Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
aus dem kriegerischen Nothrecht zu rechtfertigen sein. Die That selbst kann nicht
als ehrlos gebrandmarkt werden.

633.

Wenn ein Spion oder Kriegsverräther glücklich zu seinem Heere
zurückkehrt, dem er zugehört, oder das seinem Vaterlande dient und später
wieder von dem Feinde gefangen wird, so wird er wegen seiner früheren
kriegsgefährlichen Handlung nicht mehr bestraft, aber ist als besonders
gefährlicher Gefangener schärferer Ueberwachung ausgesetzt.

Am. 104. Das Kriegsrecht ist Nothrecht. Indem sich der Spion oder der
Kriegsverräther der feindlichen Kriegsgewalt entzieht, hat er sich auch der Stats-
gewalt des Feindes entzogen; und diese einmal erloschen, lebt nicht wieder auf, ohne
eine neue wegen ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung kriegsrechtlich straf-
bare That.

634.

Wer freiwillig dem feindlichen Heere als Wegeführer sich anbietet
und die Wege zeigt, wird als Kriegsverräther betrachtet und bestraft.

Am. 95. 96. Auch hier ist zu unterscheiden zwischen dem gemeinen
Verbrechen des Landesverraths
, welches der gewohnten Strafjustiz dann
anheimfällt, wenn die Kriegsgewalt entweder nicht befugt oder nicht geneigt ist, ein-
zuschreiten und der bloß kriegsgerichtlich strafbaren That, die an sich kein
Verbrechen ist, aber wegen ihrer besondern Gefährlichkeit für die Kriegsführung ge-
straft wird. Wenn z. B. der Bürger eines von dem Feinde besetzten Ortes sich als
Wegeführer einem vaterländischen Truppenkörper anbietet, damit derselbe den Feind
überfalle und wieder verdränge, und wenn er bei dem Versuch ergriffen wird, so
kann er von dem feindlichen Kriegsgerichte als Kriegsverräther verurtheilt und er-
schossen werden, obwohl er eine patriotische That zu vollziehen in guter Mei-
nung war und nicht zur Treue, sondern nur zum Gehorsam vorübergehend
der feindlichen Kriegsgewalt verpflichtet war.

635.

Wer dagegen von den feindlichen Truppen genöthigt wird, als
Wegeführer die Wege zu zeigen, ist auch vor dem Kriegsrecht gerechtfertigt.

Am. 93. 94. Der Einzelne kann der Kriegsgewalt nicht Widerstand
leisten und muß schließlich der Bedrohung sich fügen; denn man darf nach mensch-

Achtes Buch.
aus dem kriegeriſchen Nothrecht zu rechtfertigen ſein. Die That ſelbſt kann nicht
als ehrlos gebrandmarkt werden.

633.

Wenn ein Spion oder Kriegsverräther glücklich zu ſeinem Heere
zurückkehrt, dem er zugehört, oder das ſeinem Vaterlande dient und ſpäter
wieder von dem Feinde gefangen wird, ſo wird er wegen ſeiner früheren
kriegsgefährlichen Handlung nicht mehr beſtraft, aber iſt als beſonders
gefährlicher Gefangener ſchärferer Ueberwachung ausgeſetzt.

Am. 104. Das Kriegsrecht iſt Nothrecht. Indem ſich der Spion oder der
Kriegsverräther der feindlichen Kriegsgewalt entzieht, hat er ſich auch der Stats-
gewalt des Feindes entzogen; und dieſe einmal erloſchen, lebt nicht wieder auf, ohne
eine neue wegen ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung kriegsrechtlich ſtraf-
bare That.

634.

Wer freiwillig dem feindlichen Heere als Wegeführer ſich anbietet
und die Wege zeigt, wird als Kriegsverräther betrachtet und beſtraft.

