Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

same oder heuchlerische Nachgeben macht die Partheien
so unversöhnlich. Gäbe es keine Royalisten die Liebe
zur Freiheit heuchelten, freilich, zur wahren, wie
sie sagen -- gäbe es keine Freisinnigen die Anhäng¬
lichkeit für den Fürsten heuchelten -- beide aus List,
Trug oder Schwäche -- man könnte sich besser ver¬
ständigen, denn man verstünde sich besser.

Es ist gut daß Sie wissen, was Chateaubriand
von der gegenwärtige Lage Frankreichs, von seinen
äußern Verhältnissen, was er von der Erbärmlichkeit
der Regierung, und der Ermüdung der Nation spricht,
auf welche die Tyrannei die Hoffnung ihres Gelin¬
gens gründet. Chateaubriand ist kein Zimmerspeku¬
lant, wie ich, der die Welt durch das Fenster an¬
sieht, er hat nichts zu errathen und zu vermuthen,
er braucht keinen Argwohn und keine Hoffnung; er
ist ein vornehmer Mann, steht an der Spitze einer
reichen und mächtigen Parthei, die Alles weiß, Alles
erfährt, und Vieles selbst thut oder stört. Er ist
selbst ein Staatsmann, der die Mittel und Wege,
die Stärke und Schwäche aller Regierungen kennt.
Ihn konnte nicht, wie mich, die Liebe zur Freiheit
verblenden; denn er ist ein guter Royalist der rein¬
sten Art, ein Legitimist. Es könnte sich freilich fin¬
den, daß das was er Louis Philipp vorwirft, nur
das Verderbniß jedes Fürsten sei; aber dann, desto

ſame oder heuchleriſche Nachgeben macht die Partheien
ſo unverſöhnlich. Gäbe es keine Royaliſten die Liebe
zur Freiheit heuchelten, freilich, zur wahren, wie
ſie ſagen — gäbe es keine Freiſinnigen die Anhäng¬
lichkeit für den Fürſten heuchelten — beide aus Liſt,
Trug oder Schwäche — man könnte ſich beſſer ver¬
ſtändigen, denn man verſtünde ſich beſſer.

Es iſt gut daß Sie wiſſen, was Chateaubriand
von der gegenwärtige Lage Frankreichs, von ſeinen
äußern Verhältniſſen, was er von der Erbärmlichkeit
der Regierung, und der Ermüdung der Nation ſpricht,
auf welche die Tyrannei die Hoffnung ihres Gelin¬
gens gründet. Chateaubriand iſt kein Zimmerſpeku¬
lant, wie ich, der die Welt durch das Fenſter an¬
ſieht, er hat nichts zu errathen und zu vermuthen,
er braucht keinen Argwohn und keine Hoffnung; er
iſt ein vornehmer Mann, ſteht an der Spitze einer
reichen und mächtigen Parthei, die Alles weiß, Alles
erfährt, und Vieles ſelbſt thut oder ſtört. Er iſt
ſelbſt ein Staatsmann, der die Mittel und Wege,
die Stärke und Schwäche aller Regierungen kennt.
Ihn konnte nicht, wie mich, die Liebe zur Freiheit
verblenden; denn er iſt ein guter Royaliſt der rein¬
ſten Art, ein Legitimiſt. Es könnte ſich freilich fin¬
den, daß das was er Louis Philipp vorwirft, nur
das Verderbniß jedes Fürſten ſei; aber dann, deſto

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="202"/>
&#x017F;ame oder heuchleri&#x017F;che Nachgeben macht die Partheien<lb/>
&#x017F;o unver&#x017F;öhnlich. Gäbe es keine Royali&#x017F;ten die Liebe<lb/>
zur Freiheit heuchelten, freilich, zur <hi rendition="#g">wahren</hi>, wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;agen &#x2014; gäbe es keine Frei&#x017F;innigen die Anhäng¬<lb/>
lichkeit für den Für&#x017F;ten heuchelten &#x2014; beide aus Li&#x017F;t,<lb/>
Trug oder Schwäche &#x2014; man könnte &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er ver¬<lb/>
&#x017F;tändigen, denn man ver&#x017F;tünde &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t gut daß Sie wi&#x017F;&#x017F;en, was Chateaubriand<lb/>
von der gegenwärtige Lage Frankreichs, von &#x017F;einen<lb/>
äußern Verhältni&#x017F;&#x017F;en, was er von der Erbärmlichkeit<lb/>
der Regierung, und der Ermüdung der Nation &#x017F;pricht,<lb/>
auf welche die Tyrannei die Hoffnung ihres Gelin¬<lb/>
gens gründet. Chateaubriand i&#x017F;t kein Zimmer&#x017F;peku¬<lb/>
lant, wie ich, der die Welt durch das Fen&#x017F;ter an¬<lb/>
&#x017F;ieht, er hat nichts zu errathen und zu vermuthen,<lb/>
er braucht keinen Argwohn und keine Hoffnung; er<lb/>
i&#x017F;t ein vornehmer Mann, &#x017F;teht an der Spitze einer<lb/>
reichen und mächtigen Parthei, die Alles weiß, Alles<lb/>
erfährt, und Vieles &#x017F;elb&#x017F;t thut oder &#x017F;tört. Er i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein Staatsmann, der die Mittel und Wege,<lb/>
die Stärke und Schwäche aller Regierungen kennt.<lb/>
Ihn konnte nicht, wie mich, die Liebe zur Freiheit<lb/>
verblenden; denn er i&#x017F;t ein guter Royali&#x017F;t der rein¬<lb/>
&#x017F;ten Art, ein Legitimi&#x017F;t. Es könnte &#x017F;ich freilich fin¬<lb/>
den, daß das was er Louis Philipp vorwirft, nur<lb/>
das Verderbniß jedes Für&#x017F;ten &#x017F;ei; aber dann, de&#x017F;to<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0214] ſame oder heuchleriſche Nachgeben macht die Partheien ſo unverſöhnlich. Gäbe es keine Royaliſten die Liebe zur Freiheit heuchelten, freilich, zur wahren, wie ſie ſagen — gäbe es keine Freiſinnigen die Anhäng¬ lichkeit für den Fürſten heuchelten — beide aus Liſt, Trug oder Schwäche — man könnte ſich beſſer ver¬ ſtändigen, denn man verſtünde ſich beſſer. Es iſt gut daß Sie wiſſen, was Chateaubriand von der gegenwärtige Lage Frankreichs, von ſeinen äußern Verhältniſſen, was er von der Erbärmlichkeit der Regierung, und der Ermüdung der Nation ſpricht, auf welche die Tyrannei die Hoffnung ihres Gelin¬ gens gründet. Chateaubriand iſt kein Zimmerſpeku¬ lant, wie ich, der die Welt durch das Fenſter an¬ ſieht, er hat nichts zu errathen und zu vermuthen, er braucht keinen Argwohn und keine Hoffnung; er iſt ein vornehmer Mann, ſteht an der Spitze einer reichen und mächtigen Parthei, die Alles weiß, Alles erfährt, und Vieles ſelbſt thut oder ſtört. Er iſt ſelbſt ein Staatsmann, der die Mittel und Wege, die Stärke und Schwäche aller Regierungen kennt. Ihn konnte nicht, wie mich, die Liebe zur Freiheit verblenden; denn er iſt ein guter Royaliſt der rein¬ ſten Art, ein Legitimiſt. Es könnte ſich freilich fin¬ den, daß das was er Louis Philipp vorwirft, nur das Verderbniß jedes Fürſten ſei; aber dann, deſto

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/214
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/214>, abgerufen am 09.04.2020.