Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 1. Florenz u. a., 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
[Abbildung]
"Ein weißer Glanz ruht über Land
und Meer,

Und duftend schwebt der Äther ohne
Wolken."

Goethe (Nausikaa-Fragment).
[Abbildung]

An einen schönen Ort möchte ich dich entführen.

Und dort möchte ich dir erzählen .....

Östlich von San Remo, im Paradies der Riviera, ragt
Kapo Verde, eine vorspringende braune Felsklippe gegen das
freie Meer. Gesteinschichten, einst vor Jahrmillionen selber
weicher Meeresgrund, brechen wie eine phantastische Burg aus
dem weichen grünen Uferbilde. Das blaue Mittelmeer hat sie
aufgeschlossen, hat sie zernagt, nicht mit rauher Faust, sondern
leise, in unendlicher Zeit, immer und immer wieder wie im
Traum mit zarten weißen Schaumhänden darüber tastend. Nun
liegen die angeschnittenen, entblößten Schichtenköpfe da wie die
Gerippteile eines verschollenen Riesentieres, dessen Grab sich
urplötzlich an der Flutgrenze aufgethan. Zwischen sich bilden
sie Nischen seifengrünen, nur leise ziehenden Seichtwassers, auf
dessen flachem Boden geheimnisvolle violettrote Schatten der
schaukelnden Seegewächse bald aufdunkeln und wieder verwehen.
Nur am äußersten Klippenrande blinkt der Schaumkranz der
anströmenden freien Wellen unablässig wie ein Fächeln und
Spreizen blendend weißer Flügel ins Sonnenlicht. Dann
fernhin alles blau, tief und bezaubernd blau .....


1

[Abbildung]
[Abbildung]
„Ein weißer Glanz ruht über Land
und Meer,

Und duftend ſchwebt der Äther ohne
Wolken.“

Goethe (Nauſikaa-Fragment).
[Abbildung]

An einen ſchönen Ort möchte ich dich entführen.

Und dort möchte ich dir erzählen .....

Öſtlich von San Remo, im Paradies der Riviera, ragt
Kapo Verde, eine vorſpringende braune Felsklippe gegen das
freie Meer. Geſteinſchichten, einſt vor Jahrmillionen ſelber
weicher Meeresgrund, brechen wie eine phantaſtiſche Burg aus
dem weichen grünen Uferbilde. Das blaue Mittelmeer hat ſie
aufgeſchloſſen, hat ſie zernagt, nicht mit rauher Fauſt, ſondern
leiſe, in unendlicher Zeit, immer und immer wieder wie im
Traum mit zarten weißen Schaumhänden darüber taſtend. Nun
liegen die angeſchnittenen, entblößten Schichtenköpfe da wie die
Gerippteile eines verſchollenen Rieſentieres, deſſen Grab ſich
urplötzlich an der Flutgrenze aufgethan. Zwiſchen ſich bilden
ſie Niſchen ſeifengrünen, nur leiſe ziehenden Seichtwaſſers, auf
deſſen flachem Boden geheimnisvolle violettrote Schatten der
ſchaukelnden Seegewächſe bald aufdunkeln und wieder verwehen.
Nur am äußerſten Klippenrande blinkt der Schaumkranz der
anſtrömenden freien Wellen unabläſſig wie ein Fächeln und
Spreizen blendend weißer Flügel ins Sonnenlicht. Dann
fernhin alles blau, tief und bezaubernd blau .....


