Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

"Im Jahre 1070 brach in Peking eine sonder¬
"bare Krankheit aus, deren Wirkung sich an den
"Haaren derjenigen zeigte, die in freier Luft lebten.
"In kurzer Zeit verlohr der Kranke die Hälfte sei¬
"ner Haare und darauf starb er. Als der damalige
"Kaiser Tschanglug dieses erfuhr, sagte er mit be¬
"stimmten Worten, er wolle von dieser Krank¬
"heit nichts hören. Dieser höchste Wille, mit
"Festigkeit ausgedrückt, machte die Seuche verschwin¬
"den." Gute Nacht.


Ist denn das Alles wahr, was ich in einer
Stuttgarter Zeitung gelesen, wie neulich die Frank¬
furter beim Durchzuge der Polen durch manches
schöne Wort eine noch schönere Gesinnung offenbart?
Einer, der vor dem Wagen der Polen zog, sagte:
"Dir helf ich ziehen, Philipp, was geht mich Kaiser
"und König an? Das hier sind brave Kerle, das
"weiß ich." Ein Anderer, den man abwendig ma¬
chen wollte, antwortete: "Ei, Ihr habt die Sontag
"ziehen wollen; die haben den Russen noch etwas
"ganz Anderes vorgesungen." Ein dritter äußerte:
"wir müssen den jungen Leuten zeigen, daß
"wir keine Preußen sind." Der Berichterstat¬
ter in der Stuttgarter Zeitung bemerkte hierbei, daß
die Frankfurter, die sich so geäußert, aus den nie¬

„Im Jahre 1070 brach in Peking eine ſonder¬
„bare Krankheit aus, deren Wirkung ſich an den
„Haaren derjenigen zeigte, die in freier Luft lebten.
„In kurzer Zeit verlohr der Kranke die Hälfte ſei¬
„ner Haare und darauf ſtarb er. Als der damalige
„Kaiſer Tſchanglug dieſes erfuhr, ſagte er mit be¬
„ſtimmten Worten, er wolle von dieſer Krank¬
heit nichts hören. Dieſer höchſte Wille, mit
„Feſtigkeit ausgedrückt, machte die Seuche verſchwin¬
„den.“ Gute Nacht.


Iſt denn das Alles wahr, was ich in einer
Stuttgarter Zeitung geleſen, wie neulich die Frank¬
furter beim Durchzuge der Polen durch manches
ſchöne Wort eine noch ſchönere Geſinnung offenbart?
Einer, der vor dem Wagen der Polen zog, ſagte:
„Dir helf ich ziehen, Philipp, was geht mich Kaiſer
„und König an? Das hier ſind brave Kerle, das
„weiß ich.“ Ein Anderer, den man abwendig ma¬
chen wollte, antwortete: „Ei, Ihr habt die Sontag
„ziehen wollen; die haben den Ruſſen noch etwas
„ganz Anderes vorgeſungen.“ Ein dritter äußerte:
wir müſſen den jungen Leuten zeigen, daß
wir keine Preußen ſind.“ Der Berichterſtat¬
ter in der Stuttgarter Zeitung bemerkte hierbei, daß
die Frankfurter, die ſich ſo geäußert, aus den nie¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="125"/>
          <p>&#x201E;Im Jahre 1070 brach in Peking eine &#x017F;onder¬<lb/>
&#x201E;bare Krankheit aus, deren Wirkung &#x017F;ich an den<lb/>
&#x201E;Haaren derjenigen zeigte, die in freier Luft lebten.<lb/>
&#x201E;In kurzer Zeit verlohr der Kranke die Hälfte &#x017F;ei¬<lb/>
&#x201E;ner Haare und darauf &#x017F;tarb er. Als der damalige<lb/>
&#x201E;Kai&#x017F;er T&#x017F;changlug die&#x017F;es erfuhr, &#x017F;agte er mit be¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;timmten Worten, <hi rendition="#g">er wolle von die&#x017F;er Krank¬</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">heit nichts hören</hi>. Die&#x017F;er höch&#x017F;te Wille, mit<lb/>
&#x201E;Fe&#x017F;tigkeit ausgedrückt, machte die Seuche ver&#x017F;chwin¬<lb/>
&#x201E;den.&#x201C; Gute Nacht.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 3. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>I&#x017F;t denn das Alles wahr, was ich in einer<lb/>
Stuttgarter Zeitung gele&#x017F;en, wie neulich die Frank¬<lb/>
furter beim Durchzuge der Polen durch manches<lb/>
&#x017F;chöne Wort eine noch &#x017F;chönere Ge&#x017F;innung offenbart?<lb/>
Einer, der vor dem Wagen der Polen zog, &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;Dir helf ich ziehen, Philipp, was geht mich Kai&#x017F;er<lb/>
&#x201E;und König an? Das hier &#x017F;ind brave Kerle, das<lb/>
&#x201E;weiß ich.&#x201C; Ein Anderer, den man abwendig ma¬<lb/>
chen wollte, antwortete: &#x201E;Ei, Ihr habt die <hi rendition="#g">Sontag</hi><lb/>
&#x201E;ziehen wollen; <hi rendition="#g">die</hi> haben den Ru&#x017F;&#x017F;en noch etwas<lb/>
&#x201E;ganz Anderes vorge&#x017F;ungen.&#x201C; Ein dritter äußerte:<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">wir mü&#x017F;&#x017F;en den jungen Leuten zeigen</hi>, <hi rendition="#g">daß</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">wir keine Preußen &#x017F;ind</hi>.&#x201C; Der Berichter&#x017F;tat¬<lb/>
ter in der Stuttgarter Zeitung bemerkte hierbei, daß<lb/>
die Frankfurter, die &#x017F;ich &#x017F;o geäußert, aus den nie¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0139] „Im Jahre 1070 brach in Peking eine ſonder¬ „bare Krankheit aus, deren Wirkung ſich an den „Haaren derjenigen zeigte, die in freier Luft lebten. „In kurzer Zeit verlohr der Kranke die Hälfte ſei¬ „ner Haare und darauf ſtarb er. Als der damalige „Kaiſer Tſchanglug dieſes erfuhr, ſagte er mit be¬ „ſtimmten Worten, er wolle von dieſer Krank¬ „heit nichts hören. Dieſer höchſte Wille, mit „Feſtigkeit ausgedrückt, machte die Seuche verſchwin¬ „den.“ Gute Nacht. Freitag, den 3. Februar. Iſt denn das Alles wahr, was ich in einer Stuttgarter Zeitung geleſen, wie neulich die Frank¬ furter beim Durchzuge der Polen durch manches ſchöne Wort eine noch ſchönere Geſinnung offenbart? Einer, der vor dem Wagen der Polen zog, ſagte: „Dir helf ich ziehen, Philipp, was geht mich Kaiſer „und König an? Das hier ſind brave Kerle, das „weiß ich.“ Ein Anderer, den man abwendig ma¬ chen wollte, antwortete: „Ei, Ihr habt die Sontag „ziehen wollen; die haben den Ruſſen noch etwas „ganz Anderes vorgeſungen.“ Ein dritter äußerte: „wir müſſen den jungen Leuten zeigen, daß „wir keine Preußen ſind.“ Der Berichterſtat¬ ter in der Stuttgarter Zeitung bemerkte hierbei, daß die Frankfurter, die ſich ſo geäußert, aus den nie¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/139
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/139>, abgerufen am 22.02.2019.