Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

"Liebe, liebe Mutter! thu doch nicht so; es wird
"mir nicht gänzlich fehlen. Behüt' Euch Gott!
"lieber Vater, liebe Mutter! Behüt' Euch Gott
"alle, liebe Geschwisterte! Folgt doch dem Vater
"und der Mutter! Ich will ihren guten Ermah-
"nungen auch folgen in der weit'sten weiten Ferne".
Dann gab mir jedes die Hand. Die Zähren rollten
ihnen über die feurrothen Backen. Ich mußte fast
ersticken. Drauf gab mir die Mutter den Reisbün-
del, und gieng dann beyseite. Mein Vater geleitete
mich noch ein Stück Wegs. Es war schon Abend-
dämmerung. In der Schomatten begegnete mir
Caspar Müller. Der gab mir ein artiges Reis-
geldlin, und Gottes Geleit auf die Strasse.

XXXV.
Itzt noch vom Schätzle
.

Nun flog' ich noch zu meinem Aennchen hin, wel-
cher ich erst ein Paar Nächte vorher mein Vorhaben
entdeckt hatte. Sie ward darüber gewaltig verdrüß-
lich, wollt' sich's aber Anfangs nicht merken lassen.
"Meinethalben" sagte sie mit ihrem unnachahmli-
chen Bitterlächeln, "kannst gehen -- hab' gemeint -- --
"Wer nur so liebt, mag sich packen wo er will".
"Ach! Liebchen", sprach ich, "du weist wahrlich
"nicht, wie Weh's mir thut; aber du siehst wohl,
"mit Ehren könnten wir's so nicht mehr lang aus-
"halten. Und ans Heurathen darf ich itzt nur nicht
"denken. Bin noch zu jung; du bist noch jünger,

„Liebe, liebe Mutter! thu doch nicht ſo; es wird
„mir nicht gaͤnzlich fehlen. Behuͤt’ Euch Gott!
„lieber Vater, liebe Mutter! Behuͤt’ Euch Gott
„alle, liebe Geſchwiſterte! Folgt doch dem Vater
„und der Mutter! Ich will ihren guten Ermah-
„nungen auch folgen in der weit’ſten weiten Ferne„.
Dann gab mir jedes die Hand. Die Zaͤhren rollten
ihnen uͤber die feurrothen Backen. Ich mußte faſt
erſticken. Drauf gab mir die Mutter den Reisbuͤn-
del, und gieng dann beyſeite. Mein Vater geleitete
mich noch ein Stuͤck Wegs. Es war ſchon Abend-
daͤmmerung. In der Schomatten begegnete mir
Caſpar Muͤller. Der gab mir ein artiges Reis-
geldlin, und Gottes Geleit auf die Straſſe.