1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="1"/>
        <figure/>
        <figure/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>&#x201E;Ein weißer Glanz ruht über Land<lb/><hi rendition="#et">und Meer,</hi></l><lb/>
              <l>Und duftend &#x017F;chwebt der Äther ohne<lb/><hi rendition="#et">Wolken.&#x201C;</hi></l><lb/>
            </lg>
          </quote>
          <bibl><hi rendition="#g">Goethe</hi> (Nau&#x017F;ikaa-Fragment).<lb/></bibl>
        </cit>
        <figure/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>n einen &#x017F;chönen Ort möchte ich dich entführen.</p><lb/>
        <p>Und dort möchte ich dir erzählen .....</p><lb/>
        <p>Ö&#x017F;tlich von San Remo, im Paradies der Riviera, ragt<lb/>
Kapo Verde, eine vor&#x017F;pringende braune Felsklippe gegen das<lb/>
freie Meer. Ge&#x017F;tein&#x017F;chichten, ein&#x017F;t vor Jahrmillionen &#x017F;elber<lb/>
weicher Meeresgrund, brechen wie eine phanta&#x017F;ti&#x017F;che Burg aus<lb/>
dem weichen grünen Uferbilde. Das blaue Mittelmeer hat &#x017F;ie<lb/>
aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, hat &#x017F;ie zernagt, nicht mit rauher Fau&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
lei&#x017F;e, in unendlicher Zeit, immer und immer wieder wie im<lb/>
Traum mit zarten weißen Schaumhänden darüber ta&#x017F;tend. Nun<lb/>
liegen die ange&#x017F;chnittenen, entblößten Schichtenköpfe da wie die<lb/>
Gerippteile eines ver&#x017F;chollenen Rie&#x017F;entieres, de&#x017F;&#x017F;en Grab &#x017F;ich<lb/>
urplötzlich an der Flutgrenze aufgethan. Zwi&#x017F;chen &#x017F;ich bilden<lb/>
&#x017F;ie Ni&#x017F;chen &#x017F;eifengrünen, nur lei&#x017F;e ziehenden Seichtwa&#x017F;&#x017F;ers, auf<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en flachem Boden geheimnisvolle violettrote Schatten der<lb/>
&#x017F;chaukelnden Seegewäch&#x017F;e bald aufdunkeln und wieder verwehen.<lb/>
Nur am äußer&#x017F;ten Klippenrande blinkt der Schaumkranz der<lb/>
an&#x017F;trömenden freien Wellen unablä&#x017F;&#x017F;ig wie ein Fächeln und<lb/>
Spreizen blendend weißer Flügel ins Sonnenlicht. Dann<lb/>
fernhin alles blau, tief und bezaubernd blau .....<lb/></p>
        <fw place="bottom" type="sig"><lb/>
1<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0017] [Abbildung] [Abbildung] „Ein weißer Glanz ruht über Land und Meer, Und duftend ſchwebt der Äther ohne Wolken.“ Goethe (Nauſikaa-Fragment). [Abbildung] An einen ſchönen Ort möchte ich dich entführen. Und dort möchte ich dir erzählen ..... Öſtlich von San Remo, im Paradies der Riviera, ragt Kapo Verde, eine vorſpringende braune Felsklippe gegen das freie Meer. Geſteinſchichten, einſt vor Jahrmillionen ſelber weicher Meeresgrund, brechen wie eine phantaſtiſche Burg aus dem weichen grünen Uferbilde. Das blaue Mittelmeer hat ſie aufgeſchloſſen, hat ſie zernagt, nicht mit rauher Fauſt, ſondern leiſe, in unendlicher Zeit, immer und immer wieder wie im Traum mit zarten weißen Schaumhänden darüber taſtend. Nun liegen die angeſchnittenen, entblößten Schichtenköpfe da wie die Gerippteile eines verſchollenen Rieſentieres, deſſen Grab ſich urplötzlich an der Flutgrenze aufgethan. Zwiſchen ſich bilden ſie Niſchen ſeifengrünen, nur leiſe ziehenden Seichtwaſſers, auf deſſen flachem Boden geheimnisvolle violettrote Schatten der ſchaukelnden Seegewächſe bald aufdunkeln und wieder verwehen. Nur am äußerſten Klippenrande blinkt der Schaumkranz der anſtrömenden freien Wellen unabläſſig wie ein Fächeln und Spreizen blendend weißer Flügel ins Sonnenlicht. Dann fernhin alles blau, tief und bezaubernd blau ..... 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben01_1898/17
Zitationshilfe: Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 1. Florenz u. a., 1898, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben01_1898/17>, abgerufen am 24.09.2020.