Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 10. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite




Die Geschichte des Davids,
Königs in Juda.
JCh will die hohen Werck und Lebenslauf des Helden,
Der Juda bracht die Kron, besingen und vermelden.
Des Königs, dessen Thron man nicht gnug preisen kan,
Weil alle Welt von dem schaut ihren Heyland an.
Aus seinem Stamme ist der Heyden Licht entstanden,
Sein ewig-während Lob verbleibt in allen Landen,
Die Nachwelt spricht von ihm, daß für den Hirtenstab
Der Höchste ihm den Thron und Königsscepter gab.
Er ließ in Gottesfurcht, Geduld, Muth, Güte, blicken,
Und kont in jedem Stand, sich wie er solte schicken, 10.
Jm Lehramt war er groß, und im Regentenstand,
Auch Haus-Stand ordentlich, diß nährte Volck und Land.
Sein hoher Wundergeist macht ihn bald zum Propheten,
Und seine Lieb zu Gott zum Lehrer der Poeten.
Er
V. 1. Jch will die hohen Werck und Lebens-Lauf des Helden)
[Spaltenumbruch] Der Epische Poet muß sich in
Acht nehmen, daß die Quantität
Materie, die er sich vornimmt
abzuhandeln, nicht so groß sey,
daß das Gedicht, wenn er nach-
gehends in der Ausführung der
Fabel einige Zwischenfabeln
unterflechten, und die Sachen,
die in ihrer Natur einfältig sind,
auszieren und ausbilden will,
zu einer ungemessenen und
ungeheuren Grösse anwachse;
oder daß er, dieses zu vermeiden,
genöthiget sey, die Zierrathen
und die Ausbildungen der Poesie
wegzulassen, die zu einem poeti-
schen Wercke erfodert werden,
und sich bloß in den Schrancken
der einfältigen Historie aufzuhal-
ten. Jn diese Gefahr begiebt sich
[Spaltenumbruch] ein Poet, der das gantze Leben ei-
nes Helden zur Materie seiner
Arbeit nimmt, denn da es an
grossen und verschiedenen Bege-
benheiten so reich ist, muß das
Gedichte eine übermässige Grösse
bekommen, wann er eine jede von
diesen Handlungen nach der
Pflicht eines Poeten mit ihren
Ursachen, Fortgang und Ende
ausführen, und darbey die Zier-
rathen der Poesie anbringen will.
Und wie wird in diesem Fall das
Gedächtniß zureichen mögen,
daß es alle diese mannigfaltigen
Dinge, wie sie in ihrem versteck-
ten Zusammenhange vereiniget
sind, behalten könne, ohne sich
zu verirren?
B 2




Die Geſchichte des Davids,
Koͤnigs in Juda.
JCh will die hohen Werck und Lebenslauf des Helden,
Der Juda bracht die Kron, beſingen und vermelden.
Des Koͤnigs, deſſen Thron man nicht gnug preiſen kan,
Weil alle Welt von dem ſchaut ihren Heyland an.
Aus ſeinem Stamme iſt der Heyden Licht entſtanden,
Sein ewig-waͤhrend Lob verbleibt in allen Landen,
Die Nachwelt ſpricht von ihm, daß fuͤr den Hirtenſtab
Der Hoͤchſte ihm den Thron und Koͤnigsſcepter gab.
Er ließ in Gottesfurcht, Geduld, Muth, Guͤte, blicken,
Und kont in jedem Stand, ſich wie er ſolte ſchicken, 10.
Jm Lehramt war er groß, und im Regentenſtand,
Auch Haus-Stand ordentlich, diß naͤhrte Volck und Land.
Sein hoher Wundergeiſt macht ihn bald zum Propheten,
Und ſeine Lieb zu Gott zum Lehrer der Poeten.