XXXV.
Itzt noch vom Schaͤtzle
.

Nun flog’ ich noch zu meinem Aennchen hin, wel-
cher ich erſt ein Paar Naͤchte vorher mein Vorhaben
entdeckt hatte. Sie ward daruͤber gewaltig verdruͤß-
lich, wollt’ ſich’s aber Anfangs nicht merken laſſen.
„Meinethalben„ ſagte ſie mit ihrem unnachahmli-
chen Bitterlaͤcheln, „kannſt gehen — hab’ gemeint — —
„Wer nur ſo liebt, mag ſich packen wo er will„.
„Ach! Liebchen„, ſprach ich, „du weiſt wahrlich
„nicht, wie Weh’s mir thut; aber du ſiehſt wohl,
„mit Ehren koͤnnten wir’s ſo nicht mehr lang aus-
„halten. Und ans Heurathen darf ich itzt nur nicht
„denken. Bin noch zu jung; du biſt noch juͤnger,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="84"/>
&#x201E;Liebe, liebe Mutter! thu doch nicht &#x017F;o; es wird<lb/>
&#x201E;mir nicht ga&#x0364;nzlich fehlen. Behu&#x0364;t&#x2019; Euch Gott!<lb/>
&#x201E;lieber Vater, liebe Mutter! Behu&#x0364;t&#x2019; Euch Gott<lb/>
&#x201E;alle, liebe Ge&#x017F;chwi&#x017F;terte! Folgt doch dem Vater<lb/>
&#x201E;und der Mutter! Ich will ihren guten Ermah-<lb/>
&#x201E;nungen auch folgen in der weit&#x2019;&#x017F;ten weiten Ferne&#x201E;.<lb/>
Dann gab mir jedes die Hand. Die Za&#x0364;hren rollten<lb/>
ihnen u&#x0364;ber die feurrothen Backen. Ich mußte fa&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;ticken. Drauf gab mir die Mutter den Reisbu&#x0364;n-<lb/>
del, und gieng dann bey&#x017F;eite. Mein Vater geleitete<lb/>
mich noch ein Stu&#x0364;ck Wegs. Es war &#x017F;chon Abend-<lb/>
da&#x0364;mmerung. In der <hi rendition="#fr">Schomatten</hi> begegnete mir<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Mu&#x0364;ller</hi>. Der gab mir ein artiges Reis-<lb/>
geldlin, und Gottes Geleit auf die Stra&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Itzt noch vom Scha&#x0364;tzle</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>un flog&#x2019; ich noch zu meinem <hi rendition="#fr">Aennchen</hi> hin, wel-<lb/>
cher ich er&#x017F;t ein Paar Na&#x0364;chte vorher mein Vorhaben<lb/>
entdeckt hatte. Sie ward daru&#x0364;ber gewaltig verdru&#x0364;ß-<lb/>
lich, wollt&#x2019; &#x017F;ich&#x2019;s aber Anfangs nicht merken la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
&#x201E;Meinethalben&#x201E; &#x017F;agte &#x017F;ie mit ihrem unnachahmli-<lb/>
chen Bitterla&#x0364;cheln, &#x201E;kann&#x017F;t gehen &#x2014; hab&#x2019; gemeint &#x2014; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Wer nur &#x017F;o liebt, mag &#x017F;ich packen wo er will&#x201E;.<lb/>
&#x201E;Ach! Liebchen&#x201E;, &#x017F;prach ich, &#x201E;du wei&#x017F;t wahrlich<lb/>
&#x201E;nicht, wie Weh&#x2019;s mir thut; aber du &#x017F;ieh&#x017F;t wohl,<lb/>
&#x201E;mit Ehren ko&#x0364;nnten wir&#x2019;s &#x017F;o nicht mehr lang aus-<lb/>
&#x201E;halten. Und ans Heurathen darf ich itzt nur nicht<lb/>
&#x201E;denken. Bin noch zu jung; du bi&#x017F;t noch ju&#x0364;nger,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0100] „Liebe, liebe Mutter! thu doch nicht ſo; es wird „mir nicht gaͤnzlich fehlen. Behuͤt’ Euch Gott! „lieber Vater, liebe Mutter! Behuͤt’ Euch Gott „alle, liebe Geſchwiſterte! Folgt doch dem Vater „und der Mutter! Ich will ihren guten Ermah- „nungen auch folgen in der weit’ſten weiten Ferne„. Dann gab mir jedes die Hand. Die Zaͤhren rollten ihnen uͤber die feurrothen Backen. Ich mußte faſt erſticken. Drauf gab mir die Mutter den Reisbuͤn- del, und gieng dann beyſeite. Mein Vater geleitete mich noch ein Stuͤck Wegs. Es war ſchon Abend- daͤmmerung. In der Schomatten begegnete mir Caſpar Muͤller. Der gab mir ein artiges Reis- geldlin, und Gottes Geleit auf die Straſſe. XXXV. Itzt noch vom Schaͤtzle. Nun flog’ ich noch zu meinem Aennchen hin, wel- cher ich erſt ein Paar Naͤchte vorher mein Vorhaben entdeckt hatte. Sie ward daruͤber gewaltig verdruͤß- lich, wollt’ ſich’s aber Anfangs nicht merken laſſen. „Meinethalben„ ſagte ſie mit ihrem unnachahmli- chen Bitterlaͤcheln, „kannſt gehen — hab’ gemeint — — „Wer nur ſo liebt, mag ſich packen wo er will„. „Ach! Liebchen„, ſprach ich, „du weiſt wahrlich „nicht, wie Weh’s mir thut; aber du ſiehſt wohl, „mit Ehren koͤnnten wir’s ſo nicht mehr lang aus- „halten. Und ans Heurathen darf ich itzt nur nicht „denken. Bin noch zu jung; du biſt noch juͤnger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/100
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/100>, abgerufen am 25.05.2020.