Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Umwege nöthigt, so oft wir in Gottes freie
Welt gehen oder sehen wollen. Und naiv ist
Goethe! Er gesteht, er habe Reichardt lieb ge¬
habt, so lang er ihm nützlich gewesen, indem
er durch Compositionen seiner Lieder diese ver¬
breiten half; den Reichardt außer Diensten aber
habe er gehaßt. Das ist sachdenklich!

1799.

Entwurf der natürlichen Tochter. "In
dem Plane bereitete ich mir ein Gefäß, worin
ich alles, was ich so manches Jahr über fran¬
zösische Revolution und deren Folgen geschrieben
und gedacht, mit geziemendem Ernste niederzu¬
legen hoffte." Ich will diese natürliche Tochter,
dieses vieljährige Werk geziemenden Ernstes
wieder einmal lesen; aber jetzt nicht, nicht in
diesen rauhen Herbsttagen. Im nächsten Som¬
mer, im Juli, in den Tagen, wo man Ge¬
frornes liebt.

Umwege noͤthigt, ſo oft wir in Gottes freie
Welt gehen oder ſehen wollen. Und naiv iſt
Goethe! Er geſteht, er habe Reichardt lieb ge¬
habt, ſo lang er ihm nuͤtzlich geweſen, indem
er durch Compoſitionen ſeiner Lieder dieſe ver¬
breiten half; den Reichardt außer Dienſten aber
habe er gehaßt. Das iſt ſachdenklich!

1799.

Entwurf der natuͤrlichen Tochter. „In
dem Plane bereitete ich mir ein Gefaͤß, worin
ich alles, was ich ſo manches Jahr uͤber fran¬
zoͤſiſche Revolution und deren Folgen geſchrieben
und gedacht, mit geziemendem Ernſte niederzu¬
legen hoffte.“ Ich will dieſe natuͤrliche Tochter,
dieſes vieljaͤhrige Werk geziemenden Ernſtes
wieder einmal leſen; aber jetzt nicht, nicht in
dieſen rauhen Herbſttagen. Im naͤchſten Som¬
mer, im Juli, in den Tagen, wo man Ge¬
frornes liebt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0058" n="44"/>
Umwege no&#x0364;thigt, &#x017F;o oft wir in Gottes freie<lb/>
Welt gehen oder &#x017F;ehen wollen. Und naiv i&#x017F;t<lb/>
Goethe! Er ge&#x017F;teht, er habe Reichardt lieb ge¬<lb/>
habt, &#x017F;o lang er ihm nu&#x0364;tzlich gewe&#x017F;en, indem<lb/>
er durch Compo&#x017F;itionen &#x017F;einer Lieder die&#x017F;e ver¬<lb/>
breiten half; den Reichardt außer Dien&#x017F;ten aber<lb/>
habe er gehaßt. Das i&#x017F;t <hi rendition="#g">&#x017F;achdenklich</hi>!</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">1799.</hi><lb/>
              </head>
              <p>Entwurf der <hi rendition="#g">natu&#x0364;rlichen Tochter</hi>. &#x201E;In<lb/>
dem Plane bereitete ich mir ein Gefa&#x0364;ß, worin<lb/>
ich alles, was ich &#x017F;o manches Jahr u&#x0364;ber fran¬<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Revolution und deren Folgen ge&#x017F;chrieben<lb/>
und gedacht, mit geziemendem Ern&#x017F;te niederzu¬<lb/>
legen hoffte.&#x201C; Ich will die&#x017F;e natu&#x0364;rliche Tochter,<lb/>
die&#x017F;es vielja&#x0364;hrige Werk geziemenden Ern&#x017F;tes<lb/>
wieder einmal le&#x017F;en; aber jetzt nicht, nicht in<lb/>
die&#x017F;en rauhen Herb&#x017F;ttagen. Im na&#x0364;ch&#x017F;ten Som¬<lb/>
mer, im Juli, in den Tagen, wo man Ge¬<lb/>
frornes liebt.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0058] Umwege noͤthigt, ſo oft wir in Gottes freie Welt gehen oder ſehen wollen. Und naiv iſt Goethe! Er geſteht, er habe Reichardt lieb ge¬ habt, ſo lang er ihm nuͤtzlich geweſen, indem er durch Compoſitionen ſeiner Lieder dieſe ver¬ breiten half; den Reichardt außer Dienſten aber habe er gehaßt. Das iſt ſachdenklich! 1799. Entwurf der natuͤrlichen Tochter. „In dem Plane bereitete ich mir ein Gefaͤß, worin ich alles, was ich ſo manches Jahr uͤber fran¬ zoͤſiſche Revolution und deren Folgen geſchrieben und gedacht, mit geziemendem Ernſte niederzu¬ legen hoffte.“ Ich will dieſe natuͤrliche Tochter, dieſes vieljaͤhrige Werk geziemenden Ernſtes wieder einmal leſen; aber jetzt nicht, nicht in dieſen rauhen Herbſttagen. Im naͤchſten Som¬ mer, im Juli, in den Tagen, wo man Ge¬ frornes liebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/58
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/58>, abgerufen am 03.08.2020.