Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
147.

Die Personen im Gefolge des Exterritorialen sind in der Regel
ebenfalls von der Gerichtsbarkeit des einheimischen States befreit. Dieser
Stat ist aber berechtigt, von dem State des Exterritorialen zu fordern,
daß er den einheimischen Gläubigern oder andern einheimischen Klägern
Recht gewähre und wegen der im Lande verübten Vergehen und Verbre-
chen dieselben bestrafe.

Vattel (IV. § 124) berichtet über einen merkwürdigen Fall, der sich in
England ereignete, als ein Edelmann im Gefolge des französischen Botschafters
Marquis von Rosny, spätern Herzogs von Sully, sich einer Tödung schuldig machte.
Derselbe wurde von dem Botschafter zum Tode verurtheilt und die Hinrichtung der
englischen Justiz anheimgestellt, dann aber trat Begnadigung ein.

148.

Verübt eine Person aus dem Gefolge des Exterritorialen ein Ver-
gehen, so ist der Letztere berechtigt, dieselbe nöthigenfalls gefangen zu neh-
men und in seine Heimat zur Bestrafung zu überschicken.

Die Gefangennahme derselben durch die einheimische Statsgewalt
zum Behuf der Ueberlieferung an den Exterritorialen oder dessen Stat ist
nicht Verletzung, sondern Anerkennung dieser mittelbaren Exterritorialität.

Die Gefangennahme geschieht in diesem Fall nicht in der Absicht, die eigene
Gerichtsbarkeit auszuüben, auch nicht in der Meinung, den fremden Stat zu ver-
letzen, sondern in dem Vorsatz, demselben in der Ausübung seiner Gerichtsbarkeit
behülflich zu sein.

149.

Es steht den Exterritorialen frei, ihr Gefolge der ortspoliceilichen
und gerichtlichen Autorität ebenso unterzuordnen, wie die andern Bewohner
des Ortes es sind. Keinenfalls dürfen die Gefolgsleute ungestraft Stö-
rungen der öffentlichen Ordnung des Orts verüben.

Wenn die Gefolgsleute des Exterritorialen Unterthanen des einheimischen
States selber sind, so werden sie gewöhnlich dessen Jurisdiction unterstellt. Es kann
das aber unbedenklich auch auf Angehörige des States, den der Exterritoriale reprä-
sentirt, ausgedehnt werden, sobald dieser es zweckmäßig findet, denn sie haben alle
kein persönliches, sondern nur ein abgeleitetes Recht auf Exterritorialität. Auf dem
Friedenscongreß zu Münster in Westphalen am Schluß des dreißigjährigen Kriegs
kamen so die Gesanten überein, um die Rauf- und Streitlust ihrer Gefolge im Zaum

Drittes Buch.
147.

Die Perſonen im Gefolge des Exterritorialen ſind in der Regel
ebenfalls von der Gerichtsbarkeit des einheimiſchen States befreit. Dieſer
Stat iſt aber berechtigt, von dem State des Exterritorialen zu fordern,
daß er den einheimiſchen Gläubigern oder andern einheimiſchen Klägern
Recht gewähre und wegen der im Lande verübten Vergehen und Verbre-
chen dieſelben beſtrafe.

Vattel (IV. § 124) berichtet über einen merkwürdigen Fall, der ſich in
England ereignete, als ein Edelmann im Gefolge des franzöſiſchen Botſchafters
Marquis von Rosny, ſpätern Herzogs von Sully, ſich einer Tödung ſchuldig machte.
Derſelbe wurde von dem Botſchafter zum Tode verurtheilt und die Hinrichtung der
engliſchen Juſtiz anheimgeſtellt, dann aber trat Begnadigung ein.

148.

Verübt eine Perſon aus dem Gefolge des Exterritorialen ein Ver-
gehen, ſo iſt der Letztere berechtigt, dieſelbe nöthigenfalls gefangen zu neh-
men und in ſeine Heimat zur Beſtrafung zu überſchicken.

Die Gefangennahme derſelben durch die einheimiſche Statsgewalt
zum Behuf der Ueberlieferung an den Exterritorialen oder deſſen Stat iſt
nicht Verletzung, ſondern Anerkennung dieſer mittelbaren Exterritorialität.