Er
V. 1. Jch will die hohen Werck und Lebens-Lauf des Helden)
[Spaltenumbruch] Der Epiſche Poet muß ſich in
Acht nehmen, daß die Quantitaͤt
Materie, die er ſich vornimmt
abzuhandeln, nicht ſo groß ſey,
daß das Gedicht, wenn er nach-
gehends in der Ausfuͤhrung der
Fabel einige Zwiſchenfabeln
unterflechten, und die Sachen,
die in ihrer Natur einfaͤltig ſind,
auszieren und ausbilden will,
zu einer ungemeſſenen und
ungeheuren Groͤſſe anwachſe;
oder daß er, dieſes zu vermeiden,
genoͤthiget ſey, die Zierrathen
und die Ausbildungen der Poeſie
wegzulaſſen, die zu einem poeti-
ſchen Wercke erfodert werden,
und ſich bloß in den Schrancken
der einfaͤltigen Hiſtorie aufzuhal-
ten. Jn dieſe Gefahr begiebt ſich
[Spaltenumbruch] ein Poet, der das gantze Leben ei-
nes Helden zur Materie ſeiner
Arbeit nimmt, denn da es an
groſſen und verſchiedenen Bege-
benheiten ſo reich iſt, muß das
Gedichte eine uͤbermaͤſſige Groͤſſe
bekommen, wann er eine jede von
dieſen Handlungen nach der
Pflicht eines Poeten mit ihren
Urſachen, Fortgang und Ende
ausfuͤhren, und darbey die Zier-
rathen der Poeſie anbringen will.
Und wie wird in dieſem Fall das
Gedaͤchtniß zureichen moͤgen,
daß es alle dieſe mannigfaltigen
Dinge, wie ſie in ihrem verſteck-
ten Zuſammenhange vereiniget
ſind, behalten koͤnne, ohne ſich
zu verirren?
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="19"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Ge&#x017F;chichte des Davids,<lb/>
Ko&#x0364;nigs in Juda.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch will die hohen Werck und Lebenslauf des Helden,<note place="foot">V. 1. Jch will die hohen Werck und Lebens-Lauf des Helden)<lb/><cb/>
Der Epi&#x017F;che Poet muß &#x017F;ich in<lb/>
Acht nehmen, daß die Quantita&#x0364;t<lb/>
Materie, die er &#x017F;ich vornimmt<lb/>
abzuhandeln, nicht &#x017F;o groß &#x017F;ey,<lb/>
daß das Gedicht, wenn er nach-<lb/>
gehends in der Ausfu&#x0364;hrung der<lb/>
Fabel einige Zwi&#x017F;chenfabeln<lb/>
unterflechten, und die Sachen,<lb/>
die in ihrer Natur einfa&#x0364;ltig &#x017F;ind,<lb/>
auszieren und ausbilden will,<lb/>
zu einer ungeme&#x017F;&#x017F;enen und<lb/>
ungeheuren Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e anwach&#x017F;e;<lb/>
oder daß er, die&#x017F;es zu vermeiden,<lb/>
geno&#x0364;thiget &#x017F;ey, die Zierrathen<lb/>
und die Ausbildungen der Poe&#x017F;ie<lb/>
wegzula&#x017F;&#x017F;en, die zu einem poeti-<lb/>
&#x017F;chen Wercke erfodert werden,<lb/>
und &#x017F;ich bloß in den Schrancken<lb/>
der einfa&#x0364;ltigen Hi&#x017F;torie aufzuhal-<lb/>
ten. Jn die&#x017F;e Gefahr begiebt &#x017F;ich<lb/><cb/>
ein Poet, der das gantze Leben ei-<lb/>
nes Helden zur Materie &#x017F;einer<lb/>
Arbeit nimmt, denn da es an<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;chiedenen Bege-<lb/>
benheiten &#x017F;o reich i&#x017F;t, muß das<lb/>
Gedichte eine u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bekommen, wann er eine jede von<lb/>
die&#x017F;en Handlungen nach der<lb/>
Pflicht eines Poeten mit ihren<lb/>
Ur&#x017F;achen, Fortgang und Ende<lb/>
ausfu&#x0364;hren, und darbey die Zier-<lb/>
rathen der Poe&#x017F;ie anbringen will.<lb/>
Und wie wird in die&#x017F;em Fall das<lb/>
Geda&#x0364;chtniß zureichen mo&#x0364;gen,<lb/>
daß es alle die&#x017F;e mannigfaltigen<lb/>
Dinge, wie &#x017F;ie in ihrem ver&#x017F;teck-<lb/>
ten Zu&#x017F;ammenhange vereiniget<lb/>
&#x017F;ind, behalten ko&#x0364;nne, ohne &#x017F;ich<lb/>
zu verirren?</note></l><lb/>
          <l>Der Juda bracht die Kron, be&#x017F;ingen und vermelden.</l><lb/>
