Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Kriegsrecht.
völkerrechtlichen Beschwerde. Das bloße Erscheinen der Parlamentärflagge
bedingt für sich allein nicht nothwendig das Einstellen des Feuers.

Am. 113. 116. Absichtliche Verwundung oder Tödtung des sichtbaren
Parlamentärs ist eine schwere Verletzung des Völkerrechts (681). Die Truppen
müssen es daher vermeiden, auf ihn zu schießen. Aber während des Kampfes gibt
es keine völlige Sicherheit. Wenn keinerlei mala fides mitwirkt, sondern nur ein
unglücklicher Zufall ihn trifft, so darf man diesen dem Feind nicht als Rechts-
bruch zur Last legen. In vielen und sogar den meisten Fällen wird das Feuer
überhaupt eingestellt, wenn das Erscheinen der Parlamentärflagge oder zu Land die
Ankunft eines Parlamentärs auf die Neigung schließen läßt, zu verhandeln, öfter
sogar auf die Absicht des Feindes, sich zu ergeben. Aber würde man genöthigt, in
allen Fällen, sobald ein Parlamentär sich zeigt, den Kampf abzubrechen, so würde
vielleicht der entscheidende Moment des Sieges unbenutzt vorübergehen und der Sieg
selbst wieder verloren oder die Verfolgung gelähmt werden. In solchen Fällen darf
die Annahme des Parlamentärs verweigert oder trotz der Unterhandlung mit dem-
selben der Kampf durchgeführt werden.

685.

Es ist gute Kriegssitte, die Spitäler und je nach Umständen auch
andere besonders geheiligte Orte mit Schutzfahnen von besonderer Farbe
zu bezeichnen, damit sie eher von dem feindlichen Feuer geschont werden.

Am. 115. Nur für die Spitäler ist das als völkerrechtliche Pflicht durch
die Genfer Convention vorgeschrieben. Vgl. oben § 592. Aber ähnliche Rücksichten
der Humanität können auch eine besondere Rücksicht empfehlen. Immer aber gilt
es für eine schlechte und entehrende Handlung, wenn der Feind durch Ausstecken
einer Schutzfahne, ohne innern Grund, zu täuschen und etwa gar seine Angriffs-
stellung vorläufig besser zu sichern sucht. Solche Täuschung berechtigt den Gegner,
der feindlichen Schutzfahnen nicht weiter zu achten und Repressalien zu nehmen.
Am. 117.

686.

Es kann auch von der feindlichen Kriegsgewalt ein besonderer Schutz
bewilligt und je nach Umständen können von ihr Schutzwachen oder Schutz-
briefe gewährt werden, damit Personen und Sachen, z. B. wissenschaftliche
Sammlungen und Kunstwerke vor der kriegerischen Beschädigung oder
Gefährdung gewahrt bleiben. Auch solche Schutzgebote sind in guter Treue
zu beachten.

Das Kriegsrecht.
völkerrechtlichen Beſchwerde. Das bloße Erſcheinen der Parlamentärflagge
bedingt für ſich allein nicht nothwendig das Einſtellen des Feuers.

Am. 113. 116. Abſichtliche Verwundung oder Tödtung des ſichtbaren
Parlamentärs iſt eine ſchwere Verletzung des Völkerrechts (681). Die Truppen
müſſen es daher vermeiden, auf ihn zu ſchießen. Aber während des Kampfes gibt
es keine völlige Sicherheit. Wenn keinerlei mala fides mitwirkt, ſondern nur ein
unglücklicher Zufall ihn trifft, ſo darf man dieſen dem Feind nicht als Rechts-
bruch zur Laſt legen. In vielen und ſogar den meiſten Fällen wird das Feuer
überhaupt eingeſtellt, wenn das Erſcheinen der Parlamentärflagge oder zu Land die
Ankunft eines Parlamentärs auf die Neigung ſchließen läßt, zu verhandeln, öfter
ſogar auf die Abſicht des Feindes, ſich zu ergeben. Aber würde man genöthigt, in
allen Fällen, ſobald ein Parlamentär ſich zeigt, den Kampf abzubrechen, ſo würde
vielleicht der entſcheidende Moment des Sieges unbenutzt vorübergehen und der Sieg
ſelbſt wieder verloren oder die Verfolgung gelähmt werden. In ſolchen Fällen darf
die Annahme des Parlamentärs verweigert oder trotz der Unterhandlung mit dem-
ſelben der Kampf durchgeführt werden.

