Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Recht der Neutralität.

1. Zu a) Vgl. zu 829 u. 832. Das neutrale Schiff kann sich aber nicht
allezeit damit ausreden, daß es zwar von der Blocade Kenntniß gehabt, aber vorerst
habe nachsehen wollen, ob dieselbe auch wirklich gehandhabt werde. Der Kriegsstat
kann nicht zugeben, daß der Versuch, die Blocade zu brechen, sich hinter den Vorwand
dieser Prüfung verstecke, um ohne Gefahr der Wegnahme unternommen zu werden.
Nur wenn aus den Umständen, z. B. wegen der großen Entfernung, klar wird, daß
das kein bloßer Vorwand und Deckmantel sei für die Durchfahrt trotz der Blocade,
ist das neutrale Schiff frei zu erklären.

2. Zu b) So lange sich das neutrale Schiff nur vorbereitet, vielleicht
noch im Hafen, um je nach Umständen die Fahrt zu wagen, darf es nicht ge-
nommen werden, weil es die Blocade noch nicht verletzt hat. Es kann noch
immer seinen Vorsatz ändern, und nicht schon der Wille, sondern erst die That
wird durch das Völkerrecht bedroht. Aus diesem Grunde darf das Schiff auch, so
lange es in großer Entfernung von dem blokirten Hafen ist, noch nicht weg-
genommen werden, denn noch kann es seinen Lauf ändern und die Blocade beachten.
Erst wenn es sich soweit annähert, daß darin der Versuch offenbar wird, trotz
der Blocade durchzufahren, wird es der Wegnahme ausgesetzt.

3. Bei der Beurtheilung dieser Bedingungen des Blocaderechts und der Blo-
cadepflicht ist voraus auf den guten Glauben (bona fides) zu achten, der
aus den Umständen erschlossen wird. Man darf nicht übeln Willen ver-
muthen
, aber sich auch nicht durch die bloße Behauptung des guten
Glaubens irreführen
lassen.

4. Die bewaffnete Neutralität von 1800 versuchte es, noch strengere Bedin-
gungen festzusetzen, insbesondere außer der vorherigen individuellen Warnung auch
den offenbaren Versuch, "mit Gewalt oder List" -- en emploiant la force ou
la ruse
-- durchzudringen. Diese Bestimmung wurde aber in den englisch-russischen
Vertrag von 1801 nicht aufgenommen und ein Beweis der versuchten Gewalt oder
List wird auch von der neueren Praxis nicht gefordert.

836.

Die blokirende Kriegsmacht ist nicht berechtigt, ein neutrales Schiff
außerhalb der blokirten Gewässer zu nehmen, selbst dann nicht, wenn das-
selbe der Blocade glücklich entkommen ist.

Die Verfolgung freilich kann sich über die blokirten Gewässer hinaus er-
strecken, nicht aber darf der Angriff außerhalb dieses Gebiets unternommen wer-
den. Die Blocade ist nach ihrer Natur an eine bestimmte Oertlichkeit gebunden.
Dort wird sie gehandhabt und dort allein, nicht auf dem weiten Meer überhaupt
macht sie sich geltend. Das entkommene Schiff wird sich daher davor hüten
müssen, daß es nicht wieder auf dem Rückweg dem Blocadegeschwader in die Hände
fällt. Aber wenn es nach der glücklichen Durchfahrt in einen nicht blokirten Hafen
eingelaufen ist, so kann es ungehindert von da die neutrale Reise fortsetzen. Vgl.

Recht der Neutralität.

1. Zu a) Vgl. zu 829 u. 832. Das neutrale Schiff kann ſich aber nicht
allezeit damit ausreden, daß es zwar von der Blocade Kenntniß gehabt, aber vorerſt
habe nachſehen wollen, ob dieſelbe auch wirklich gehandhabt werde. Der Kriegsſtat
kann nicht zugeben, daß der Verſuch, die Blocade zu brechen, ſich hinter den Vorwand
dieſer Prüfung verſtecke, um ohne Gefahr der Wegnahme unternommen zu werden.
Nur wenn aus den Umſtänden, z. B. wegen der großen Entfernung, klar wird, daß
das kein bloßer Vorwand und Deckmantel ſei für die Durchfahrt trotz der Blocade,
iſt das neutrale Schiff frei zu erklären.

