Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehnter Brief.

D r. Rießer in Hamburg hat für mich gegen mei¬
nen Eduard geschrieben; aber weder in Hamburg
noch in Altona wollte die Censur den Druck der
Schrift erlauben. Sie wird jetzt in Braunschweig
gedruckt. So sind die deutschen Regierungen! So
schaamlos ist ihre Censur! So sind die freien
Städte -- welche die Monarchen nur darum fort¬
bestehen ließen, um republikanische Regierungs¬
formen lächerlich und verächtlich zu machen, um zu
zeigen, daß ein Senat von Bürgern so knechtischer
Gesinnung seyn könne, als ein Staatsrath von
Edelleuten. Der nehmliche Censor, der es doch ge¬
schehen ließ, daß eine Schrift voll der unerhörtesten
Schimpfreden gegen mich erschien, deren Titel schon
eine Beleidigung war, verbot die Schrift, die meine

IV. 1
Sechzehnter Brief.

D r. Rießer in Hamburg hat für mich gegen mei¬
nen Eduard geſchrieben; aber weder in Hamburg
noch in Altona wollte die Cenſur den Druck der
Schrift erlauben. Sie wird jetzt in Braunſchweig
gedruckt. So ſind die deutſchen Regierungen! So
ſchaamlos iſt ihre Cenſur! So ſind die freien
Städte — welche die Monarchen nur darum fort¬
beſtehen ließen, um republikaniſche Regierungs¬
formen lächerlich und verächtlich zu machen, um zu
zeigen, daß ein Senat von Bürgern ſo knechtiſcher
Geſinnung ſeyn könne, als ein Staatsrath von
Edelleuten. Der nehmliche Cenſor, der es doch ge¬
ſchehen ließ, daß eine Schrift voll der unerhörteſten
Schimpfreden gegen mich erſchien, deren Titel ſchon
eine Beleidigung war, verbot die Schrift, die meine

IV. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Sechzehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sam&#x017F;tag, den 24. Dezember 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#aq">r</hi>. Rießer in Hamburg hat für mich gegen mei¬<lb/>
nen Eduard ge&#x017F;chrieben; aber weder in Hamburg<lb/>
noch in Altona wollte die Cen&#x017F;ur den Druck der<lb/>
Schrift erlauben. Sie wird jetzt in Braun&#x017F;chweig<lb/>
gedruckt. So &#x017F;ind die deut&#x017F;chen Regierungen! So<lb/>
&#x017F;chaamlos i&#x017F;t ihre Cen&#x017F;ur! So &#x017F;ind die freien<lb/>
Städte &#x2014; welche die Monarchen nur darum fort¬<lb/>
be&#x017F;tehen ließen, um republikani&#x017F;che Regierungs¬<lb/>
formen lächerlich und verächtlich zu machen, um zu<lb/>
zeigen, daß ein Senat von Bürgern &#x017F;o knechti&#x017F;cher<lb/>
Ge&#x017F;innung &#x017F;eyn <choice><sic>könnne</sic><corr>könne</corr></choice>, als ein Staatsrath von<lb/>
Edelleuten. Der nehmliche <choice><sic>Ceu&#x017F;or</sic><corr>Cen&#x017F;or</corr></choice>, der es doch ge¬<lb/>
&#x017F;chehen ließ, daß eine Schrift voll der unerhörte&#x017F;ten<lb/>
Schimpfreden gegen mich er&#x017F;chien, deren Titel &#x017F;chon<lb/>
eine Beleidigung war, verbot die Schrift, die meine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 1<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Sechzehnter Brief. Paris, Samſtag, den 24. Dezember 1831. D r. Rießer in Hamburg hat für mich gegen mei¬ nen Eduard geſchrieben; aber weder in Hamburg noch in Altona wollte die Cenſur den Druck der Schrift erlauben. Sie wird jetzt in Braunſchweig gedruckt. So ſind die deutſchen Regierungen! So ſchaamlos iſt ihre Cenſur! So ſind die freien Städte — welche die Monarchen nur darum fort¬ beſtehen ließen, um republikaniſche Regierungs¬ formen lächerlich und verächtlich zu machen, um zu zeigen, daß ein Senat von Bürgern ſo knechtiſcher Geſinnung ſeyn könne, als ein Staatsrath von Edelleuten. Der nehmliche Cenſor, der es doch ge¬ ſchehen ließ, daß eine Schrift voll der unerhörteſten Schimpfreden gegen mich erſchien, deren Titel ſchon eine Beleidigung war, verbot die Schrift, die meine IV. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/15
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/15>, abgerufen am 21.02.2019.