Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
201.

Ebenso wenig kann der Gesante sich auf die Freiheit seiner Equipage
berufen, um Flüchtlingen durchzuhelfen, welche er in seinen Wagen auf-
genommen hat.

Wenn in einem solchen Fall die einheimische Gerichts- oder Policeigewalt den
Wagen anhält und den Flüchtigen verhaftet, so ist das keine Verletzung des Völker-
rechts. Ein Beispiel aus Rom führt Vattel an (IV. 119), indem ein französischer
Gesanter vergeblich versuchte, verfolgte Neapolitaner vor den päpstlichen Wachen zu
retten.

202.

Der Gesante darf sein Hotel nicht zu feindlichen Handlungen gegen
den Stat mißbrauchen lassen, bei welchem er beglaubigt ist. Verletzt er
diese Pflicht, so schützt ihn auch die Exterritorialität nicht vor denjenigen
Maßregeln, welche die Selbsterhaltung und Sicherung des besendeten Sta-
tes erfordern.

Er darf also insbesondere keine Versammlungen von Verschwornen daselbst
gestatten, keine Waffenmagazine da einrichten, zur Unterstützung eines Aufstandes u. s. f.
Als der schwedische Gesante in London an einer Verschwörung gegen den König von
England Theil nahm, ließ dieser den Gesanten verhaften und seine Papiere in Be-
schlag nehmen. Dieses Verfahren wurde von den englischen Statssecretären der
Diplomatie gegenüber, die anfangs Bedenken aussprach, gerechtfertigt. Martens
Causes Celebres I. 75. Vgl. auch Vattel IV. 101.

203.

Der Gesante hat das Recht der freien Religionsübung in dem
Gesantschaftshotel, zunächst für sich, seine Familie, sein Gefolge und seine
Dienerschaft.

Dieses Privilegium des Gesanten hat seinen Werth großentheils verloren,
seitdem die Cultusfreiheit als allgemeines Recht die frühere Unduldsam-
keit in den meisten civilisirten Staten endlich verdrängt hat. Aber es ist heute noch
von Bedeutung in den Staten, welche in dieser Hinsicht hinter dem Fortschritte der
Zeit zurückgeblieben sind.

204.

Den Gesanten der oberen Classen wird allgemein ein sogenanntes
Capellenrecht zugestanden, d. h. das Recht, in weiterem Sinne innerhalb
der exterritorialen Wohnung für den Gottesdienst zu sorgen.

Drittes Buch.
201.

Ebenſo wenig kann der Geſante ſich auf die Freiheit ſeiner Equipage
berufen, um Flüchtlingen durchzuhelfen, welche er in ſeinen Wagen auf-
genommen hat.

Wenn in einem ſolchen Fall die einheimiſche Gerichts- oder Policeigewalt den
Wagen anhält und den Flüchtigen verhaftet, ſo iſt das keine Verletzung des Völker-
rechts. Ein Beiſpiel aus Rom führt Vattel an (IV. 119), indem ein franzöſiſcher
Geſanter vergeblich verſuchte, verfolgte Neapolitaner vor den päpſtlichen Wachen zu
retten.

202.

Der Geſante darf ſein Hotel nicht zu feindlichen Handlungen gegen
den Stat mißbrauchen laſſen, bei welchem er beglaubigt iſt. Verletzt er
dieſe Pflicht, ſo ſchützt ihn auch die Exterritorialität nicht vor denjenigen
Maßregeln, welche die Selbſterhaltung und Sicherung des beſendeten Sta-
tes erfordern.

Er darf alſo insbeſondere keine Verſammlungen von Verſchwornen daſelbſt
geſtatten, keine Waffenmagazine da einrichten, zur Unterſtützung eines Aufſtandes u. ſ. f.
Als der ſchwediſche Geſante in London an einer Verſchwörung gegen den König von
England Theil nahm, ließ dieſer den Geſanten verhaften und ſeine Papiere in Be-
ſchlag nehmen. Dieſes Verfahren wurde von den engliſchen Statsſecretären der
Diplomatie gegenüber, die anfangs Bedenken ausſprach, gerechtfertigt. Martens
Causes Célèbres I. 75. Vgl. auch Vattel IV. 101.