685.

Es iſt gute Kriegsſitte, die Spitäler und je nach Umſtänden auch
andere beſonders geheiligte Orte mit Schutzfahnen von beſonderer Farbe
zu bezeichnen, damit ſie eher von dem feindlichen Feuer geſchont werden.

Am. 115. Nur für die Spitäler iſt das als völkerrechtliche Pflicht durch
die Genfer Convention vorgeſchrieben. Vgl. oben § 592. Aber ähnliche Rückſichten
der Humanität können auch eine beſondere Rückſicht empfehlen. Immer aber gilt
es für eine ſchlechte und entehrende Handlung, wenn der Feind durch Ausſtecken
einer Schutzfahne, ohne innern Grund, zu täuſchen und etwa gar ſeine Angriffs-
ſtellung vorläufig beſſer zu ſichern ſucht. Solche Täuſchung berechtigt den Gegner,
der feindlichen Schutzfahnen nicht weiter zu achten und Repreſſalien zu nehmen.
Am. 117.

686.

Es kann auch von der feindlichen Kriegsgewalt ein beſonderer Schutz
bewilligt und je nach Umſtänden können von ihr Schutzwachen oder Schutz-
briefe gewährt werden, damit Perſonen und Sachen, z. B. wiſſenſchaftliche
Sammlungen und Kunſtwerke vor der kriegeriſchen Beſchädigung oder
Gefährdung gewahrt bleiben. Auch ſolche Schutzgebote ſind in guter Treue
zu beachten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0395" n="373"/><fw place="top" type="header">Das Kriegsrecht.</fw><lb/>
völkerrechtlichen Be&#x017F;chwerde. Das bloße Er&#x017F;cheinen der Parlamentärflagge<lb/>
bedingt für &#x017F;ich allein nicht nothwendig das Ein&#x017F;tellen des Feuers.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am. 113. 116. Ab&#x017F;ichtliche</hi> Verwundung oder Tödtung des &#x017F;ichtbaren<lb/>
Parlamentärs i&#x017F;t eine &#x017F;chwere Verletzung des Völkerrechts (681). Die Truppen<lb/>&#x017F;&#x017F;en es daher vermeiden, auf ihn zu &#x017F;chießen. Aber während des Kampfes gibt<lb/>
es keine völlige Sicherheit. Wenn keinerlei <hi rendition="#aq">mala fides</hi> mitwirkt, &#x017F;ondern nur ein<lb/><hi rendition="#g">unglücklicher Zufall</hi> ihn trifft, &#x017F;o darf man die&#x017F;en dem Feind nicht als Rechts-<lb/>
bruch zur La&#x017F;t legen. In vielen und &#x017F;ogar den mei&#x017F;ten Fällen wird das Feuer<lb/>
überhaupt einge&#x017F;tellt, wenn das Er&#x017F;cheinen der Parlamentärflagge oder zu Land die<lb/>
Ankunft eines Parlamentärs auf die Neigung &#x017F;chließen läßt, zu verhandeln, öfter<lb/>
&#x017F;ogar auf die Ab&#x017F;icht des Feindes, &#x017F;ich zu ergeben. Aber würde man genöthigt, in<lb/>
allen Fällen, &#x017F;obald ein Parlamentär &#x017F;ich zeigt, den Kampf abzubrechen, &#x017F;o würde<lb/>
vielleicht der ent&#x017F;cheidende Moment des Sieges unbenutzt vorübergehen und der Sieg<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wieder verloren oder die Verfolgung gelähmt werden. In &#x017F;olchen Fällen darf<lb/>
die Annahme des Parlamentärs verweigert oder trotz der Unterhandlung mit dem-<lb/>
&#x017F;elben der Kampf durchgeführt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>685.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t gute Kriegs&#x017F;itte, die Spitäler und je nach Um&#x017F;tänden auch<lb/>
andere be&#x017F;onders geheiligte Orte mit Schutzfahnen von be&#x017F;onderer Farbe<lb/>
zu bezeichnen, damit &#x017F;ie eher von dem feindlichen Feuer ge&#x017F;chont werden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 115. Nur für die <hi rendition="#g">Spitäler</hi> i&#x017F;t das als völkerrechtliche Pflicht durch<lb/>
die Genfer Convention vorge&#x017F;chrieben. Vgl. oben § 592. Aber ähnliche Rück&#x017F;ichten<lb/>
der Humanität können auch eine be&#x017F;ondere Rück&#x017F;icht empfehlen. Immer aber gilt<lb/>
