Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böhme, Michael: Kurtze doch bewährte Vieh-Artzney. [s. l.], 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Capit.
Von Ziegen.
Ziegen
so die
Milch
verloh-
ren.

WEnn eine Ziege gezickelt,
hat, und die Milch verleuret,
so laß sie gleichwohl melcken,
und immer fort trecken, so bekommt sie
die Milch wieder.

Ziegen
so nicht
essen
wollen.

So eine Ziege nicht essen will, so
ists eine Anzeigung, daß sie das Kehlen
verlohren haben, und wenn sie das
Kehlen oder Wiederkäuen verlohren ha-
ben, so können sie nicht essen, denn es
ist ihre Natur, wie auch Kühe, Ochsen
und Schaafe thun, gieb Achtung, wenn
sich die Kühe, Schaafe oder Ziegen nie-
derlegen, und suchen das Essen wieder
aus dem Munde, und kehlen von neuen,
denn halt ihnen geschwind mit der Hand
den Haltz zu, und greiff ihnen ins Maul,
nimm das Gekäuete herauß, und streichs
der Ziegen ein, oder giebs ihr in den
Mund, daß sie es isset, so hebt sie auch
wieder an zu kehlen, oder zu käuen,
und wird wieder gesund.

Wenn die Pestilentz unter die Ziegen
kömmt, so werden sie nicht erst kranck, ma-

ger,
Das III. Capit.
Von Ziegen.
Ziegen
ſo die
Milch
verloh-
ren.

WEnn eine Ziege gezickelt,
hat, und die Milch verleuret,
ſo laß ſie gleichwohl melcken,
und immer fort trecken, ſo bekommt ſie
die Milch wieder.

Ziegen
ſo nicht
eſſen
wollen.

So eine Ziege nicht eſſen will, ſo
iſts eine Anzeigung, daß ſie das Kehlen
verlohren haben, und wenn ſie das
Kehlen oder Wiederkaͤuen verlohren ha-
ben, ſo koͤnnen ſie nicht eſſen, denn es
iſt ihre Natur, wie auch Kuͤhe, Ochſen
und Schaafe thun, gieb Achtung, wenn
ſich die Kuͤhe, Schaafe oder Ziegen nie-
derlegen, und ſuchen das Eſſen wieder
aus dem Munde, und kehlen von neuen,
denn halt ihnen geſchwind mit der Hand
den Haltz zu, und greiff ihnen ins Maul,
nimm das Gekaͤuete herauß, und ſtreichs
der Ziegen ein, oder giebs ihr in den
Mund, daß ſie es iſſet, ſo hebt ſie auch
wieder an zu kehlen, oder zu kaͤuen,
und wird wieder geſund.

Wenn die Peſtilentz unter die Ziegen
koͤm̃t, ſo werden ſie nicht erſt kranck, ma-

ger,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0036" n="32"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capit.<lb/>
Von Ziegen.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Ziegen<lb/>
&#x017F;o die<lb/>
Milch<lb/>
verloh-<lb/>
ren.</note>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Enn eine Ziege gezickelt,</hi><lb/>
hat, und die Milch verleuret,<lb/>
&#x017F;o laß &#x017F;ie gleichwohl melcken,<lb/>
und immer fort trecken, &#x017F;o bekommt &#x017F;ie<lb/>
die Milch wieder.</p><lb/>
        <note place="left">Ziegen<lb/>
&#x017F;o nicht<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen.</note>
        <p>So eine Ziege nicht e&#x017F;&#x017F;en will, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts eine Anzeigung, daß &#x017F;ie das Kehlen<lb/>
verlohren haben, und wenn &#x017F;ie das<lb/>
Kehlen oder Wiederka&#x0364;uen verlohren ha-<lb/>
ben, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht e&#x017F;&#x017F;en, denn es<lb/>
i&#x017F;t ihre Natur, wie auch Ku&#x0364;he, Och&#x017F;en<lb/>
und Schaafe thun, gieb Achtung, wenn<lb/>
&#x017F;ich die Ku&#x0364;he, Schaafe oder Ziegen nie-<lb/>
derlegen, und &#x017F;uchen das E&#x017F;&#x017F;en wieder<lb/>
aus dem Munde, und kehlen von neuen,<lb/>
denn halt ihnen ge&#x017F;chwind mit der Hand<lb/>
den Haltz zu, und greiff ihnen ins Maul,<lb/>
nimm das Geka&#x0364;uete herauß, und &#x017F;treichs<lb/>
der Ziegen ein, oder giebs ihr in den<lb/>
Mund, daß &#x017F;ie es i&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o hebt &#x017F;ie auch<lb/>
wieder an zu kehlen, oder zu ka&#x0364;uen,<lb/>
und wird wieder ge&#x017F;und.</p><lb/>
        <p>Wenn die Pe&#x017F;tilentz unter die Ziegen<lb/>
ko&#x0364;m&#x0303;t, &#x017F;o werden &#x017F;ie nicht er&#x017F;t kranck, ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Das III. Capit. Von Ziegen. WEnn eine Ziege gezickelt, hat, und die Milch verleuret, ſo laß ſie gleichwohl melcken, und immer fort trecken, ſo bekommt ſie die Milch wieder. So eine Ziege nicht eſſen will, ſo iſts eine Anzeigung, daß ſie das Kehlen verlohren haben, und wenn ſie das Kehlen oder Wiederkaͤuen verlohren ha- ben, ſo koͤnnen ſie nicht eſſen, denn es iſt ihre Natur, wie auch Kuͤhe, Ochſen und Schaafe thun, gieb Achtung, wenn ſich die Kuͤhe, Schaafe oder Ziegen nie- derlegen, und ſuchen das Eſſen wieder aus dem Munde, und kehlen von neuen, denn halt ihnen geſchwind mit der Hand den Haltz zu, und greiff ihnen ins Maul, nimm das Gekaͤuete herauß, und ſtreichs der Ziegen ein, oder giebs ihr in den Mund, daß ſie es iſſet, ſo hebt ſie auch wieder an zu kehlen, oder zu kaͤuen, und wird wieder geſund. Wenn die Peſtilentz unter die Ziegen koͤm̃t, ſo werden ſie nicht erſt kranck, ma- ger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712/36
Zitationshilfe: Böhme, Michael: Kurtze doch bewährte Vieh-Artzney. [s. l.], 1712, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712/36>, abgerufen am 02.06.2020.