Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

über sein Herz gekommen! Und den Mann
soll ich verehren? Den soll ich lieben? Eher
werfe ich mich vor Fitzli-Putzli in den Staub;
eher will ich Dalai-Lama's Speichel kosten.
Hätte Deutschland, ja hätte die ganze Welt
nur zwei Dichter, nur zwei Brunnen, ohne
die das Herz verschmachten müßte in der
Sandwüste des Lebens -- nur Kotzebue und
Goethe -- Tausendmal lieber labte ich mei¬
nen Durst mit Kotzebue's warmer Thränen-
Suppe, die mich doch wenigstens schwitzen
macht, als mit Goethe's gefrorenem Weine,
der nur in den Kopf steigt, und dort hinauf
alles Leben pumpt.

1792.

"In der Mitte des Sommers ward ich
"abermals ins Feld berufen, dießmal zu ern¬
"steren Scenen. Ich eilte über Frankfurt,

III. 3

uͤber ſein Herz gekommen! Und den Mann
ſoll ich verehren? Den ſoll ich lieben? Eher
werfe ich mich vor Fitzli-Putzli in den Staub;
eher will ich Dalai-Lama's Speichel koſten.
Haͤtte Deutſchland, ja haͤtte die ganze Welt
nur zwei Dichter, nur zwei Brunnen, ohne
die das Herz verſchmachten muͤßte in der
Sandwuͤſte des Lebens — nur Kotzebue und
Goethe — Tauſendmal lieber labte ich mei¬
nen Durſt mit Kotzebue's warmer Thraͤnen-
Suppe, die mich doch wenigſtens ſchwitzen
macht, als mit Goethe's gefrorenem Weine,
der nur in den Kopf ſteigt, und dort hinauf
alles Leben pumpt.

1792.

„In der Mitte des Sommers ward ich
„abermals ins Feld berufen, dießmal zu ern¬
„ſteren Scenen. Ich eilte uͤber Frankfurt,

III. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="33"/>
u&#x0364;ber &#x017F;ein Herz gekommen! Und den Mann<lb/>
&#x017F;oll ich verehren? Den &#x017F;oll ich lieben? Eher<lb/>
werfe ich mich vor Fitzli-Putzli in den Staub;<lb/>
eher will ich Dalai-Lama's Speichel ko&#x017F;ten.<lb/>
Ha&#x0364;tte Deut&#x017F;chland, ja ha&#x0364;tte die ganze Welt<lb/>
nur zwei Dichter, nur zwei Brunnen, ohne<lb/>
die das Herz ver&#x017F;chmachten mu&#x0364;ßte in der<lb/>
Sandwu&#x0364;&#x017F;te des Lebens &#x2014; nur Kotzebue und<lb/>
Goethe &#x2014; Tau&#x017F;endmal lieber labte ich mei¬<lb/>
nen Dur&#x017F;t mit Kotzebue's warmer Thra&#x0364;nen-<lb/>
Suppe, die mich doch wenig&#x017F;tens &#x017F;chwitzen<lb/>
macht, als mit Goethe's gefrorenem Weine,<lb/>
der nur in den Kopf &#x017F;teigt, und dort hinauf<lb/>
alles Leben pumpt.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">1792.</hi><lb/>
              </head>
              <p>&#x201E;In der Mitte des Sommers ward ich<lb/>
&#x201E;abermals ins Feld berufen, dießmal zu ern¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;teren Scenen. Ich eilte u&#x0364;ber Frankfurt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi> 3<lb/></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] uͤber ſein Herz gekommen! Und den Mann ſoll ich verehren? Den ſoll ich lieben? Eher werfe ich mich vor Fitzli-Putzli in den Staub; eher will ich Dalai-Lama's Speichel koſten. Haͤtte Deutſchland, ja haͤtte die ganze Welt nur zwei Dichter, nur zwei Brunnen, ohne die das Herz verſchmachten muͤßte in der Sandwuͤſte des Lebens — nur Kotzebue und Goethe — Tauſendmal lieber labte ich mei¬ nen Durſt mit Kotzebue's warmer Thraͤnen- Suppe, die mich doch wenigſtens ſchwitzen macht, als mit Goethe's gefrorenem Weine, der nur in den Kopf ſteigt, und dort hinauf alles Leben pumpt. 1792. „In der Mitte des Sommers ward ich „abermals ins Feld berufen, dießmal zu ern¬ „ſteren Scenen. Ich eilte uͤber Frankfurt, III. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/47
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/47>, abgerufen am 13.08.2020.