Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

itziger Staat.
Teutschland/ auch das Eiß daselbst ehe zergienge/
und man in den benachbarten Oertern mehr Bau-
Holtz hätte. Man arbeitete in diesem Port sowohl
als an andern Orten mit grossem Fleisse/ die alten
Schiffe zu repariren/ und neue dazu zu machen.
Zwey Engelländer und noch andere Baumeister
hätten zwantzig neue von vierzig biß achzig Canonen
verfertiget/ und acht biß zehn andere/ so etwas
kleiner.

Der König habe sich selbst die Mühwaltung ge-
nommen/ vor die Miliz zu sorgen/ und selbige in bes-
sern Stand zu setzen/ als sie bißhero gewesen. Die
Stände hätten dazu alles verwilliget/ was Seine
Majestät begehret/ und indem der König über alle
Aemter/ so nur von einiger Consideration wären/
selbsten disponirete/ so bemühete sich ein jedweder/
dessen Gnade zu gewinnen/ um seine Fortun zu ma-
chen/ und er wär einer der souverainesten Potenta-
ten von gantz Europa.

Das 10. Cap.
Von dem geheimen Rathe.

Jn diesem Capitul bemercket der Autor, wie
die alte Constitution denen Gliedern des
geheimen Raths auch die Qualität der
Reichs-Räthe gegeben habe/ samt der Gewalt/ nicht
allein über wichtige Affairen ihre Meynung zu sa-
gen/ sondern auch gar den König in gewissen Fällen
zu ermahnen und zu widersprechen/ also daß selbiger
nicht die Freyheit gehabt/ in Sachen von Impor-
tanz
ohne den consens des größten Theils des Se-
nats
etwas zu decidiren. Und obschon der König
solche Senatoren oder Reichs-Räthe erwehlet/ so

hätten

itziger Staat.
Teutſchland/ auch das Eiß daſelbſt ehe zergienge/
und man in den benachbarten Oertern mehr Bau-
Holtz haͤtte. Man arbeitete in dieſem Port ſowohl
als an andern Orten mit groſſem Fleiſſe/ die alten
Schiffe zu repariren/ und neue dazu zu machen.
Zwey Engellaͤnder und noch andere Baumeiſter
haͤtten zwantzig neue von vierzig biß achzig Canonen
verfertiget/ und acht biß zehn andere/ ſo etwas
kleiner.

Der Koͤnig habe ſich ſelbſt die Muͤhwaltung ge-
nommen/ vor die Miliz zu ſorgen/ und ſelbige in beſ-
ſern Stand zu ſetzen/ als ſie bißhero geweſen. Die
Staͤnde haͤtten dazu alles verwilliget/ was Seine
Majeſtaͤt begehret/ und indem der Koͤnig uͤber alle
Aemter/ ſo nur von einiger Conſideration waͤren/
ſelbſten diſponirete/ ſo bemuͤhete ſich ein jedweder/
deſſen Gnade zu gewinnen/ um ſeine Fortun zu ma-
chen/ und er waͤr einer der ſouveraineſten Potenta-
ten von gantz Europa.

Das 10. Cap.
Von dem geheimen Rathe.

Jn dieſem Capitul bemercket der Autor, wie
die alte Conſtitution denen Gliedern des
geheimen Raths auch die Qualitaͤt der
Reichs-Raͤthe gegeben habe/ ſamt der Gewalt/ nicht
allein uͤber wichtige Affairen ihre Meynung zu ſa-
gen/ ſondern auch gar den Koͤnig in gewiſſen Faͤllen
zu ermahnen und zu widerſprechen/ alſo daß ſelbiger
nicht die Freyheit gehabt/ in Sachen von Impor-
tanz
ohne den conſens des groͤßten Theils des Se-
nats
etwas zu decidiren. Und obſchon der Koͤnig
ſolche Senatoren oder Reichs-Raͤthe erwehlet/ ſo

