Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Auszüge aus Hr. Breitingers
dem Dunklen, Uberflüssigen, und zum Wesen
der Religion nicht gehörenden zu unterscheiden,
und deutlich zu zeigen, was jeder Punct zur wah-
ren Frömmigkeit für ein Gewicht und Einfluß
habe. Zu diesen nun bekennt sich der unge-
nannte Autor der französischen Briefe über die
wesentliche Religion des Menschen, in welchen
er dieselbe in ihrer natürlichen Einfalt mit Weg-
schneidung alles dessen, was nicht dazu gehört,
vorzustellen, und mithin die traurigen Folgen
ihrer Verderbung zu heben sucht: Ob er aber
nicht allzu viel weggeschnitten, und die Religion
in seinem Systema nicht von dem ihrigen ver-
liehre; ist eine nothwendige Frage. Jndessen
gestehet Hr. Breitinger dem ungenannten Ver-
fasser gern nebst vieler Geschiklichkeit ein auf-
richtig gutes Absehen zu, welches aber der
Wahrheit niemahls nachtheilig seyn müste:
Ansehen und Absicht, sagt er, machen eine Sa-
che weder wahr noch falsch, weder nüzlich noch
unnüzlich: Folglich solle auch das Urtheil dar-
über nicht auf dieselben fussen. Man weiß
daß die Leute nicht allemal Ursach haben zu ge-
denken: Isthaec commemoratio est quasi exprobra-
tio immemoris officii.

Hierauf theilt Hr. Breitinger mit Beyseite-
sezung alles äusserlichen, das die Person, die Um-
stände, etc. des Gegners angehen mag, seine Ar-
beit in zwey Stücke; in die Betrachtung derjeni-
gen Grundsäze, welche der Ungenannte bey
der Untersuchung der Religion, zur Regel und
zum Fundament sezet; und in die Erwägung
derjenigen Glaubenspuncten, welche nach Weg-

schaf-

Auszuͤge aus Hr. Breitingers
dem Dunklen, Uberfluͤſſigen, und zum Weſen
der Religion nicht gehoͤrenden zu unterſcheiden,
und deutlich zu zeigen, was jeder Punct zur wah-
ren Froͤmmigkeit fuͤr ein Gewicht und Einfluß
habe. Zu dieſen nun bekennt ſich der unge-
nannte Autor der franzoͤſiſchen Briefe uͤber die
weſentliche Religion des Menſchen, in welchen
er dieſelbe in ihrer natuͤrlichen Einfalt mit Weg-
ſchneidung alles deſſen, was nicht dazu gehoͤrt,
vorzuſtellen, und mithin die traurigen Folgen
ihrer Verderbung zu heben ſucht: Ob er aber
nicht allzu viel weggeſchnitten, und die Religion
in ſeinem Syſtema nicht von dem ihrigen ver-
liehre; iſt eine nothwendige Frage. Jndeſſen
geſtehet Hr. Breitinger dem ungenannten Ver-
faſſer gern nebſt vieler Geſchiklichkeit ein auf-
richtig gutes Abſehen zu, welches aber der
Wahrheit niemahls nachtheilig ſeyn muͤſte:
Anſehen und Abſicht, ſagt er, machen eine Sa-
che weder wahr noch falſch, weder nuͤzlich noch
unnuͤzlich: Folglich ſolle auch das Urtheil dar-
uͤber nicht auf dieſelben fuſſen. Man weiß
daß die Leute nicht allemal Urſach haben zu ge-
denken: Iſthæc commemoratio eſt quaſi exprobra-
tio immemoris officii.

Hierauf theilt Hr. Breitinger mit Beyſeite-
ſezung alles aͤuſſerlichen, das die Perſon, die Um-
ſtaͤnde, ꝛc. des Gegners angehen mag, ſeine Ar-
beit in zwey Stuͤcke; in die Betrachtung derjeni-
gen Grundſaͤze, welche der Ungenannte bey
der Unterſuchung der Religion, zur Regel und
zum Fundament ſezet; und in die Erwaͤgung
derjenigen Glaubenspuncten, welche nach Weg-

