Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

lena: "Daß meine Dynastie nicht älter war, das hat
"mich zu Grunde gerichtet. Noch vom Fuße der
"Pyrenäen hätte ich mich wieder emporgehoben, wäre
"ich mein Enkel gewesen." Und daraus will Chateau¬
briand die Herrlichkeit der Legitimität beweisen! Gu¬
ter Gott! Das beweißt ja eben ihr Fluchwürdiges,
ihre Verderblichkeit. Das große Glück, wenn Na¬
poleon noch zwanzig Jahre länger die Völker Euro¬
pens auf dem Altare seines Ehrgeizes hätte schlach¬
ten dürfen! Das schöne Loos der Franzosen, wenn
Napoleon, als legitimer Fürst mit seinen gekrönten
Vettern befreundet, der Freiheit und Gleichheit, die
er im Kriege als Waffen gegen sie gebrauchte dann
gar nicht mehr bedürftig, Frankreich völlig zur Ga¬
leere hätte machen können!

Was ist es aber, was einer legitimen Monar¬
chie größere Dauerhaftigkeit gewährt, als einer usur¬
pirten oder einer Republik? Etwa weil erstere in
den Herzen der Völker Wurzeln schlägt? O nein.
Es ist nichts, als daß alle Fürsten die Sache eines
legitimen Monarchen als eine Familienangelegenheit,
als ihre eigne betrachten, und ihm darum in Gefah¬
ren Beistand leisten. Es ist nichts, als weil die le¬
gitimen Fürsten alle Usurpatoren und Republiken als
Broddiebe hassen und sie offen oder heimlich, mit
Gewalt oder mit List zu Grunde zu richten suchen.
Redet von der Macht der legitimen Fürsten, redet

lena: „Daß meine Dynaſtie nicht älter war, das hat
„mich zu Grunde gerichtet. Noch vom Fuße der
„Pyrenäen hätte ich mich wieder emporgehoben, wäre
„ich mein Enkel geweſen.“ Und daraus will Chateau¬
briand die Herrlichkeit der Legitimität beweiſen! Gu¬
ter Gott! Das beweißt ja eben ihr Fluchwürdiges,
ihre Verderblichkeit. Das große Glück, wenn Na¬
poleon noch zwanzig Jahre länger die Völker Euro¬
pens auf dem Altare ſeines Ehrgeizes hätte ſchlach¬
ten dürfen! Das ſchöne Loos der Franzoſen, wenn
Napoleon, als legitimer Fürſt mit ſeinen gekrönten
Vettern befreundet, der Freiheit und Gleichheit, die
er im Kriege als Waffen gegen ſie gebrauchte dann
gar nicht mehr bedürftig, Frankreich völlig zur Ga¬
leere hätte machen können!