2. Zu b) So lange ſich das neutrale Schiff nur vorbereitet, vielleicht
noch im Hafen, um je nach Umſtänden die Fahrt zu wagen, darf es nicht ge-
nommen werden, weil es die Blocade noch nicht verletzt hat. Es kann noch
immer ſeinen Vorſatz ändern, und nicht ſchon der Wille, ſondern erſt die That
wird durch das Völkerrecht bedroht. Aus dieſem Grunde darf das Schiff auch, ſo
lange es in großer Entfernung von dem blokirten Hafen iſt, noch nicht weg-
genommen werden, denn noch kann es ſeinen Lauf ändern und die Blocade beachten.
Erſt wenn es ſich ſoweit annähert, daß darin der Verſuch offenbar wird, trotz
der Blocade durchzufahren, wird es der Wegnahme ausgeſetzt.

3. Bei der Beurtheilung dieſer Bedingungen des Blocaderechts und der Blo-
cadepflicht iſt voraus auf den guten Glauben (bona fides) zu achten, der
aus den Umſtänden erſchloſſen wird. Man darf nicht übeln Willen ver-
muthen
, aber ſich auch nicht durch die bloße Behauptung des guten
Glaubens irreführen
laſſen.

4. Die bewaffnete Neutralität von 1800 verſuchte es, noch ſtrengere Bedin-
gungen feſtzuſetzen, insbeſondere außer der vorherigen individuellen Warnung auch
den offenbaren Verſuch, „mit Gewalt oder Liſt“ — en emploiant la force ou
la ruse
— durchzudringen. Dieſe Beſtimmung wurde aber in den engliſch-ruſſiſchen
Vertrag von 1801 nicht aufgenommen und ein Beweis der verſuchten Gewalt oder
Liſt wird auch von der neueren Praxis nicht gefordert.

836.

Die blokirende Kriegsmacht iſt nicht berechtigt, ein neutrales Schiff
außerhalb der blokirten Gewäſſer zu nehmen, ſelbſt dann nicht, wenn das-
ſelbe der Blocade glücklich entkommen iſt.