ſchaf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auszu&#x0364;ge aus Hr. Breitingers</hi></fw><lb/>
dem Dunklen, Uberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen, und zum We&#x017F;en<lb/>
der Religion nicht geho&#x0364;renden zu unter&#x017F;cheiden,<lb/>
und deutlich zu zeigen, was jeder Punct zur wah-<lb/>
ren Fro&#x0364;mmigkeit fu&#x0364;r ein Gewicht und Einfluß<lb/>
habe. Zu die&#x017F;en nun bekennt &#x017F;ich der unge-<lb/>
nannte Autor der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Briefe u&#x0364;ber die<lb/>
we&#x017F;entliche Religion des Men&#x017F;chen, in welchen<lb/>
er die&#x017F;elbe in ihrer natu&#x0364;rlichen Einfalt mit Weg-<lb/>
&#x017F;chneidung alles de&#x017F;&#x017F;en, was nicht dazu geho&#x0364;rt,<lb/>
vorzu&#x017F;tellen, und mithin die traurigen Folgen<lb/>
ihrer Verderbung zu heben &#x017F;ucht: Ob er aber<lb/>
nicht allzu viel wegge&#x017F;chnitten, und die Religion<lb/>
in &#x017F;einem Sy&#x017F;tema nicht von dem ihrigen ver-<lb/>
liehre; i&#x017F;t eine nothwendige Frage. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;tehet Hr. Breitinger dem ungenannten Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er gern neb&#x017F;t vieler Ge&#x017F;chiklichkeit ein auf-<lb/>
richtig gutes Ab&#x017F;ehen zu, welches aber der<lb/>
Wahrheit niemahls nachtheilig &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te:<lb/>
An&#x017F;ehen und Ab&#x017F;icht, &#x017F;agt er, machen eine Sa-<lb/>
che weder wahr noch fal&#x017F;ch, weder nu&#x0364;zlich noch<lb/>
unnu&#x0364;zlich: Folglich &#x017F;olle auch das Urtheil dar-<lb/>
u&#x0364;ber nicht auf die&#x017F;elben fu&#x017F;&#x017F;en. Man weiß<lb/>
daß die Leute nicht allemal Ur&#x017F;ach haben zu ge-<lb/>
denken: <hi rendition="#aq">I&#x017F;thæc commemoratio e&#x017F;t qua&#x017F;i exprobra-<lb/>
tio immemoris officii.</hi></p><lb/>
          <p>Hierauf theilt Hr. Breitinger mit Bey&#x017F;eite-<lb/>
&#x017F;ezung alles a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen, das die Per&#x017F;on, die Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, &#xA75B;c. des Gegners angehen mag, &#x017F;eine Ar-<lb/>
beit in zwey Stu&#x0364;cke; in die Betrachtung derjeni-<lb/>
gen Grund&#x017F;a&#x0364;ze, welche der Ungenannte bey<lb/>
der Unter&#x017F;uchung der Religion, zur Regel und<lb/>
zum Fundament &#x017F;ezet; und in die Erwa&#x0364;gung<lb/>
derjenigen Glaubenspuncten, welche nach Weg-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0156] Auszuͤge aus Hr. Breitingers dem Dunklen, Uberfluͤſſigen, und zum Weſen der Religion nicht gehoͤrenden zu unterſcheiden, und deutlich zu zeigen, was jeder Punct zur wah- ren Froͤmmigkeit fuͤr ein Gewicht und Einfluß habe. Zu dieſen nun bekennt ſich der unge- nannte Autor der franzoͤſiſchen Briefe uͤber die weſentliche Religion des Menſchen, in welchen er dieſelbe in ihrer natuͤrlichen Einfalt mit Weg- ſchneidung alles deſſen, was nicht dazu gehoͤrt, vorzuſtellen, und mithin die traurigen Folgen ihrer Verderbung zu heben ſucht: Ob er aber nicht allzu viel weggeſchnitten, und die Religion in ſeinem Syſtema nicht von dem ihrigen ver- liehre; iſt eine nothwendige Frage. Jndeſſen geſtehet Hr. Breitinger dem ungenannten Ver- faſſer gern nebſt vieler Geſchiklichkeit ein auf- richtig gutes Abſehen zu, welches aber der Wahrheit niemahls nachtheilig ſeyn muͤſte: Anſehen und Abſicht, ſagt er, machen eine Sa- che weder wahr noch falſch, weder nuͤzlich noch unnuͤzlich: Folglich ſolle auch das Urtheil dar- uͤber nicht auf dieſelben fuſſen. Man weiß daß die Leute nicht allemal Urſach haben zu ge- denken: Iſthæc commemoratio eſt quaſi exprobra- tio immemoris officii. Hierauf theilt Hr. Breitinger mit Beyſeite- ſezung alles aͤuſſerlichen, das die Perſon, die Um- ſtaͤnde, ꝛc. des Gegners angehen mag, ſeine Ar- beit in zwey Stuͤcke; in die Betrachtung derjeni- gen Grundſaͤze, welche der Ungenannte bey der Unterſuchung der Religion, zur Regel und zum Fundament ſezet; und in die Erwaͤgung derjenigen Glaubenspuncten, welche nach Weg- ſchaf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/156
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/156>, abgerufen am 11.07.2020.