Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

In der Nürnberger Zeitung, ein Unter-
Blättchen, wo die Hühneraugen und Frost¬
beulen der ärmsten Teufel von Schriftstellern
sich versammeln, heißt es in einem Schreiben
aus Berlin: "Börne's Briefe aus Paris, die
"hier großes Aufsehen gemacht, wurden allge¬
"mein mit Verachtung und Abscheu auf¬
"genommen, und es ist erstaunlich, wie dieser
"Börne, der sonst bei den Berlinern so hoch
"gestanden, plötzlich so tief sinken konnte."
So oft ich solchen Bettelvogt-Styl lese, be¬
komme ich die größte Lust, einmal gegen mich
selbst zu schreiben, um den armen deutschen
Ministerial-Kanzlisten zu zeigen, wie man lü¬
gen könne, ohne sich lächerlich zu machen.
Ich weiß es besser, wie ich in Berlin gewirkt.
Für gar viele war ich ein Pfropfenzieher, und
mancher eingeschlossene Geist ist hoch hinauf
bis an die Decke gesprungen, nachdem ich ihn
von der Angst des Eisendrahts befreit.

In der Nuͤrnberger Zeitung, ein Unter-
Blaͤttchen, wo die Huͤhneraugen und Froſt¬
beulen der aͤrmſten Teufel von Schriftſtellern
ſich verſammeln, heißt es in einem Schreiben
aus Berlin: „Boͤrne's Briefe aus Paris, die
„hier großes Aufſehen gemacht, wurden allge¬
„mein mit Verachtung und Abſcheu auf¬
„genommen, und es iſt erſtaunlich, wie dieſer
„Boͤrne, der ſonſt bei den Berlinern ſo hoch
„geſtanden, ploͤtzlich ſo tief ſinken konnte.“
So oft ich ſolchen Bettelvogt-Styl leſe, be¬
komme ich die groͤßte Luſt, einmal gegen mich
ſelbſt zu ſchreiben, um den armen deutſchen
Miniſterial-Kanzliſten zu zeigen, wie man luͤ¬
gen koͤnne, ohne ſich laͤcherlich zu machen.
Ich weiß es beſſer, wie ich in Berlin gewirkt.
Fuͤr gar viele war ich ein Pfropfenzieher, und
mancher eingeſchloſſene Geiſt iſt hoch hinauf
bis an die Decke geſprungen, nachdem ich ihn
von der Angſt des Eiſendrahts befreit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0297" n="283"/>
          <p>In der Nu&#x0364;rnberger Zeitung, ein <hi rendition="#g">Unter</hi>-<lb/><hi rendition="#g">Bla&#x0364;ttchen</hi>, wo die Hu&#x0364;hneraugen und Fro&#x017F;<lb/>
beulen der a&#x0364;rm&#x017F;ten Teufel von Schrift&#x017F;tellern<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ammeln, heißt es in einem Schreiben<lb/>
aus Berlin: &#x201E;Bo&#x0364;rne's Briefe aus Paris, die<lb/>
&#x201E;hier großes Auf&#x017F;ehen gemacht, wurden allge¬<lb/>
&#x201E;mein mit <hi rendition="#g">Verachtung und Ab&#x017F;cheu</hi> auf¬<lb/>
&#x201E;genommen, und es i&#x017F;t er&#x017F;taunlich, wie die&#x017F;er<lb/>
&#x201E;Bo&#x0364;rne, der &#x017F;on&#x017F;t bei den Berlinern &#x017F;o hoch<lb/>
&#x201E;ge&#x017F;tanden, plo&#x0364;tzlich &#x017F;o tief &#x017F;inken konnte.&#x201C;<lb/>
So oft ich &#x017F;olchen Bettelvogt-Styl le&#x017F;e, be¬<lb/>
komme ich die gro&#x0364;ßte Lu&#x017F;t, einmal gegen mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;chreiben, um den armen deut&#x017F;chen<lb/>
Mini&#x017F;terial-Kanzli&#x017F;ten zu zeigen, wie man lu&#x0364;¬<lb/>
gen ko&#x0364;nne, ohne &#x017F;ich la&#x0364;cherlich zu machen.<lb/>
Ich weiß es be&#x017F;&#x017F;er, wie ich in Berlin gewirkt.<lb/>
Fu&#x0364;r gar viele war ich ein Pfropfenzieher, und<lb/>
mancher einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Gei&#x017F;t i&#x017F;t hoch hinauf<lb/>
bis an die Decke ge&#x017F;prungen, nachdem ich ihn<lb/>
von der Ang&#x017F;t des Ei&#x017F;endrahts befreit.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0297] In der Nuͤrnberger Zeitung, ein Unter- Blaͤttchen, wo die Huͤhneraugen und Froſt¬ beulen der aͤrmſten Teufel von Schriftſtellern ſich verſammeln, heißt es in einem Schreiben aus Berlin: „Boͤrne's Briefe aus Paris, die „hier großes Aufſehen gemacht, wurden allge¬ „mein mit Verachtung und Abſcheu auf¬ „genommen, und es iſt erſtaunlich, wie dieſer „Boͤrne, der ſonſt bei den Berlinern ſo hoch „geſtanden, ploͤtzlich ſo tief ſinken konnte.“ So oft ich ſolchen Bettelvogt-Styl leſe, be¬ komme ich die groͤßte Luſt, einmal gegen mich ſelbſt zu ſchreiben, um den armen deutſchen Miniſterial-Kanzliſten zu zeigen, wie man luͤ¬ gen koͤnne, ohne ſich laͤcherlich zu machen. Ich weiß es beſſer, wie ich in Berlin gewirkt. Fuͤr gar viele war ich ein Pfropfenzieher, und mancher eingeſchloſſene Geiſt iſt hoch hinauf bis an die Decke geſprungen, nachdem ich ihn von der Angſt des Eiſendrahts befreit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/297
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/297>, abgerufen am 30.09.2020.