Was iſt es aber, was einer legitimen Monar¬
chie größere Dauerhaftigkeit gewährt, als einer uſur¬
pirten oder einer Republik? Etwa weil erſtere in
den Herzen der Völker Wurzeln ſchlägt? O nein.
Es iſt nichts, als daß alle Fürſten die Sache eines
legitimen Monarchen als eine Familienangelegenheit,
als ihre eigne betrachten, und ihm darum in Gefah¬
ren Beiſtand leiſten. Es iſt nichts, als weil die le¬
gitimen Fürſten alle Uſurpatoren und Republiken als
Broddiebe haſſen und ſie offen oder heimlich, mit
Gewalt oder mit Liſt zu Grunde zu richten ſuchen.
Redet von der Macht der legitimen Fürſten, redet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0195" n="183"/>
lena: &#x201E;Daß meine Dyna&#x017F;tie nicht älter war, das hat<lb/>
&#x201E;mich zu Grunde gerichtet. Noch vom Fuße der<lb/>
&#x201E;Pyrenäen hätte ich mich wieder emporgehoben, wäre<lb/>
&#x201E;ich mein Enkel gewe&#x017F;en.&#x201C; Und daraus will Chateau¬<lb/>
briand die Herrlichkeit der Legitimität bewei&#x017F;en! Gu¬<lb/>
ter Gott! Das beweißt ja eben ihr Fluchwürdiges,<lb/>
ihre Verderblichkeit. Das große Glück, wenn Na¬<lb/>
poleon noch zwanzig Jahre länger die Völker Euro¬<lb/>
pens auf dem Altare &#x017F;eines Ehrgeizes hätte &#x017F;chlach¬<lb/>
ten dürfen! Das &#x017F;chöne Loos der Franzo&#x017F;en, wenn<lb/>
Napoleon, als legitimer Für&#x017F;t mit &#x017F;einen gekrönten<lb/>
Vettern befreundet, der Freiheit und Gleichheit, die<lb/>
er im Kriege als Waffen gegen &#x017F;ie gebrauchte dann<lb/>
gar nicht mehr bedürftig, Frankreich völlig zur Ga¬<lb/>
leere hätte machen können!</p><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t es aber, was einer legitimen Monar¬<lb/>
chie größere Dauerhaftigkeit gewährt, als einer u&#x017F;ur¬<lb/>
pirten oder einer Republik? Etwa weil er&#x017F;tere in<lb/>
den Herzen der Völker Wurzeln &#x017F;chlägt? O nein.<lb/>
Es i&#x017F;t nichts, als daß alle Für&#x017F;ten die Sache eines<lb/>
legitimen Monarchen als eine Familienangelegenheit,<lb/>
als ihre eigne betrachten, und ihm darum in Gefah¬<lb/>
ren Bei&#x017F;tand lei&#x017F;ten. Es i&#x017F;t nichts, als weil die le¬<lb/>
gitimen Für&#x017F;ten alle U&#x017F;urpatoren und Republiken als<lb/>
Broddiebe ha&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ie offen oder heimlich, mit<lb/>
Gewalt oder mit Li&#x017F;t zu Grunde zu richten &#x017F;uchen.<lb/>
Redet von der Macht der legitimen Für&#x017F;ten, redet<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0195] lena: „Daß meine Dynaſtie nicht älter war, das hat „mich zu Grunde gerichtet. Noch vom Fuße der „Pyrenäen hätte ich mich wieder emporgehoben, wäre „ich mein Enkel geweſen.“ Und daraus will Chateau¬ briand die Herrlichkeit der Legitimität beweiſen! Gu¬ ter Gott! Das beweißt ja eben ihr Fluchwürdiges, ihre Verderblichkeit. Das große Glück, wenn Na¬ poleon noch zwanzig Jahre länger die Völker Euro¬ pens auf dem Altare ſeines Ehrgeizes hätte ſchlach¬ ten dürfen! Das ſchöne Loos der Franzoſen, wenn Napoleon, als legitimer Fürſt mit ſeinen gekrönten Vettern befreundet, der Freiheit und Gleichheit, die er im Kriege als Waffen gegen ſie gebrauchte dann gar nicht mehr bedürftig, Frankreich völlig zur Ga¬ leere hätte machen können! Was iſt es aber, was einer legitimen Monar¬ chie größere Dauerhaftigkeit gewährt, als einer uſur¬ pirten oder einer Republik? Etwa weil erſtere in den Herzen der Völker Wurzeln ſchlägt? O nein. Es iſt nichts, als daß alle Fürſten die Sache eines legitimen Monarchen als eine Familienangelegenheit, als ihre eigne betrachten, und ihm darum in Gefah¬ ren Beiſtand leiſten. Es iſt nichts, als weil die le¬ gitimen Fürſten alle Uſurpatoren und Republiken als Broddiebe haſſen und ſie offen oder heimlich, mit Gewalt oder mit Liſt zu Grunde zu richten ſuchen. Redet von der Macht der legitimen Fürſten, redet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/195
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/195>, abgerufen am 21.05.2019.