Die Gefangennahme geſchieht in dieſem Fall nicht in der Abſicht, die eigene
Gerichtsbarkeit auszuüben, auch nicht in der Meinung, den fremden Stat zu ver-
letzen, ſondern in dem Vorſatz, demſelben in der Ausübung ſeiner Gerichtsbarkeit
behülflich zu ſein.

149.

Es ſteht den Exterritorialen frei, ihr Gefolge der ortspoliceilichen
und gerichtlichen Autorität ebenſo unterzuordnen, wie die andern Bewohner
des Ortes es ſind. Keinenfalls dürfen die Gefolgsleute ungeſtraft Stö-
rungen der öffentlichen Ordnung des Orts verüben.

Wenn die Gefolgsleute des Exterritorialen Unterthanen des einheimiſchen
States ſelber ſind, ſo werden ſie gewöhnlich deſſen Jurisdiction unterſtellt. Es kann
das aber unbedenklich auch auf Angehörige des States, den der Exterritoriale reprä-
ſentirt, ausgedehnt werden, ſobald dieſer es zweckmäßig findet, denn ſie haben alle
kein perſönliches, ſondern nur ein abgeleitetes Recht auf Exterritorialität. Auf dem
Friedenscongreß zu Münſter in Weſtphalen am Schluß des dreißigjährigen Kriegs
kamen ſo die Geſanten überein, um die Rauf- und Streitluſt ihrer Gefolge im Zaum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0144" n="122"/>
              <fw place="top" type="header">Drittes Buch.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>147.</head><lb/>
                <p>Die Per&#x017F;onen im Gefolge des Exterritorialen &#x017F;ind in der Regel<lb/>
ebenfalls von der Gerichtsbarkeit des einheimi&#x017F;chen States befreit. Die&#x017F;er<lb/>
Stat i&#x017F;t aber berechtigt, von dem State des Exterritorialen zu fordern,<lb/>
daß er den einheimi&#x017F;chen Gläubigern oder andern einheimi&#x017F;chen Klägern<lb/>
Recht gewähre und wegen der im Lande verübten Vergehen und Verbre-<lb/>
chen die&#x017F;elben be&#x017F;trafe.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Vattel</hi> (<hi rendition="#aq">IV.</hi> § 124) berichtet über einen merkwürdigen Fall, der &#x017F;ich in<lb/>
England ereignete, als ein Edelmann im Gefolge des franzö&#x017F;i&#x017F;chen Bot&#x017F;chafters<lb/>
Marquis von Rosny, &#x017F;pätern Herzogs von Sully, &#x017F;ich einer Tödung &#x017F;chuldig machte.<lb/>
Der&#x017F;elbe wurde von dem Bot&#x017F;chafter zum Tode verurtheilt und die Hinrichtung der<lb/>
engli&#x017F;chen Ju&#x017F;tiz anheimge&#x017F;tellt, dann aber trat Begnadigung ein.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>148.</head><lb/>
                <p>Verübt eine Per&#x017F;on aus dem Gefolge des Exterritorialen ein Ver-<lb/>
gehen, &#x017F;o i&#x017F;t der Letztere berechtigt, die&#x017F;elbe nöthigenfalls gefangen zu neh-<lb/>
men und in &#x017F;eine Heimat zur Be&#x017F;trafung zu über&#x017F;chicken.</p><lb/>
                <p>Die Gefangennahme der&#x017F;elben durch die einheimi&#x017F;che Statsgewalt<lb/>
zum Behuf der Ueberlieferung an den Exterritorialen oder de&#x017F;&#x017F;en Stat i&#x017F;t<lb/>
nicht Verletzung, &#x017F;ondern Anerkennung die&#x017F;er mittelbaren Exterritorialität.</p><lb/>
                <p>Die Gefangennahme ge&#x017F;chieht in die&#x017F;em Fall nicht in der Ab&#x017F;icht, die eigene<lb/>
Gerichtsbarkeit auszuüben, auch nicht in der Meinung, den fremden Stat zu ver-<lb/>
letzen, &#x017F;ondern in dem Vor&#x017F;atz, dem&#x017F;elben in der Ausübung &#x017F;einer Gerichtsbarkeit<lb/>
behülflich zu &#x017F;ein.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>149.</head><lb/>
                <p>Es &#x017F;teht den Exterritorialen frei, ihr Gefolge der ortspoliceilichen<lb/>