haͤtten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0439" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">itziger Staat.</hi></fw><lb/>
Teut&#x017F;chland/ auch das Eiß da&#x017F;elb&#x017F;t ehe zergienge/<lb/>
und man in den benachbarten Oertern mehr Bau-<lb/>
Holtz ha&#x0364;tte. Man arbeitete in die&#x017F;em Port &#x017F;owohl<lb/>
als an andern Orten mit gro&#x017F;&#x017F;em Flei&#x017F;&#x017F;e/ die alten<lb/>
Schiffe zu <hi rendition="#aq">repari</hi>ren/ und neue dazu zu machen.<lb/>
Zwey Engella&#x0364;nder und noch andere Baumei&#x017F;ter<lb/>
ha&#x0364;tten zwantzig neue von vierzig biß achzig <hi rendition="#aq">Cano</hi>nen<lb/>
verfertiget/ und acht biß zehn andere/ &#x017F;o etwas<lb/>
kleiner.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig habe &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die Mu&#x0364;hwaltung ge-<lb/>
nommen/ vor die <hi rendition="#aq">Miliz</hi> zu &#x017F;orgen/ und &#x017F;elbige in be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Stand zu &#x017F;etzen/ als &#x017F;ie bißhero gewe&#x017F;en. Die<lb/>
Sta&#x0364;nde ha&#x0364;tten dazu alles verwilliget/ was Seine<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t begehret/ und indem der Ko&#x0364;nig u&#x0364;ber alle<lb/>
Aemter/ &#x017F;o nur von einiger <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration</hi> wa&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">di&#x017F;ponire</hi>te/ &#x017F;o bemu&#x0364;hete &#x017F;ich ein jedweder/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gnade zu gewinnen/ um &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Fortun</hi> zu ma-<lb/>
chen/ und er wa&#x0364;r einer der <hi rendition="#aq">&#x017F;ouveraine</hi>&#x017F;ten Potenta-<lb/>
ten von gantz <hi rendition="#aq">Europa.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das 10. Cap.</hi><lb/>
Von dem geheimen Rathe.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;em Capitul bemercket der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> wie<lb/>
die alte <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution</hi> denen Gliedern des<lb/>
geheimen Raths auch die <hi rendition="#aq">Qualit</hi>a&#x0364;t der<lb/>
Reichs-Ra&#x0364;the gegeben habe/ &#x017F;amt der Gewalt/ nicht<lb/>
allein u&#x0364;ber wichtige <hi rendition="#aq">Affairen</hi> ihre Meynung zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern auch gar den Ko&#x0364;nig in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen<lb/>
zu ermahnen und zu wider&#x017F;prechen/ al&#x017F;o daß &#x017F;elbiger<lb/>
nicht die Freyheit gehabt/ in Sachen von <hi rendition="#aq">Impor-<lb/>
tanz</hi> ohne den <hi rendition="#aq">con&#x017F;ens</hi> des gro&#x0364;ßten Theils des <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
nats</hi> etwas zu <hi rendition="#aq">decidi</hi>ren. Und ob&#x017F;chon der Ko&#x0364;nig<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Senator</hi>en oder Reichs-Ra&#x0364;the erwehlet/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0439] itziger Staat. Teutſchland/ auch das Eiß daſelbſt ehe zergienge/ und man in den benachbarten Oertern mehr Bau- Holtz haͤtte. Man arbeitete in dieſem Port ſowohl als an andern Orten mit groſſem Fleiſſe/ die alten Schiffe zu repariren/ und neue dazu zu machen. Zwey Engellaͤnder und noch andere Baumeiſter haͤtten zwantzig neue von vierzig biß achzig Canonen verfertiget/ und acht biß zehn andere/ ſo etwas kleiner. Der Koͤnig habe ſich ſelbſt die Muͤhwaltung ge- nommen/ vor die Miliz zu ſorgen/ und ſelbige in beſ- ſern Stand zu ſetzen/ als ſie bißhero geweſen. Die Staͤnde haͤtten dazu alles verwilliget/ was Seine Majeſtaͤt begehret/ und indem der Koͤnig uͤber alle Aemter/ ſo nur von einiger Conſideration waͤren/ ſelbſten diſponirete/ ſo bemuͤhete ſich ein jedweder/ deſſen Gnade zu gewinnen/ um ſeine Fortun zu ma- chen/ und er waͤr einer der ſouveraineſten Potenta- ten von gantz Europa. Das 10. Cap. Von dem geheimen Rathe. Jn dieſem Capitul bemercket der Autor, wie die alte Conſtitution denen Gliedern des geheimen Raths auch die Qualitaͤt der Reichs-Raͤthe gegeben habe/ ſamt der Gewalt/ nicht allein uͤber wichtige Affairen ihre Meynung zu ſa- gen/ ſondern auch gar den Koͤnig in gewiſſen Faͤllen zu ermahnen und zu widerſprechen/ alſo daß ſelbiger nicht die Freyheit gehabt/ in Sachen von Impor- tanz ohne den conſens des groͤßten Theils des Se- nats etwas zu decidiren. Und obſchon der Koͤnig ſolche Senatoren oder Reichs-Raͤthe erwehlet/ ſo haͤtten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/439
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/439>, abgerufen am 16.02.2019.