Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Und als beim Herankommen des Ungewit¬
ters Jedermann ängstlich einen Schlupfwinkel
suchte, rief Goethe, als man eben die ersten
Lerchen speiste, aus: "Nun, wenn der
Himmel einfällt
, so werden ihrer
viele gefangen werden
." --

1807.

Schrieb in Carlsbad eine kleine mineralo¬
gische Abhandlung. "Ehe der kleine Aufsatz
"nun abgedruckt werden konnte, mußte die
"Billigung der obern Prager Behörde eingeholt
"werden, und so hatte ich das Vergnügen, auf
"einem meiner Manuscripte das visa der Pra¬
"ger Censur zu erblicken."

In Carlsbad erwieß ihm die Fürstin Solms
"ein gnädiges Wohlwollen."

1808.

Bekennt, daß er seit einigen Jah¬
ren keine Zeitungen gelesen
. Nach

4 *

Und als beim Herankommen des Ungewit¬
ters Jedermann aͤngſtlich einen Schlupfwinkel
ſuchte, rief Goethe, als man eben die erſten
Lerchen ſpeiſte, aus: „Nun, wenn der
Himmel einfaͤllt
, ſo werden ihrer
viele gefangen werden
.“ —

1807.

Schrieb in Carlsbad eine kleine mineralo¬
giſche Abhandlung. „Ehe der kleine Aufſatz
„nun abgedruckt werden konnte, mußte die
„Billigung der obern Prager Behoͤrde eingeholt
„werden, und ſo hatte ich das Vergnuͤgen, auf
„einem meiner Manuſcripte das visa der Pra¬
„ger Cenſur zu erblicken.“

In Carlsbad erwieß ihm die Fuͤrſtin Solms
„ein gnaͤdiges Wohlwollen.“

1808.

Bekennt, daß er ſeit einigen Jah¬
ren keine Zeitungen geleſen
. Nach

4 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0065" n="51"/>
              <p>Und als beim Herankommen des Ungewit¬<lb/>
ters Jedermann a&#x0364;ng&#x017F;tlich einen Schlupfwinkel<lb/>
&#x017F;uchte, rief Goethe, als man eben die er&#x017F;ten<lb/>
Lerchen &#x017F;pei&#x017F;te, aus: &#x201E;<hi rendition="#g">Nun</hi>, <hi rendition="#g">wenn der<lb/>
Himmel einfa&#x0364;llt</hi>, <hi rendition="#g">&#x017F;o werden ihrer<lb/>
viele gefangen werden</hi>.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">1807.</hi><lb/>
              </head>
              <p>Schrieb in Carlsbad eine kleine mineralo¬<lb/>
gi&#x017F;che Abhandlung. &#x201E;Ehe der kleine Auf&#x017F;atz<lb/>
&#x201E;nun abgedruckt werden konnte, mußte die<lb/>
&#x201E;Billigung der obern Prager Beho&#x0364;rde eingeholt<lb/>
&#x201E;werden, und &#x017F;o hatte ich das Vergnu&#x0364;gen, auf<lb/>
&#x201E;einem meiner Manu&#x017F;cripte das <hi rendition="#aq">visa</hi> der Pra¬<lb/>
&#x201E;ger Cen&#x017F;ur zu erblicken.&#x201C;</p><lb/>
              <p>In Carlsbad erwieß ihm die Fu&#x0364;r&#x017F;tin Solms<lb/>
&#x201E;ein gna&#x0364;diges Wohlwollen.&#x201C;</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">1808.</hi><lb/>
              </head>
              <p>Bekennt, <hi rendition="#g">daß er &#x017F;eit einigen Jah¬<lb/>
ren keine Zeitungen gele&#x017F;en</hi>. Nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4 *<lb/></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0065] Und als beim Herankommen des Ungewit¬ ters Jedermann aͤngſtlich einen Schlupfwinkel ſuchte, rief Goethe, als man eben die erſten Lerchen ſpeiſte, aus: „Nun, wenn der Himmel einfaͤllt, ſo werden ihrer viele gefangen werden.“ — 1807. Schrieb in Carlsbad eine kleine mineralo¬ giſche Abhandlung. „Ehe der kleine Aufſatz „nun abgedruckt werden konnte, mußte die „Billigung der obern Prager Behoͤrde eingeholt „werden, und ſo hatte ich das Vergnuͤgen, auf „einem meiner Manuſcripte das visa der Pra¬ „ger Cenſur zu erblicken.“ In Carlsbad erwieß ihm die Fuͤrſtin Solms „ein gnaͤdiges Wohlwollen.“ 1808. Bekennt, daß er ſeit einigen Jah¬ ren keine Zeitungen geleſen. Nach 4 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/65
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/65>, abgerufen am 03.08.2020.