Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch.
das so aus: "unless they are officers or soldiers and in the ac-
tual service of the enemy".
Vgl. Marquardsen. Der Trentfall.
Erlangen 1862. S. 61.

817.

Ebenso wenig ist es Contrebande, wenn ein neutrales Schiff fried-
liche Angehörige des feindlichen Landes, oder Gesante desselben hin- oder
wegführt.

Die neutralen Staten sind berechtigt, den Gesantenverkehr mit beiden Kriegs-
staten zu unterhalten (796). Die Kriegspartei kann wohl verhindern, daß ein feind-
licher Gesanter über ihr Gebiet reise und ihn, wenn er es ohne ihre Erlaubniß
thut, als eine politisch wichtige feindliche Person gefangen nehmen, oder als Geisel
behandeln, aber sie ist nicht dazu berechtigt, gegen ein neutrales Schiff auf offener
See oder in neutralen Gewässern deßhalb Gewalt zu brauchen, weil es solche Per-
sonen an Bord hat. Die Verhaftung der Gesanten des amerikanischen Südbundes
Mason und Slidell auf einem englischen Postschiff durch ein nordamerikanisches
Kriegsschiff im Febr. 1861 war daher nicht gerechtfertigt, und wäre auch dann nicht
zu entschuldigen gewesen, wenn das neutrale Schiff aus einem feindlichen und nicht
aus einem neutralen Hafen gefahren wäre. Die Vereinigten Staten gaben denn
auch die Gefangenen frei, als sich England über diese Verletzung des Völkerrechts
beschwerte. Vgl. die zu § 816 citirte Schrift von Marquardsen und die Anm.
v. Dana zu Wheaton Int. L. § 504.

818.

Neutrale Schiffe, welche den Transport von feindlichen Truppen
besorgen, verlieren dadurch jeden Anspruch auf den Schutz ihrer Neutralität
und werden mit Recht als gute Prise behandelt, aber nur während sie
diese feindliche Handlung vornehmen, nicht wenn dieselbe vollzogen ist,
also nicht auf dem Rückwege ohne Kriegsladung.

Der Transport von Truppen der feindlichen Macht, z. B. im
Krimmkriege der französischen und englischen Truppen nach der Krimm ist unzweifelhaft
eine Unterstützung der Kriegsführung, und setzt daher die neutralen Schiffe, die sich
dazu hergeben, der Wegnahme aus. Aber diese ist wieder nur zulässig, wenn die-
selben auf der That ergriffen werden, nicht später, wenn sie wieder auf friedlicher
Fahrt begriffen sind.

819.

Zum Schutz gegen den Mißbrauch des freien neutralen Verkehrs

Neuntes Buch.
das ſo aus: „unless they are officers or soldiers and in the ac-
tual service of the enemy“.
Vgl. Marquardſen. Der Trentfall.
Erlangen 1862. S. 61.

817.

Ebenſo wenig iſt es Contrebande, wenn ein neutrales Schiff fried-
liche Angehörige des feindlichen Landes, oder Geſante desſelben hin- oder
wegführt.

Die neutralen Staten ſind berechtigt, den Geſantenverkehr mit beiden Kriegs-
ſtaten zu unterhalten (796). Die Kriegspartei kann wohl verhindern, daß ein feind-
licher Geſanter über ihr Gebiet reiſe und ihn, wenn er es ohne ihre Erlaubniß
thut, als eine politiſch wichtige feindliche Perſon gefangen nehmen, oder als Geiſel
behandeln, aber ſie iſt nicht dazu berechtigt, gegen ein neutrales Schiff auf offener
See oder in neutralen Gewäſſern deßhalb Gewalt zu brauchen, weil es ſolche Per-
ſonen an Bord hat. Die Verhaftung der Geſanten des amerikaniſchen Südbundes
Maſon und Slidell auf einem engliſchen Poſtſchiff durch ein nordamerikaniſches
Kriegsſchiff im Febr. 1861 war daher nicht gerechtfertigt, und wäre auch dann nicht
zu entſchuldigen geweſen, wenn das neutrale Schiff aus einem feindlichen und nicht
aus einem neutralen Hafen gefahren wäre. Die Vereinigten Staten gaben denn
auch die Gefangenen frei, als ſich England über dieſe Verletzung des Völkerrechts
beſchwerte. Vgl. die zu § 816 citirte Schrift von Marquardſen und die Anm.
v. Dana zu Wheaton Int. L. § 504.