Die Verfolgung freilich kann ſich über die blokirten Gewäſſer hinaus er-
ſtrecken, nicht aber darf der Angriff außerhalb dieſes Gebiets unternommen wer-
den. Die Blocade iſt nach ihrer Natur an eine beſtimmte Oertlichkeit gebunden.
Dort wird ſie gehandhabt und dort allein, nicht auf dem weiten Meer überhaupt
macht ſie ſich geltend. Das entkommene Schiff wird ſich daher davor hüten
müſſen, daß es nicht wieder auf dem Rückweg dem Blocadegeſchwader in die Hände
fällt. Aber wenn es nach der glücklichen Durchfahrt in einen nicht blokirten Hafen
eingelaufen iſt, ſo kann es ungehindert von da die neutrale Reiſe fortſetzen. Vgl.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0475" n="453"/>
              <fw place="top" type="header">Recht der Neutralität.</fw><lb/>
              <p>1. Zu <hi rendition="#aq">a</hi>) Vgl. zu 829 u. 832. Das neutrale Schiff kann &#x017F;ich aber nicht<lb/>
allezeit damit ausreden, daß es zwar von der Blocade Kenntniß gehabt, aber vorer&#x017F;t<lb/>
habe nach&#x017F;ehen wollen, ob die&#x017F;elbe auch wirklich gehandhabt werde. Der Kriegs&#x017F;tat<lb/>
kann nicht zugeben, daß der Ver&#x017F;uch, die Blocade zu brechen, &#x017F;ich hinter den Vorwand<lb/>
die&#x017F;er Prüfung ver&#x017F;tecke, um ohne Gefahr der Wegnahme unternommen zu werden.<lb/>
Nur wenn aus den Um&#x017F;tänden, z. B. wegen der großen Entfernung, klar wird, daß<lb/>
das kein bloßer Vorwand und Deckmantel &#x017F;ei für die Durchfahrt trotz der Blocade,<lb/>
i&#x017F;t das neutrale Schiff frei zu erklären.</p><lb/>
              <p>2. Zu <hi rendition="#aq">b</hi>) So lange &#x017F;ich das neutrale Schiff nur <hi rendition="#g">vorbereitet</hi>, vielleicht<lb/>
noch <hi rendition="#g">im Hafen</hi>, um je nach Um&#x017F;tänden die Fahrt zu wagen, darf es nicht ge-<lb/>
nommen werden, weil es die Blocade <hi rendition="#g">noch nicht verletzt</hi> hat. Es kann noch<lb/>
immer &#x017F;einen Vor&#x017F;atz ändern, und nicht &#x017F;chon der Wille, &#x017F;ondern er&#x017F;t <hi rendition="#g">die That</hi><lb/>
wird durch das Völkerrecht bedroht. Aus die&#x017F;em Grunde darf das Schiff auch, &#x017F;o<lb/>
lange es in <hi rendition="#g">großer Entfernung</hi> von dem blokirten Hafen i&#x017F;t, noch nicht weg-<lb/>
genommen werden, denn noch kann es &#x017F;einen Lauf ändern und die Blocade beachten.<lb/>
Er&#x017F;t wenn es &#x017F;ich <hi rendition="#g">&#x017F;oweit annähert</hi>, daß darin der Ver&#x017F;uch offenbar wird, trotz<lb/>
der Blocade durchzufahren, wird es der Wegnahme ausge&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p>3. Bei der Beurtheilung die&#x017F;er Bedingungen des Blocaderechts und der Blo-<lb/>
cadepflicht i&#x017F;t voraus auf den <hi rendition="#g">guten Glauben (<hi rendition="#aq">bona fides</hi>)</hi> zu achten, der<lb/>
aus den Um&#x017F;tänden er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird. Man darf <hi rendition="#g">nicht übeln Willen ver-<lb/>
muthen</hi>, aber &#x017F;ich auch nicht durch die <hi rendition="#g">bloße Behauptung des guten<lb/>
Glaubens irreführen</hi> la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>4. Die bewaffnete Neutralität von 1800 ver&#x017F;uchte es, noch &#x017F;trengere Bedin-<lb/>
gungen fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen, insbe&#x017F;ondere außer der vorherigen individuellen Warnung auch<lb/>
den offenbaren Ver&#x017F;uch, &#x201E;<hi rendition="#g">mit Gewalt oder Li&#x017F;t</hi>&#x201C; &#x2014; <hi rendition="#aq">en emploiant la force ou<lb/>
la ruse</hi> &#x2014; durchzudringen. Die&#x017F;e Be&#x017F;timmung wurde aber in den engli&#x017F;ch-ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Vertrag von 1801 nicht aufgenommen und ein Beweis der ver&#x017F;uchten Gewalt oder<lb/>
Li&#x017F;t wird auch von der neueren Praxis nicht gefordert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>836.</head><lb/>
              <p>Die blokirende Kriegsmacht i&#x017F;t nicht berechtigt, ein neutrales Schiff<lb/>