es für eine &#x017F;chlechte und entehrende Handlung, wenn der Feind durch Aus&#x017F;tecken<lb/>
einer Schutzfahne, ohne innern Grund, zu täu&#x017F;chen und etwa gar &#x017F;eine Angriffs-<lb/>
&#x017F;tellung vorläufig be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;ichern &#x017F;ucht. Solche Täu&#x017F;chung berechtigt den Gegner,<lb/>
der feindlichen Schutzfahnen nicht weiter zu achten und Repre&#x017F;&#x017F;alien zu nehmen.<lb/><hi rendition="#g">Am</hi>. 117.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>686.</head><lb/>
              <p>Es kann auch von der feindlichen Kriegsgewalt ein be&#x017F;onderer Schutz<lb/>
bewilligt und je nach Um&#x017F;tänden können von ihr Schutzwachen oder Schutz-<lb/>
briefe gewährt werden, damit Per&#x017F;onen und Sachen, z. B. wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche<lb/>
Sammlungen und Kun&#x017F;twerke vor der kriegeri&#x017F;chen Be&#x017F;chädigung oder<lb/>
Gefährdung gewahrt bleiben. Auch &#x017F;olche Schutzgebote &#x017F;ind in guter Treue<lb/>
zu beachten.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0395] Das Kriegsrecht. völkerrechtlichen Beſchwerde. Das bloße Erſcheinen der Parlamentärflagge bedingt für ſich allein nicht nothwendig das Einſtellen des Feuers. Am. 113. 116. Abſichtliche Verwundung oder Tödtung des ſichtbaren Parlamentärs iſt eine ſchwere Verletzung des Völkerrechts (681). Die Truppen müſſen es daher vermeiden, auf ihn zu ſchießen. Aber während des Kampfes gibt es keine völlige Sicherheit. Wenn keinerlei mala fides mitwirkt, ſondern nur ein unglücklicher Zufall ihn trifft, ſo darf man dieſen dem Feind nicht als Rechts- bruch zur Laſt legen. In vielen und ſogar den meiſten Fällen wird das Feuer überhaupt eingeſtellt, wenn das Erſcheinen der Parlamentärflagge oder zu Land die Ankunft eines Parlamentärs auf die Neigung ſchließen läßt, zu verhandeln, öfter ſogar auf die Abſicht des Feindes, ſich zu ergeben. Aber würde man genöthigt, in allen Fällen, ſobald ein Parlamentär ſich zeigt, den Kampf abzubrechen, ſo würde vielleicht der entſcheidende Moment des Sieges unbenutzt vorübergehen und der Sieg ſelbſt wieder verloren oder die Verfolgung gelähmt werden. In ſolchen Fällen darf die Annahme des Parlamentärs verweigert oder trotz der Unterhandlung mit dem- ſelben der Kampf durchgeführt werden. 685. Es iſt gute Kriegsſitte, die Spitäler und je nach Umſtänden auch andere beſonders geheiligte Orte mit Schutzfahnen von beſonderer Farbe zu bezeichnen, damit ſie eher von dem feindlichen Feuer geſchont werden. Am. 115. Nur für die Spitäler iſt das als völkerrechtliche Pflicht durch die Genfer Convention vorgeſchrieben. Vgl. oben § 592. Aber ähnliche Rückſichten der Humanität können auch eine beſondere Rückſicht empfehlen. Immer aber gilt es für eine ſchlechte und entehrende Handlung, wenn der Feind durch Ausſtecken einer Schutzfahne, ohne innern Grund, zu täuſchen und etwa gar ſeine Angriffs- ſtellung vorläufig beſſer zu ſichern ſucht. Solche Täuſchung berechtigt den Gegner, der feindlichen Schutzfahnen nicht weiter zu achten und Repreſſalien zu nehmen. Am. 117. 686. Es kann auch von der feindlichen Kriegsgewalt ein beſonderer Schutz bewilligt und je nach Umſtänden können von ihr Schutzwachen oder Schutz- briefe gewährt werden, damit Perſonen und Sachen, z. B. wiſſenſchaftliche Sammlungen und Kunſtwerke vor der kriegeriſchen Beſchädigung oder Gefährdung gewahrt bleiben. Auch ſolche Schutzgebote ſind in guter Treue zu beachten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/395
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/395>, abgerufen am 21.02.2019.