Am. 95. 96. Auch hier iſt zu unterſcheiden zwiſchen dem gemeinen
Verbrechen des Landesverraths
, welches der gewohnten Strafjuſtiz dann
anheimfällt, wenn die Kriegsgewalt entweder nicht befugt oder nicht geneigt iſt, ein-
zuſchreiten und der bloß kriegsgerichtlich ſtrafbaren That, die an ſich kein
Verbrechen iſt, aber wegen ihrer beſondern Gefährlichkeit für die Kriegsführung ge-
ſtraft wird. Wenn z. B. der Bürger eines von dem Feinde beſetzten Ortes ſich als
Wegeführer einem vaterländiſchen Truppenkörper anbietet, damit derſelbe den Feind
überfalle und wieder verdränge, und wenn er bei dem Verſuch ergriffen wird, ſo
kann er von dem feindlichen Kriegsgerichte als Kriegsverräther verurtheilt und er-
ſchoſſen werden, obwohl er eine patriotiſche That zu vollziehen in guter Mei-
nung war und nicht zur Treue, ſondern nur zum Gehorſam vorübergehend
der feindlichen Kriegsgewalt verpflichtet war.

635.

Wer dagegen von den feindlichen Truppen genöthigt wird, als
Wegeführer die Wege zu zeigen, iſt auch vor dem Kriegsrecht gerechtfertigt.