203.

Der Geſante hat das Recht der freien Religionsübung in dem
Geſantſchaftshotel, zunächſt für ſich, ſeine Familie, ſein Gefolge und ſeine
Dienerſchaft.

Dieſes Privilegium des Geſanten hat ſeinen Werth großentheils verloren,
ſeitdem die Cultusfreiheit als allgemeines Recht die frühere Unduldſam-
keit in den meiſten civiliſirten Staten endlich verdrängt hat. Aber es iſt heute noch
von Bedeutung in den Staten, welche in dieſer Hinſicht hinter dem Fortſchritte der
Zeit zurückgeblieben ſind.

204.

Den Geſanten der oberen Claſſen wird allgemein ein ſogenanntes
Capellenrecht zugeſtanden, d. h. das Recht, in weiterem Sinne innerhalb
der exterritorialen Wohnung für den Gottesdienſt zu ſorgen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0160" n="138"/>
              <fw place="top" type="header">Drittes Buch.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>201.</head><lb/>
                <p>Eben&#x017F;o wenig kann der Ge&#x017F;ante &#x017F;ich auf die Freiheit &#x017F;einer Equipage<lb/>
berufen, um Flüchtlingen durchzuhelfen, welche er in &#x017F;einen Wagen auf-<lb/>
genommen hat.</p><lb/>
                <p>Wenn in einem &#x017F;olchen Fall die einheimi&#x017F;che Gerichts- oder Policeigewalt den<lb/>
Wagen anhält und den Flüchtigen verhaftet, &#x017F;o i&#x017F;t das keine Verletzung des Völker-<lb/>
rechts. Ein Bei&#x017F;piel aus Rom führt <hi rendition="#g">Vattel</hi> an (<hi rendition="#aq">IV.</hi> 119), indem ein franzö&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Ge&#x017F;anter vergeblich ver&#x017F;uchte, verfolgte Neapolitaner vor den päp&#x017F;tlichen Wachen zu<lb/>
retten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>202.</head><lb/>
                <p>Der Ge&#x017F;ante darf &#x017F;ein Hotel nicht zu feindlichen Handlungen gegen<lb/>
den Stat mißbrauchen la&#x017F;&#x017F;en, bei welchem er beglaubigt i&#x017F;t. Verletzt er<lb/>
die&#x017F;e Pflicht, &#x017F;o &#x017F;chützt ihn auch die Exterritorialität nicht vor denjenigen<lb/>
Maßregeln, welche die Selb&#x017F;terhaltung und Sicherung des be&#x017F;endeten Sta-<lb/>
tes erfordern.</p><lb/>
                <p>Er darf al&#x017F;o insbe&#x017F;ondere keine Ver&#x017F;ammlungen von Ver&#x017F;chwornen da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;tatten, keine Waffenmagazine da einrichten, zur Unter&#x017F;tützung eines Auf&#x017F;tandes u. &#x017F;. f.<lb/>
Als der &#x017F;chwedi&#x017F;che Ge&#x017F;ante in London an einer Ver&#x017F;chwörung gegen den König von<lb/>
England Theil nahm, ließ die&#x017F;er den Ge&#x017F;anten verhaften und &#x017F;eine Papiere in Be-<lb/>
&#x017F;chlag nehmen. Die&#x017F;es Verfahren wurde von den engli&#x017F;chen Stats&#x017F;ecretären der<lb/>
Diplomatie gegenüber, die anfangs Bedenken aus&#x017F;prach, gerechtfertigt. <hi rendition="#g">Martens</hi><lb/><hi rendition="#aq">Causes Célèbres I.</hi> 75. Vgl. auch <hi rendition="#g">Vattel</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> 101.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>203.</head><lb/>
                <p>Der Ge&#x017F;ante hat das Recht der freien Religionsübung in dem<lb/>