818.

Neutrale Schiffe, welche den Transport von feindlichen Truppen
beſorgen, verlieren dadurch jeden Anſpruch auf den Schutz ihrer Neutralität
und werden mit Recht als gute Priſe behandelt, aber nur während ſie
dieſe feindliche Handlung vornehmen, nicht wenn dieſelbe vollzogen iſt,
alſo nicht auf dem Rückwege ohne Kriegsladung.

Der Transport von Truppen der feindlichen Macht, z. B. im
Krimmkriege der franzöſiſchen und engliſchen Truppen nach der Krimm iſt unzweifelhaft
eine Unterſtützung der Kriegsführung, und ſetzt daher die neutralen Schiffe, die ſich
dazu hergeben, der Wegnahme aus. Aber dieſe iſt wieder nur zuläſſig, wenn die-
ſelben auf der That ergriffen werden, nicht ſpäter, wenn ſie wieder auf friedlicher
Fahrt begriffen ſind.

819.

Zum Schutz gegen den Mißbrauch des freien neutralen Verkehrs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0464" n="442"/><fw place="top" type="header">Neuntes Buch.</fw><lb/>
das &#x017F;o aus: <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">&#x201E;unless they are officers or soldiers and in the ac-<lb/>
tual service of the enemy&#x201C;.</hi></hi> Vgl. <hi rendition="#g">Marquard&#x017F;en</hi>. Der Trentfall.<lb/>
Erlangen 1862. S. 61.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>817.</head><lb/>
              <p>Eben&#x017F;o wenig i&#x017F;t es Contrebande, wenn ein neutrales Schiff fried-<lb/>
liche Angehörige des feindlichen Landes, oder Ge&#x017F;ante des&#x017F;elben hin- oder<lb/>
wegführt.</p><lb/>
              <p>Die neutralen Staten &#x017F;ind berechtigt, den Ge&#x017F;antenverkehr mit beiden Kriegs-<lb/>
&#x017F;taten zu unterhalten (796). Die Kriegspartei kann wohl verhindern, daß ein feind-<lb/>
licher Ge&#x017F;anter <hi rendition="#g">über ihr Gebiet rei&#x017F;e</hi> und ihn, wenn er es ohne ihre Erlaubniß<lb/>
thut, als eine politi&#x017F;ch wichtige feindliche Per&#x017F;on gefangen nehmen, oder als Gei&#x017F;el<lb/>
behandeln, aber &#x017F;ie i&#x017F;t nicht dazu berechtigt, gegen ein neutrales Schiff auf offener<lb/>
See oder in neutralen Gewä&#x017F;&#x017F;ern deßhalb Gewalt zu brauchen, weil es &#x017F;olche Per-<lb/>
&#x017F;onen an Bord hat. Die Verhaftung der Ge&#x017F;anten des amerikani&#x017F;chen Südbundes<lb/><hi rendition="#g">Ma&#x017F;on</hi> und <hi rendition="#g">Slidell</hi> auf einem engli&#x017F;chen Po&#x017F;t&#x017F;chiff durch ein nordamerikani&#x017F;ches<lb/>
Kriegs&#x017F;chiff im Febr. 1861 war daher nicht gerechtfertigt, und wäre auch dann nicht<lb/>
zu ent&#x017F;chuldigen gewe&#x017F;en, wenn das neutrale Schiff aus einem feindlichen und nicht<lb/>
aus einem neutralen Hafen gefahren wäre. Die Vereinigten Staten gaben denn<lb/>
auch die Gefangenen frei, als &#x017F;ich England über die&#x017F;e Verletzung des Völkerrechts<lb/>
be&#x017F;chwerte. Vgl. die zu § 816 citirte Schrift von <hi rendition="#g">Marquard&#x017F;en</hi> und die Anm.<lb/>
v. <hi rendition="#g">Dana</hi> zu <hi rendition="#g">Wheaton</hi> <hi rendition="#aq">Int. L.</hi> § 504.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>818.</head><lb/>
              <p>Neutrale Schiffe, welche den Transport von feindlichen Truppen<lb/>
be&#x017F;orgen, verlieren dadurch jeden An&#x017F;pruch auf den Schutz ihrer Neutralität<lb/>