Am. 93. 94. Der Einzelne kann der Kriegsgewalt nicht Widerſtand
leiſten und muß ſchließlich der Bedrohung ſich fügen; denn man darf nach menſch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0366" n="344"/><fw place="top" type="header">Achtes Buch.</fw><lb/>
aus dem kriegeri&#x017F;chen Nothrecht zu rechtfertigen &#x017F;ein. Die That &#x017F;elb&#x017F;t kann nicht<lb/>
als ehrlos gebrandmarkt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>633.</head><lb/>
              <p>Wenn ein Spion oder Kriegsverräther glücklich zu &#x017F;einem Heere<lb/>
zurückkehrt, dem er zugehört, oder das &#x017F;einem Vaterlande dient und &#x017F;päter<lb/>
wieder von dem Feinde gefangen wird, &#x017F;o wird er wegen &#x017F;einer früheren<lb/>
kriegsgefährlichen Handlung nicht mehr be&#x017F;traft, aber i&#x017F;t als be&#x017F;onders<lb/>
gefährlicher Gefangener &#x017F;chärferer Ueberwachung ausge&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 104. Das Kriegsrecht i&#x017F;t Nothrecht. Indem &#x017F;ich der Spion oder der<lb/>
Kriegsverräther der feindlichen Kriegsgewalt entzieht, hat er &#x017F;ich auch der Stats-<lb/>
gewalt des Feindes entzogen; und die&#x017F;e einmal erlo&#x017F;chen, lebt nicht wieder auf, ohne<lb/>
eine <hi rendition="#g">neue</hi> wegen ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung kriegsrechtlich &#x017F;traf-<lb/>
bare That.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>634.</head><lb/>
              <p>Wer freiwillig dem feindlichen Heere als Wegeführer &#x017F;ich anbietet<lb/>
und die Wege zeigt, wird als Kriegsverräther betrachtet und be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 95. 96. Auch hier i&#x017F;t zu unter&#x017F;cheiden zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#g">gemeinen<lb/>
Verbrechen des Landesverraths</hi>, welches der gewohnten Strafju&#x017F;tiz dann<lb/>
anheimfällt, wenn die Kriegsgewalt entweder nicht befugt oder nicht geneigt i&#x017F;t, ein-<lb/>
zu&#x017F;chreiten und der <hi rendition="#g">bloß kriegsgerichtlich</hi> &#x017F;trafbaren That, die an &#x017F;ich kein<lb/>
Verbrechen i&#x017F;t, aber wegen ihrer be&#x017F;ondern Gefährlichkeit für die Kriegsführung ge-<lb/>
&#x017F;traft wird. Wenn z. B. der Bürger eines von dem Feinde be&#x017F;etzten Ortes &#x017F;ich als<lb/>
Wegeführer einem vaterländi&#x017F;chen Truppenkörper anbietet, damit der&#x017F;elbe den Feind<lb/>
überfalle und wieder verdränge, und wenn er bei dem Ver&#x017F;uch ergriffen wird, &#x017F;o<lb/>
kann er von dem feindlichen Kriegsgerichte als Kriegsverräther verurtheilt und er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden, obwohl er eine <hi rendition="#g">patrioti&#x017F;che That</hi> zu vollziehen in guter Mei-<lb/>
nung war und <hi rendition="#g">nicht</hi> zur <hi rendition="#g">Treue</hi>, &#x017F;ondern <hi rendition="#g">nur</hi> zum <hi rendition="#g">Gehor&#x017F;am</hi> vorübergehend<lb/>
der feindlichen Kriegsgewalt verpflichtet war.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>635.</head><lb/>
              <p>Wer dagegen von den feindlichen Truppen genöthigt wird, als<lb/>
Wegeführer die Wege zu zeigen, i&#x017F;t auch vor dem Kriegsrecht gerechtfertigt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 93. 94. Der <hi rendition="#g">Einzelne</hi> kann der Kriegsgewalt nicht Wider&#x017F;tand<lb/>
lei&#x017F;ten und muß &#x017F;chließlich der Bedrohung &#x017F;ich fügen; denn man darf nach men&#x017F;ch-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0366] Achtes Buch. aus dem kriegeriſchen Nothrecht zu rechtfertigen ſein. Die That ſelbſt kann nicht als ehrlos gebrandmarkt werden. 633. Wenn ein Spion oder Kriegsverräther glücklich zu ſeinem Heere zurückkehrt, dem er zugehört, oder das ſeinem Vaterlande dient und ſpäter wieder von dem Feinde gefangen wird, ſo wird er wegen ſeiner früheren kriegsgefährlichen Handlung nicht mehr beſtraft, aber iſt als beſonders gefährlicher Gefangener ſchärferer Ueberwachung ausgeſetzt. Am. 104. Das Kriegsrecht iſt Nothrecht. Indem ſich der Spion oder der Kriegsverräther der feindlichen Kriegsgewalt entzieht, hat er ſich auch der Stats- gewalt des Feindes entzogen; und dieſe einmal erloſchen, lebt nicht wieder auf, ohne eine neue wegen ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung kriegsrechtlich ſtraf- bare That. 634. Wer freiwillig dem feindlichen Heere als Wegeführer ſich anbietet und die Wege zeigt, wird als Kriegsverräther betrachtet und beſtraft. Am. 95. 96. Auch hier iſt zu unterſcheiden zwiſchen dem gemeinen Verbrechen des Landesverraths, welches der gewohnten Strafjuſtiz dann anheimfällt, wenn die Kriegsgewalt entweder nicht befugt oder nicht geneigt iſt, ein- zuſchreiten und der bloß kriegsgerichtlich ſtrafbaren That, die an ſich kein Verbrechen iſt, aber wegen ihrer beſondern Gefährlichkeit für die Kriegsführung ge- ſtraft wird. Wenn z. B. der Bürger eines von dem Feinde beſetzten Ortes ſich als Wegeführer einem vaterländiſchen Truppenkörper anbietet, damit derſelbe den Feind überfalle und wieder verdränge, und wenn er bei dem Verſuch ergriffen wird, ſo kann er von dem feindlichen Kriegsgerichte als Kriegsverräther verurtheilt und er- ſchoſſen werden, obwohl er eine patriotiſche That zu vollziehen in guter Mei- nung war und nicht zur Treue, ſondern nur zum Gehorſam vorübergehend der feindlichen Kriegsgewalt verpflichtet war. 635. Wer dagegen von den feindlichen Truppen genöthigt wird, als Wegeführer die Wege zu zeigen, iſt auch vor dem Kriegsrecht gerechtfertigt. Am. 93. 94. Der Einzelne kann der Kriegsgewalt nicht Widerſtand leiſten und muß ſchließlich der Bedrohung ſich fügen; denn man darf nach menſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/366
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/366>, abgerufen am 22.02.2019.