          <l>Des Ko&#x0364;nigs, de&#x017F;&#x017F;en Thron man nicht gnug prei&#x017F;en kan,</l><lb/>
          <l>Weil alle Welt von dem &#x017F;chaut ihren Heyland an.</l><lb/>
          <l>Aus &#x017F;einem Stamme i&#x017F;t der Heyden Licht ent&#x017F;tanden,</l><lb/>
          <l>Sein ewig-wa&#x0364;hrend Lob verbleibt in allen Landen,</l><lb/>
          <l>Die Nachwelt &#x017F;pricht von ihm, daß fu&#x0364;r den Hirten&#x017F;tab</l><lb/>
          <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;te ihm den Thron und Ko&#x0364;nigs&#x017F;cepter gab.</l><lb/>
          <l>Er ließ in Gottesfurcht, Geduld, Muth, Gu&#x0364;te, blicken,</l><lb/>
          <l>Und kont in jedem Stand, &#x017F;ich wie er &#x017F;olte &#x017F;chicken, <note place="right">10.</note></l><lb/>
          <l>Jm Lehramt war er groß, und im Regenten&#x017F;tand,</l><lb/>
          <l>Auch Haus-Stand ordentlich, diß na&#x0364;hrte Volck und Land.</l><lb/>
          <l>Sein hoher Wundergei&#x017F;t macht ihn bald zum Propheten,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;eine Lieb zu Gott zum Lehrer der Poeten.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Die Geſchichte des Davids, Koͤnigs in Juda. JCh will die hohen Werck und Lebenslauf des Helden, Der Juda bracht die Kron, beſingen und vermelden. Des Koͤnigs, deſſen Thron man nicht gnug preiſen kan, Weil alle Welt von dem ſchaut ihren Heyland an. Aus ſeinem Stamme iſt der Heyden Licht entſtanden, Sein ewig-waͤhrend Lob verbleibt in allen Landen, Die Nachwelt ſpricht von ihm, daß fuͤr den Hirtenſtab Der Hoͤchſte ihm den Thron und Koͤnigsſcepter gab. Er ließ in Gottesfurcht, Geduld, Muth, Guͤte, blicken, Und kont in jedem Stand, ſich wie er ſolte ſchicken, Jm Lehramt war er groß, und im Regentenſtand, Auch Haus-Stand ordentlich, diß naͤhrte Volck und Land. Sein hoher Wundergeiſt macht ihn bald zum Propheten, Und ſeine Lieb zu Gott zum Lehrer der Poeten. Er V. 1. Jch will die hohen Werck und Lebens-Lauf des Helden) Der Epiſche Poet muß ſich in Acht nehmen, daß die Quantitaͤt Materie, die er ſich vornimmt abzuhandeln, nicht ſo groß ſey, daß das Gedicht, wenn er nach- gehends in der Ausfuͤhrung der Fabel einige Zwiſchenfabeln unterflechten, und die Sachen, die in ihrer Natur einfaͤltig ſind, auszieren und ausbilden will, zu einer ungemeſſenen und ungeheuren Groͤſſe anwachſe; oder daß er, dieſes zu vermeiden, genoͤthiget ſey, die Zierrathen und die Ausbildungen der Poeſie wegzulaſſen, die zu einem poeti- ſchen Wercke erfodert werden, und ſich bloß in den Schrancken der einfaͤltigen Hiſtorie aufzuhal- ten. Jn dieſe Gefahr begiebt ſich ein Poet, der das gantze Leben ei- nes Helden zur Materie ſeiner Arbeit nimmt, denn da es an groſſen und verſchiedenen Bege- benheiten ſo reich iſt, muß das Gedichte eine uͤbermaͤſſige Groͤſſe bekommen, wann er eine jede von dieſen Handlungen nach der Pflicht eines Poeten mit ihren Urſachen, Fortgang und Ende ausfuͤhren, und darbey die Zier- rathen der Poeſie anbringen will. Und wie wird in dieſem Fall das Gedaͤchtniß zureichen moͤgen, daß es alle dieſe mannigfaltigen Dinge, wie ſie in ihrem verſteck- ten Zuſammenhange vereiniget ſind, behalten koͤnne, ohne ſich zu verirren? B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung10_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung10_1743/19
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 10. Zürich, 1743, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung10_1743/19>, abgerufen am 25.05.2020.