Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abschnitt. [Gleich. 43]
bezeichnen) als Function von p, P und t erscheint. Es ist nun
bekanntlich 1)
[Formel 1] .
Daraus folgt sofort:
42) [Formel 2] ,
wobei der Querstrich bloss besagt, dass bei der Differentiation
nach irgend einem p alle übrigen p, alle P und noch die Zeit
als constant zu betrachten sind; analog bei der Differentiation
nach irgend einem P. i und j können unabhängig von einander
beliebige ganze Zahlenwerthe von 1 bis m annehmen.

§ 26. Liouville's Satz.

Wenn man irgend eine Curve discutiren will, deren
Gleichung einen willkürlichen Parameter enthält, so pflegt man
sich oft alle Curven gleichzeitig vorzustellen (so gut es geht,
sogar gleichzeitig an die Tafel zu zeichnen), für welche dieser
Parameter in continuirlicher Aufeinanderfolge alle möglichen
Werthe von seinem kleinsten bis zu seinem grössten Werthe
hat. Wir haben hier ein durch gegebene Bewegungsgleichungen
bestimmtes mechanisches System, dessen Bewegung noch von
den Werthen der 2 m Parameter P, Q abhängt. Gerade so,
wie man sich dort eine Curve unendlich oftmal vorstellte,
jedes Mal wieder mit einem anderen Werthe des Para-
meters, so wollen wir uns auch das eine mechanische System
unendlich oftmal vorstellen, so dass wir unendlich viele mecha-
nische Systeme erhalten, alle von gleicher Natur und denselben
Bewegungsgleichungen unterworfen, aber von den verschie-
densten Anfangswerthen ausgehend. Unter dieser unendlich
grossen Zahl oder Schaar mechanischer Systeme wird es ge-
wisse geben, für welche die Anfangswerthe der Coordinaten und
Momente zwischen bestimmten, unendlich nahen Grenzen, z. B.
43) [Formel 3]

1) Jacobi, Vorlesung. üb. Dynamik, 19. Vorles., Gleich. 4, S. 146.

III. Abschnitt. [Gleich. 43]
bezeichnen) als Function von p, P und t erscheint. Es ist nun
bekanntlich 1)
[Formel 1] .
Daraus folgt sofort:
42) [Formel 2] ,
wobei der Querstrich bloss besagt, dass bei der Differentiation
nach irgend einem p alle übrigen p, alle P und noch die Zeit
als constant zu betrachten sind; analog bei der Differentiation
nach irgend einem P. i und j können unabhängig von einander
beliebige ganze Zahlenwerthe von 1 bis μ annehmen.

§ 26. Liouville’s Satz.

Wenn man irgend eine Curve discutiren will, deren
Gleichung einen willkürlichen Parameter enthält, so pflegt man
sich oft alle Curven gleichzeitig vorzustellen (so gut es geht,
sogar gleichzeitig an die Tafel zu zeichnen), für welche dieser
Parameter in continuirlicher Aufeinanderfolge alle möglichen
Werthe von seinem kleinsten bis zu seinem grössten Werthe
hat. Wir haben hier ein durch gegebene Bewegungsgleichungen
bestimmtes mechanisches System, dessen Bewegung noch von
den Werthen der 2 μ Parameter P, Q abhängt. Gerade so,
wie man sich dort eine Curve unendlich oftmal vorstellte,
jedes Mal wieder mit einem anderen Werthe des Para-
meters, so wollen wir uns auch das eine mechanische System
unendlich oftmal vorstellen, so dass wir unendlich viele mecha-
nische Systeme erhalten, alle von gleicher Natur und denselben
Bewegungsgleichungen unterworfen, aber von den verschie-
densten Anfangswerthen ausgehend. Unter dieser unendlich
grossen Zahl oder Schaar mechanischer Systeme wird es ge-
wisse geben, für welche die Anfangswerthe der Coordinaten und
Momente zwischen bestimmten, unendlich nahen Grenzen, z. B.
43) [Formel 3]

