenz der Staten und aus ihrer Bethei- ligung an dem Schickſal der europäiſchen Statengenoſſenſchaft folgt das natürliche Recht aller europäiſchen Staten, welche einen ſelbſtändigen völker- rechtlichen Verkehr pflegen, zu einem allgemeinen europäiſchen Congreß zu- gezogen zu werden und eine eigene Stimme zu führen. Staten, welche nur im Bunde mit andern Staten eine völkerrecht- liche Exiſtenz behaupten können, ſind nicht zu individueller, ſondern nur zur Geſammtvertretung berechtigt. Nach dieſem Grundſatze ergingen am 4. Nov. 1863 die Einladungen des Kaiſers Napoleon III. an alle ſouveränen Staten Europas. „Jedesmal“, heißt es in dem Einladungsſchreiben, „wenn ſtarke Stöße die Grundlagen der Staten erſchüttert und deren Gränzen verändert haben, griff man zu feierlichen Transactionen, um die neuen Elemente zu verbinden und die vollendeten Umgeſtaltungen zu ſich- ten und zu heiligen“. 110. Sind die auf einem allgemeinen europäiſchen Congreſſe verſammelten Staten einig über völkerrechtliche Beſtimmungen, ſo ſind dieſelben für alle europäiſchen Staten verbindliche Rechtsvorſchriften. Vgl. oben §. 13. Das gilt auch für die Staten, welche nicht erſchienen ſind und daher ihre Zuſtimmung nicht erklärt haben. 111. Ein europäiſcher Congreß hat nicht die Autorität eines Weltcongreſſes, aber wenn er einig iſt, ſo ſpricht er das derzeitige europäiſche Rechts- bewußtſein auch bezüglich des allgemeinen Völkerrechts aus. Darin liegt freilich keine genügende Sicherheit dafür, daß dieſe Ausſprache auch von den außereuropäiſchen Staten als richtig anerkannt und beachtet werde. So wurde bekanntlich von Seite der Vereinigten Staten von Amerika das Verbot der Kaperei, zu welchem ſich der Pariſer Friedenscongreß von 1856 verſtändigt hatte, nicht anerkannt, ſo lange nicht zugleich die tadelnswerthe Praxis der Seebeute eben- falls verboten werde. 112. Die Anerkennung und Wirkſamkeit allgemeiner Grundſätze des Völ- kerrechts wird beſſer geſichert, wenn zu der Berathung und autoritativen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/125
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/125>, abgerufen am 24.02.2019.