Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Bauern für den König schlugen. Zu vertheidigen
war Antwerpen gar nicht, nicht mit aller Tapferkeit;
der König von Holland wollte seine Ehre retten
Die Ehre eines Königs erhält sich nur, im Blute --
das ist bekannt. Es ist mir als wenn ich dabei wäre:
der Marschall Gerard wird den General Chasse zu
Tische bitten und da werden sie sich wechselseitig die
artigsten, schönsten Dinge von der Welt sagen; dem
Einen für seine heldenmüthige Vertheidigung, dem
Andern für seinen heldenmüthigen Angriff. Es wird
viel gelacht und Champagner getrunken und vor der
Thüre spielt die Regimentsmusik. Unterdessen jam¬
mern die holländischen und französischen Verwundeten
in den Spitälern, unterdessen jammern ihre Mütter,
Weiber und Bräute. Der Herzog von Orleans zieht
triumphirend in Paris ein, Marschall Gerard wird
belohnt, und die Gebliebenen bekommen den Orden
des heiligen Grabes. Warum? Lesen Sie in den
Spaziergängen eines Wiener Poeten, das
herrliche Gedicht. Warum? "Von dem poßierlich
"kleinen Männlein, das sich auf der Sprache
"garbenreichem, unermeßnem Erntefeld ein
"einziges goldnes Körnlein liebend auser¬
"wählt; das Männerwort: Warum?" Ich bin
selbst solch ein poßierlich kleines Männlein: wenn
man mir den Kopf herunterschlüge, er murmelte im¬
mer fort: warum? -- Doch wer weiß! die heilige

Bauern für den König ſchlugen. Zu vertheidigen
war Antwerpen gar nicht, nicht mit aller Tapferkeit;
der König von Holland wollte ſeine Ehre retten
Die Ehre eines Königs erhält ſich nur, im Blute —
das iſt bekannt. Es iſt mir als wenn ich dabei wäre:
der Marſchall Gerard wird den General Chaſſé zu
Tiſche bitten und da werden ſie ſich wechſelſeitig die
artigſten, ſchönſten Dinge von der Welt ſagen; dem
Einen für ſeine heldenmüthige Vertheidigung, dem
Andern für ſeinen heldenmüthigen Angriff. Es wird
viel gelacht und Champagner getrunken und vor der
Thüre ſpielt die Regimentsmuſik. Unterdeſſen jam¬
mern die holländiſchen und franzöſiſchen Verwundeten
in den Spitälern, unterdeſſen jammern ihre Mütter,
Weiber und Bräute. Der Herzog von Orleans zieht
triumphirend in Paris ein, Marſchall Gerard wird
belohnt, und die Gebliebenen bekommen den Orden
des heiligen Grabes. Warum? Leſen Sie in den
Spaziergängen eines Wiener Poeten, das
herrliche Gedicht. Warum? „Von dem poßierlich
„kleinen Männlein, das ſich auf der Sprache
garbenreichem, unermeßnem Erntefeld ein
einziges goldnes Körnlein liebend auser¬
wählt; das Männerwort: Warum?“ Ich bin
ſelbſt ſolch ein poßierlich kleines Männlein: wenn
man mir den Kopf herunterſchlüge, er murmelte im¬
mer fort: warum? — Doch wer weiß! die heilige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="149"/>
Bauern für den König &#x017F;chlugen. Zu vertheidigen<lb/>
war Antwerpen gar nicht, nicht mit aller Tapferkeit;<lb/>
der König von Holland wollte &#x017F;eine Ehre retten<lb/>
Die Ehre eines Königs erhält &#x017F;ich nur, im Blute &#x2014;<lb/>
das i&#x017F;t bekannt. Es i&#x017F;t mir als wenn ich dabei wäre:<lb/>
der Mar&#x017F;chall Gerard wird den General Cha&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi> zu<lb/>
Ti&#x017F;che bitten und da werden &#x017F;ie &#x017F;ich wech&#x017F;el&#x017F;eitig die<lb/>
artig&#x017F;ten, &#x017F;chön&#x017F;ten Dinge von der Welt &#x017F;agen; dem<lb/>
Einen für &#x017F;eine heldenmüthige Vertheidigung, dem<lb/>
Andern für &#x017F;einen heldenmüthigen Angriff. Es wird<lb/>
viel gelacht und Champagner getrunken und vor der<lb/>
Thüre &#x017F;pielt die Regimentsmu&#x017F;ik. Unterde&#x017F;&#x017F;en jam¬<lb/>
mern die holländi&#x017F;chen und franzö&#x017F;i&#x017F;chen Verwundeten<lb/>
in den Spitälern, unterde&#x017F;&#x017F;en jammern ihre Mütter,<lb/>
Weiber und Bräute. Der Herzog von Orleans zieht<lb/>
triumphirend in Paris ein, Mar&#x017F;chall Gerard wird<lb/>
belohnt, und die Gebliebenen bekommen den Orden<lb/>
des heiligen Grabes. Warum? Le&#x017F;en Sie in den<lb/><hi rendition="#g">Spaziergängen eines Wiener Poeten</hi>, das<lb/>
herrliche Gedicht. <hi rendition="#g">Warum</hi>? &#x201E;Von dem poßierlich<lb/>
&#x201E;kleinen Männlein, das &#x017F;ich <hi rendition="#g">auf der Sprache</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">garbenreichem</hi>, <hi rendition="#g">unermeßnem Erntefeld ein</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">einziges goldnes Körnlein liebend auser¬</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">wählt</hi>; das Männerwort: <hi rendition="#g">Warum</hi>?&#x201C; Ich bin<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olch ein poßierlich kleines Männlein: wenn<lb/>
man mir den Kopf herunter&#x017F;chlüge, er murmelte im¬<lb/>
mer fort: warum? &#x2014; Doch wer weiß! die heilige<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] Bauern für den König ſchlugen. Zu vertheidigen war Antwerpen gar nicht, nicht mit aller Tapferkeit; der König von Holland wollte ſeine Ehre retten Die Ehre eines Königs erhält ſich nur, im Blute — das iſt bekannt. Es iſt mir als wenn ich dabei wäre: der Marſchall Gerard wird den General Chaſſé zu Tiſche bitten und da werden ſie ſich wechſelſeitig die artigſten, ſchönſten Dinge von der Welt ſagen; dem Einen für ſeine heldenmüthige Vertheidigung, dem Andern für ſeinen heldenmüthigen Angriff. Es wird viel gelacht und Champagner getrunken und vor der Thüre ſpielt die Regimentsmuſik. Unterdeſſen jam¬ mern die holländiſchen und franzöſiſchen Verwundeten in den Spitälern, unterdeſſen jammern ihre Mütter, Weiber und Bräute. Der Herzog von Orleans zieht triumphirend in Paris ein, Marſchall Gerard wird belohnt, und die Gebliebenen bekommen den Orden des heiligen Grabes. Warum? Leſen Sie in den Spaziergängen eines Wiener Poeten, das herrliche Gedicht. Warum? „Von dem poßierlich „kleinen Männlein, das ſich auf der Sprache „garbenreichem, unermeßnem Erntefeld ein „einziges goldnes Körnlein liebend auser¬ „wählt; das Männerwort: Warum?“ Ich bin ſelbſt ſolch ein poßierlich kleines Männlein: wenn man mir den Kopf herunterſchlüge, er murmelte im¬ mer fort: warum? — Doch wer weiß! die heilige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/161
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/161>, abgerufen am 20.05.2019.