und werden mit Recht als gute Pri&#x017F;e behandelt, aber nur während &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e feindliche Handlung vornehmen, nicht wenn die&#x017F;elbe vollzogen i&#x017F;t,<lb/>
al&#x017F;o nicht auf dem Rückwege ohne Kriegsladung.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#g">Transport</hi> von <hi rendition="#g">Truppen der feindlichen Macht</hi>, z. B. im<lb/>
Krimmkriege der franzö&#x017F;i&#x017F;chen und engli&#x017F;chen Truppen nach der Krimm i&#x017F;t unzweifelhaft<lb/>
eine Unter&#x017F;tützung der Kriegsführung, und &#x017F;etzt daher die neutralen Schiffe, die &#x017F;ich<lb/>
dazu hergeben, der Wegnahme aus. Aber die&#x017F;e i&#x017F;t wieder nur zulä&#x017F;&#x017F;ig, wenn die-<lb/>
&#x017F;elben auf der That ergriffen werden, nicht &#x017F;päter, wenn &#x017F;ie wieder auf friedlicher<lb/>
Fahrt begriffen &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>819.</head><lb/>
              <p>Zum Schutz gegen den Mißbrauch des freien neutralen Verkehrs<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0464] Neuntes Buch. das ſo aus: „unless they are officers or soldiers and in the ac- tual service of the enemy“. Vgl. Marquardſen. Der Trentfall. Erlangen 1862. S. 61. 817. Ebenſo wenig iſt es Contrebande, wenn ein neutrales Schiff fried- liche Angehörige des feindlichen Landes, oder Geſante desſelben hin- oder wegführt. Die neutralen Staten ſind berechtigt, den Geſantenverkehr mit beiden Kriegs- ſtaten zu unterhalten (796). Die Kriegspartei kann wohl verhindern, daß ein feind- licher Geſanter über ihr Gebiet reiſe und ihn, wenn er es ohne ihre Erlaubniß thut, als eine politiſch wichtige feindliche Perſon gefangen nehmen, oder als Geiſel behandeln, aber ſie iſt nicht dazu berechtigt, gegen ein neutrales Schiff auf offener See oder in neutralen Gewäſſern deßhalb Gewalt zu brauchen, weil es ſolche Per- ſonen an Bord hat. Die Verhaftung der Geſanten des amerikaniſchen Südbundes Maſon und Slidell auf einem engliſchen Poſtſchiff durch ein nordamerikaniſches Kriegsſchiff im Febr. 1861 war daher nicht gerechtfertigt, und wäre auch dann nicht zu entſchuldigen geweſen, wenn das neutrale Schiff aus einem feindlichen und nicht aus einem neutralen Hafen gefahren wäre. Die Vereinigten Staten gaben denn auch die Gefangenen frei, als ſich England über dieſe Verletzung des Völkerrechts beſchwerte. Vgl. die zu § 816 citirte Schrift von Marquardſen und die Anm. v. Dana zu Wheaton Int. L. § 504. 818. Neutrale Schiffe, welche den Transport von feindlichen Truppen beſorgen, verlieren dadurch jeden Anſpruch auf den Schutz ihrer Neutralität und werden mit Recht als gute Priſe behandelt, aber nur während ſie dieſe feindliche Handlung vornehmen, nicht wenn dieſelbe vollzogen iſt, alſo nicht auf dem Rückwege ohne Kriegsladung. Der Transport von Truppen der feindlichen Macht, z. B. im Krimmkriege der franzöſiſchen und engliſchen Truppen nach der Krimm iſt unzweifelhaft eine Unterſtützung der Kriegsführung, und ſetzt daher die neutralen Schiffe, die ſich dazu hergeben, der Wegnahme aus. Aber dieſe iſt wieder nur zuläſſig, wenn die- ſelben auf der That ergriffen werden, nicht ſpäter, wenn ſie wieder auf friedlicher Fahrt begriffen ſind. 819. Zum Schutz gegen den Mißbrauch des freien neutralen Verkehrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/464
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/464>, abgerufen am 24.02.2019.