und gerichtlichen Autorität eben&#x017F;o unterzuordnen, wie die andern Bewohner<lb/>
des Ortes es &#x017F;ind. Keinenfalls dürfen die Gefolgsleute unge&#x017F;traft Stö-<lb/>
rungen der öffentlichen Ordnung des Orts verüben.</p><lb/>
                <p>Wenn die Gefolgsleute des Exterritorialen Unterthanen des einheimi&#x017F;chen<lb/>
States &#x017F;elber &#x017F;ind, &#x017F;o werden &#x017F;ie gewöhnlich de&#x017F;&#x017F;en Jurisdiction unter&#x017F;tellt. Es kann<lb/>
das aber unbedenklich auch auf Angehörige des States, den der Exterritoriale reprä-<lb/>
&#x017F;entirt, ausgedehnt werden, &#x017F;obald die&#x017F;er es zweckmäßig findet, denn &#x017F;ie haben alle<lb/>
kein per&#x017F;önliches, &#x017F;ondern nur ein abgeleitetes Recht auf Exterritorialität. Auf dem<lb/>
Friedenscongreß zu <hi rendition="#g">Mün&#x017F;ter</hi> in We&#x017F;tphalen am Schluß des dreißigjährigen Kriegs<lb/>
kamen &#x017F;o die Ge&#x017F;anten überein, um die Rauf- und Streitlu&#x017F;t ihrer Gefolge im Zaum<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0144] Drittes Buch. 147. Die Perſonen im Gefolge des Exterritorialen ſind in der Regel ebenfalls von der Gerichtsbarkeit des einheimiſchen States befreit. Dieſer Stat iſt aber berechtigt, von dem State des Exterritorialen zu fordern, daß er den einheimiſchen Gläubigern oder andern einheimiſchen Klägern Recht gewähre und wegen der im Lande verübten Vergehen und Verbre- chen dieſelben beſtrafe. Vattel (IV. § 124) berichtet über einen merkwürdigen Fall, der ſich in England ereignete, als ein Edelmann im Gefolge des franzöſiſchen Botſchafters Marquis von Rosny, ſpätern Herzogs von Sully, ſich einer Tödung ſchuldig machte. Derſelbe wurde von dem Botſchafter zum Tode verurtheilt und die Hinrichtung der engliſchen Juſtiz anheimgeſtellt, dann aber trat Begnadigung ein. 148. Verübt eine Perſon aus dem Gefolge des Exterritorialen ein Ver- gehen, ſo iſt der Letztere berechtigt, dieſelbe nöthigenfalls gefangen zu neh- men und in ſeine Heimat zur Beſtrafung zu überſchicken. Die Gefangennahme derſelben durch die einheimiſche Statsgewalt zum Behuf der Ueberlieferung an den Exterritorialen oder deſſen Stat iſt nicht Verletzung, ſondern Anerkennung dieſer mittelbaren Exterritorialität. Die Gefangennahme geſchieht in dieſem Fall nicht in der Abſicht, die eigene Gerichtsbarkeit auszuüben, auch nicht in der Meinung, den fremden Stat zu ver- letzen, ſondern in dem Vorſatz, demſelben in der Ausübung ſeiner Gerichtsbarkeit behülflich zu ſein. 149. Es ſteht den Exterritorialen frei, ihr Gefolge der ortspoliceilichen und gerichtlichen Autorität ebenſo unterzuordnen, wie die andern Bewohner des Ortes es ſind. Keinenfalls dürfen die Gefolgsleute ungeſtraft Stö- rungen der öffentlichen Ordnung des Orts verüben. Wenn die Gefolgsleute des Exterritorialen Unterthanen des einheimiſchen States ſelber ſind, ſo werden ſie gewöhnlich deſſen Jurisdiction unterſtellt. Es kann das aber unbedenklich auch auf Angehörige des States, den der Exterritoriale reprä- ſentirt, ausgedehnt werden, ſobald dieſer es zweckmäßig findet, denn ſie haben alle kein perſönliches, ſondern nur ein abgeleitetes Recht auf Exterritorialität. Auf dem Friedenscongreß zu Münſter in Weſtphalen am Schluß des dreißigjährigen Kriegs kamen ſo die Geſanten überein, um die Rauf- und Streitluſt ihrer Gefolge im Zaum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/144
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/144>, abgerufen am 20.02.2019.