Ge&#x017F;ant&#x017F;chaftshotel, zunäch&#x017F;t für &#x017F;ich, &#x017F;eine Familie, &#x017F;ein Gefolge und &#x017F;eine<lb/>
Diener&#x017F;chaft.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es Privilegium des Ge&#x017F;anten hat &#x017F;einen Werth großentheils verloren,<lb/>
&#x017F;eitdem die <hi rendition="#g">Cultusfreiheit</hi> als <hi rendition="#g">allgemeines Recht</hi> die frühere Unduld&#x017F;am-<lb/>
keit in den mei&#x017F;ten civili&#x017F;irten Staten endlich verdrängt hat. Aber es i&#x017F;t heute noch<lb/>
von Bedeutung in den Staten, welche in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht hinter dem Fort&#x017F;chritte der<lb/>
Zeit zurückgeblieben &#x017F;ind.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>204.</head><lb/>
                <p>Den Ge&#x017F;anten der oberen Cla&#x017F;&#x017F;en wird allgemein ein &#x017F;ogenanntes<lb/>
Capellenrecht zuge&#x017F;tanden, d. h. das Recht, in weiterem Sinne innerhalb<lb/>
der exterritorialen Wohnung für den Gottesdien&#x017F;t zu &#x017F;orgen.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0160] Drittes Buch. 201. Ebenſo wenig kann der Geſante ſich auf die Freiheit ſeiner Equipage berufen, um Flüchtlingen durchzuhelfen, welche er in ſeinen Wagen auf- genommen hat. Wenn in einem ſolchen Fall die einheimiſche Gerichts- oder Policeigewalt den Wagen anhält und den Flüchtigen verhaftet, ſo iſt das keine Verletzung des Völker- rechts. Ein Beiſpiel aus Rom führt Vattel an (IV. 119), indem ein franzöſiſcher Geſanter vergeblich verſuchte, verfolgte Neapolitaner vor den päpſtlichen Wachen zu retten. 202. Der Geſante darf ſein Hotel nicht zu feindlichen Handlungen gegen den Stat mißbrauchen laſſen, bei welchem er beglaubigt iſt. Verletzt er dieſe Pflicht, ſo ſchützt ihn auch die Exterritorialität nicht vor denjenigen Maßregeln, welche die Selbſterhaltung und Sicherung des beſendeten Sta- tes erfordern. Er darf alſo insbeſondere keine Verſammlungen von Verſchwornen daſelbſt geſtatten, keine Waffenmagazine da einrichten, zur Unterſtützung eines Aufſtandes u. ſ. f. Als der ſchwediſche Geſante in London an einer Verſchwörung gegen den König von England Theil nahm, ließ dieſer den Geſanten verhaften und ſeine Papiere in Be- ſchlag nehmen. Dieſes Verfahren wurde von den engliſchen Statsſecretären der Diplomatie gegenüber, die anfangs Bedenken ausſprach, gerechtfertigt. Martens Causes Célèbres I. 75. Vgl. auch Vattel IV. 101. 203. Der Geſante hat das Recht der freien Religionsübung in dem Geſantſchaftshotel, zunächſt für ſich, ſeine Familie, ſein Gefolge und ſeine Dienerſchaft. Dieſes Privilegium des Geſanten hat ſeinen Werth großentheils verloren, ſeitdem die Cultusfreiheit als allgemeines Recht die frühere Unduldſam- keit in den meiſten civiliſirten Staten endlich verdrängt hat. Aber es iſt heute noch von Bedeutung in den Staten, welche in dieſer Hinſicht hinter dem Fortſchritte der Zeit zurückgeblieben ſind. 204. Den Geſanten der oberen Claſſen wird allgemein ein ſogenanntes Capellenrecht zugeſtanden, d. h. das Recht, in weiterem Sinne innerhalb der exterritorialen Wohnung für den Gottesdienſt zu ſorgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/160
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/160>, abgerufen am 23.02.2019.