1) Jacobi, Vorlesung. üb. Dynamik, 19. Vorles., Gleich. 4, S. 146.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="66"/><fw place="top" type="header">III. Abschnitt. [Gleich. 43]</fw><lb/>
bezeichnen) als Function von <hi rendition="#i">p, P</hi> und <hi rendition="#i">t</hi> erscheint. Es ist nun<lb/>
bekanntlich <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Jacobi</hi>, Vorlesung. üb. Dynamik, 19. Vorles., Gleich. 4, S. 146.</note><lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi><lb/>
Daraus folgt sofort:<lb/>
42) <hi rendition="#et"><formula/>,</hi><lb/>
wobei der Querstrich bloss besagt, dass bei der Differentiation<lb/>
nach irgend einem <hi rendition="#i">p</hi> alle übrigen <hi rendition="#i">p</hi>, alle <hi rendition="#i">P</hi> und noch die Zeit<lb/>
als constant zu betrachten sind; analog bei der Differentiation<lb/>
nach irgend einem <hi rendition="#i">P. i</hi> und <hi rendition="#i">j</hi> können unabhängig von einander<lb/>
beliebige ganze Zahlenwerthe von 1 bis <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> annehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 26. <hi rendition="#g">Liouville&#x2019;s Satz</hi>.</head><lb/>
          <p>Wenn man irgend eine Curve discutiren will, deren<lb/>
Gleichung einen willkürlichen Parameter enthält, so pflegt man<lb/>
sich oft alle Curven gleichzeitig vorzustellen (so gut es geht,<lb/>
sogar gleichzeitig an die Tafel zu zeichnen), für welche dieser<lb/>
Parameter in continuirlicher Aufeinanderfolge alle möglichen<lb/>
Werthe von seinem kleinsten bis zu seinem grössten Werthe<lb/>
hat. Wir haben hier ein durch gegebene Bewegungsgleichungen<lb/>
bestimmtes mechanisches System, dessen Bewegung noch von<lb/>
den Werthen der 2 <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> Parameter <hi rendition="#i">P, Q</hi> abhängt. Gerade so,<lb/>
wie man sich dort eine Curve unendlich oftmal vorstellte,<lb/>
jedes Mal wieder mit einem anderen Werthe des Para-<lb/>
meters, so wollen wir uns auch das eine mechanische System<lb/>
unendlich oftmal vorstellen, so dass wir unendlich viele mecha-<lb/>
nische Systeme erhalten, alle von gleicher Natur und denselben<lb/>
Bewegungsgleichungen unterworfen, aber von den verschie-<lb/>
densten Anfangswerthen ausgehend. Unter dieser unendlich<lb/>
grossen Zahl oder Schaar mechanischer Systeme wird es ge-<lb/>
wisse geben, für welche die Anfangswerthe der Coordinaten und<lb/>
Momente zwischen bestimmten, unendlich nahen Grenzen, z. B.<lb/>
43) <hi rendition="#et"><formula/></hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0084] III. Abschnitt. [Gleich. 43] bezeichnen) als Function von p, P und t erscheint. Es ist nun bekanntlich 1) [FORMEL]. Daraus folgt sofort: 42) [FORMEL], wobei der Querstrich bloss besagt, dass bei der Differentiation nach irgend einem p alle übrigen p, alle P und noch die Zeit als constant zu betrachten sind; analog bei der Differentiation nach irgend einem P. i und j können unabhängig von einander beliebige ganze Zahlenwerthe von 1 bis μ annehmen. § 26. Liouville’s Satz. Wenn man irgend eine Curve discutiren will, deren Gleichung einen willkürlichen Parameter enthält, so pflegt man sich oft alle Curven gleichzeitig vorzustellen (so gut es geht, sogar gleichzeitig an die Tafel zu zeichnen), für welche dieser Parameter in continuirlicher Aufeinanderfolge alle möglichen Werthe von seinem kleinsten bis zu seinem grössten Werthe hat. Wir haben hier ein durch gegebene Bewegungsgleichungen bestimmtes mechanisches System, dessen Bewegung noch von den Werthen der 2 μ Parameter P, Q abhängt. Gerade so, wie man sich dort eine Curve unendlich oftmal vorstellte, jedes Mal wieder mit einem anderen Werthe des Para- meters, so wollen wir uns auch das eine mechanische System unendlich oftmal vorstellen, so dass wir unendlich viele mecha- nische Systeme erhalten, alle von gleicher Natur und denselben Bewegungsgleichungen unterworfen, aber von den verschie- densten Anfangswerthen ausgehend. Unter dieser unendlich grossen Zahl oder Schaar mechanischer Systeme wird es ge- wisse geben, für welche die Anfangswerthe der Coordinaten und Momente zwischen bestimmten, unendlich nahen Grenzen, z. B. 43) [FORMEL] 1) Jacobi, Vorlesung. üb. Dynamik, 19. Vorles., Gleich. 4, S. 146.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/84
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/84>, abgerufen am 18.02.2019.