außerhalb der blokirten Gewä&#x017F;&#x017F;er zu nehmen, &#x017F;elb&#x017F;t dann nicht, wenn das-<lb/>
&#x017F;elbe der Blocade glücklich entkommen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Verfolgung</hi> freilich kann &#x017F;ich über die blokirten Gewä&#x017F;&#x017F;er hinaus er-<lb/>
&#x017F;trecken, nicht aber darf der <hi rendition="#g">Angriff</hi> außerhalb die&#x017F;es Gebiets unternommen wer-<lb/>
den. Die Blocade i&#x017F;t nach ihrer Natur an eine be&#x017F;timmte Oertlichkeit gebunden.<lb/>
Dort wird &#x017F;ie gehandhabt und dort allein, nicht auf dem weiten Meer überhaupt<lb/>
macht &#x017F;ie &#x017F;ich geltend. Das <hi rendition="#g">entkommene</hi> Schiff wird &#x017F;ich daher davor hüten<lb/>&#x017F;&#x017F;en, daß es nicht wieder auf dem Rückweg dem Blocadege&#x017F;chwader in die Hände<lb/>
fällt. Aber wenn es nach der glücklichen Durchfahrt in einen nicht blokirten Hafen<lb/>
eingelaufen i&#x017F;t, &#x017F;o kann es ungehindert von da die neutrale Rei&#x017F;e fort&#x017F;etzen. Vgl.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0475] Recht der Neutralität. 1. Zu a) Vgl. zu 829 u. 832. Das neutrale Schiff kann ſich aber nicht allezeit damit ausreden, daß es zwar von der Blocade Kenntniß gehabt, aber vorerſt habe nachſehen wollen, ob dieſelbe auch wirklich gehandhabt werde. Der Kriegsſtat kann nicht zugeben, daß der Verſuch, die Blocade zu brechen, ſich hinter den Vorwand dieſer Prüfung verſtecke, um ohne Gefahr der Wegnahme unternommen zu werden. Nur wenn aus den Umſtänden, z. B. wegen der großen Entfernung, klar wird, daß das kein bloßer Vorwand und Deckmantel ſei für die Durchfahrt trotz der Blocade, iſt das neutrale Schiff frei zu erklären. 2. Zu b) So lange ſich das neutrale Schiff nur vorbereitet, vielleicht noch im Hafen, um je nach Umſtänden die Fahrt zu wagen, darf es nicht ge- nommen werden, weil es die Blocade noch nicht verletzt hat. Es kann noch immer ſeinen Vorſatz ändern, und nicht ſchon der Wille, ſondern erſt die That wird durch das Völkerrecht bedroht. Aus dieſem Grunde darf das Schiff auch, ſo lange es in großer Entfernung von dem blokirten Hafen iſt, noch nicht weg- genommen werden, denn noch kann es ſeinen Lauf ändern und die Blocade beachten. Erſt wenn es ſich ſoweit annähert, daß darin der Verſuch offenbar wird, trotz der Blocade durchzufahren, wird es der Wegnahme ausgeſetzt. 3. Bei der Beurtheilung dieſer Bedingungen des Blocaderechts und der Blo- cadepflicht iſt voraus auf den guten Glauben (bona fides) zu achten, der aus den Umſtänden erſchloſſen wird. Man darf nicht übeln Willen ver- muthen, aber ſich auch nicht durch die bloße Behauptung des guten Glaubens irreführen laſſen. 4. Die bewaffnete Neutralität von 1800 verſuchte es, noch ſtrengere Bedin- gungen feſtzuſetzen, insbeſondere außer der vorherigen individuellen Warnung auch den offenbaren Verſuch, „mit Gewalt oder Liſt“ — en emploiant la force ou la ruse — durchzudringen. Dieſe Beſtimmung wurde aber in den engliſch-ruſſiſchen Vertrag von 1801 nicht aufgenommen und ein Beweis der verſuchten Gewalt oder Liſt wird auch von der neueren Praxis nicht gefordert. 836. Die blokirende Kriegsmacht iſt nicht berechtigt, ein neutrales Schiff außerhalb der blokirten Gewäſſer zu nehmen, ſelbſt dann nicht, wenn das- ſelbe der Blocade glücklich entkommen iſt. Die Verfolgung freilich kann ſich über die blokirten Gewäſſer hinaus er- ſtrecken, nicht aber darf der Angriff außerhalb dieſes Gebiets unternommen wer- den. Die Blocade iſt nach ihrer Natur an eine beſtimmte Oertlichkeit gebunden. Dort wird ſie gehandhabt und dort allein, nicht auf dem weiten Meer überhaupt macht ſie ſich geltend. Das entkommene Schiff wird ſich daher davor hüten müſſen, daß es nicht wieder auf dem Rückweg dem Blocadegeſchwader in die Hände fällt. Aber wenn es nach der glücklichen Durchfahrt in einen nicht blokirten Hafen eingelaufen iſt, ſo kann es ungehindert von da die neutrale Reiſe fortſetzen. Vgl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/475
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/475>, abgerufen am 19.02.2019.