Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Goethe war vergnügt und wie in Baum¬
wolle gehüllt, als ihn ein Donner aufschreckte.
"Ein solcher innerer Friede ward durch den
"äußern Frieden der Welt begünstigt, als nach
"ausgesprochener Preßfreiheit die Ankündigung
"der Isis erschien, und jeder wohldenkende
"Weltkenner die leicht zu berechnenden weitern
"Folgen mit Schrecken und Bedauern voraus¬
"sah."

1817.

"Ein Symbol der Souverainität ward uns
"Weimaranern durch die Feierlichkeit, als der
"Großherzog von Thorn dem Fürsten von Thurn
"und Taxis, in seinem Abgeordneten, mit dem
"Postregal belieh, wobei wir sämmtlichen
"Diener
in geziemendem Schmuck, nach
"Rangsgebühr erschienen."

"Zu jener Zeit studirten in Jena und Leip¬
"zig viele junge Griechen. Der Wunsch, sich

Goethe war vergnuͤgt und wie in Baum¬
wolle gehuͤllt, als ihn ein Donner aufſchreckte.
„Ein ſolcher innerer Friede ward durch den
„aͤußern Frieden der Welt beguͤnſtigt, als nach
„ausgeſprochener Preßfreiheit die Ankuͤndigung
„der Iſis erſchien, und jeder wohldenkende
„Weltkenner die leicht zu berechnenden weitern
„Folgen mit Schrecken und Bedauern voraus¬
„ſah.“

1817.

„Ein Symbol der Souverainitaͤt ward uns
„Weimaranern durch die Feierlichkeit, als der
„Großherzog von Thorn dem Fuͤrſten von Thurn
„und Taxis, in ſeinem Abgeordneten, mit dem
„Poſtregal belieh, wobei wir ſaͤmmtlichen
„Diener
in geziemendem Schmuck, nach
„Rangsgebuͤhr erſchienen.“

„Zu jener Zeit ſtudirten in Jena und Leip¬
„zig viele junge Griechen. Der Wunſch, ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0069" n="55"/>
              <p>Goethe war vergnu&#x0364;gt und wie in Baum¬<lb/>
wolle gehu&#x0364;llt, als ihn ein Donner auf&#x017F;chreckte.<lb/>
&#x201E;Ein &#x017F;olcher innerer Friede ward durch den<lb/>
&#x201E;a&#x0364;ußern Frieden der Welt begu&#x0364;n&#x017F;tigt, als nach<lb/>
&#x201E;ausge&#x017F;prochener Preßfreiheit die Anku&#x0364;ndigung<lb/>
&#x201E;der I&#x017F;is er&#x017F;chien, und jeder wohldenkende<lb/>
&#x201E;Weltkenner die leicht zu berechnenden weitern<lb/>
&#x201E;Folgen mit Schrecken und Bedauern voraus¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;ah.&#x201C;</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">1817.</hi><lb/>
              </head>
              <p>&#x201E;Ein Symbol der Souverainita&#x0364;t ward uns<lb/>
&#x201E;Weimaranern durch die Feierlichkeit, als der<lb/>
&#x201E;Großherzog von Thorn dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten von Thurn<lb/>
&#x201E;und Taxis, in &#x017F;einem Abgeordneten, mit dem<lb/>
&#x201E;Po&#x017F;tregal belieh, wobei <hi rendition="#g">wir &#x017F;a&#x0364;mmtlichen<lb/>
&#x201E;Diener</hi> in geziemendem Schmuck, nach<lb/>
&#x201E;Rangsgebu&#x0364;hr er&#x017F;chienen.&#x201C;</p><lb/>
              <p>&#x201E;Zu jener Zeit &#x017F;tudirten in Jena und Leip¬<lb/>
&#x201E;zig viele junge Griechen. Der Wun&#x017F;ch, &#x017F;ich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0069] Goethe war vergnuͤgt und wie in Baum¬ wolle gehuͤllt, als ihn ein Donner aufſchreckte. „Ein ſolcher innerer Friede ward durch den „aͤußern Frieden der Welt beguͤnſtigt, als nach „ausgeſprochener Preßfreiheit die Ankuͤndigung „der Iſis erſchien, und jeder wohldenkende „Weltkenner die leicht zu berechnenden weitern „Folgen mit Schrecken und Bedauern voraus¬ „ſah.“ 1817. „Ein Symbol der Souverainitaͤt ward uns „Weimaranern durch die Feierlichkeit, als der „Großherzog von Thorn dem Fuͤrſten von Thurn „und Taxis, in ſeinem Abgeordneten, mit dem „Poſtregal belieh, wobei wir ſaͤmmtlichen „Diener in geziemendem Schmuck, nach „Rangsgebuͤhr erſchienen.“ „Zu jener Zeit ſtudirten in Jena und Leip¬ „zig viele junge Griechen. Der Wunſch, ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/69
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/69>, abgerufen am 13.08.2020.