Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Paul. Das wußt' ich wohl. So wenig ein Mohr
seine Haut, oder ein Pardel seine Flecken ändern
kann, so wenig können die eines gutmüthigen Sinns
werden, die eines böswilligen gewohnt sind. Ihr haßt
keinen Menschen, sondern nur ihre Thorheiten und
Laster -- nicht wahr? Aber, wer ist in euern Au-
gen tugendhaft? Gewiß keiner, der nicht euer Lied
singt -- brav Geld zusammenscharrt, und besonders --
euch in allen Dingen den Vorzug läßt. Uebrigens
seyt ihr einander selbst nicht treu, keiner traut, jeder
betriegt den andern, oder schlägt ihm wenigstens ein
Bein unter; und nie seyt ihr einig, als wo's drauf
losgeht, den Drittmann zu übertölpeln, oder wett-
zueifern, wer auf seinen Mitchrist am meisten Bö-
ses -- sey's nun wahr, halbwahr oder erdichtet, brin-
gen kann. Doch, ich bin müde, länger eure schlim-
me Seite zu schildern. Die gute aber mögt ihr selbst
zeigen. Wohlbekomm's, meine Herren! Adieu!


Verkauff-Preiß:
Auf Schreibpap. Mit Kupfern 20 ggr.
Auf Druckpap. Ohne Kupfer 10 ggr.


Paul. Das wußt’ ich wohl. So wenig ein Mohr
ſeine Haut, oder ein Pardel ſeine Flecken aͤndern
kann, ſo wenig koͤnnen die eines gutmuͤthigen Sinns
werden, die eines boͤswilligen gewohnt ſind. Ihr haßt
keinen Menſchen, ſondern nur ihre Thorheiten und
Laſter — nicht wahr? Aber, wer iſt in euern Au-
gen tugendhaft? Gewiß keiner, der nicht euer Lied
ſingt — brav Geld zuſammenſcharrt, und beſonders —
euch in allen Dingen den Vorzug laͤßt. Uebrigens
ſeyt ihr einander ſelbſt nicht treu, keiner traut, jeder
betriegt den andern, oder ſchlaͤgt ihm wenigſtens ein
Bein unter; und nie ſeyt ihr einig, als wo’s drauf
losgeht, den Drittmann zu uͤbertoͤlpeln, oder wett-
zueifern, wer auf ſeinen Mitchriſt am meiſten Boͤ-
ſes — ſey’s nun wahr, halbwahr oder erdichtet, brin-
gen kann. Doch, ich bin muͤde, laͤnger eure ſchlim-
me Seite zu ſchildern. Die gute aber moͤgt ihr ſelbſt
zeigen. Wohlbekomm’s, meine Herren! Adieu!


Verkauff-Preiß:
Auf Schreibpap. Mit Kupfern 20 ggr.
Auf Druckpap. Ohne Kupfer 10 ggr.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0316" n="300"/>
          <p><hi rendition="#fr">Paul</hi>. Das wußt&#x2019; ich wohl. So wenig ein Mohr<lb/>
&#x017F;eine Haut, oder ein Pardel &#x017F;eine Flecken a&#x0364;ndern<lb/>
kann, &#x017F;o wenig ko&#x0364;nnen die eines gutmu&#x0364;thigen Sinns<lb/>
werden, die eines bo&#x0364;swilligen gewohnt &#x017F;ind. Ihr haßt<lb/>
keinen Men&#x017F;chen, &#x017F;ondern nur ihre Thorheiten und<lb/>
La&#x017F;ter &#x2014; nicht wahr? Aber, wer i&#x017F;t in euern Au-<lb/>
gen tugendhaft? Gewiß keiner, der nicht euer Lied<lb/>
&#x017F;ingt &#x2014; brav Geld zu&#x017F;ammen&#x017F;charrt, und be&#x017F;onders &#x2014;<lb/>
euch in allen Dingen den Vorzug la&#x0364;ßt. Uebrigens<lb/>
&#x017F;eyt ihr einander &#x017F;elb&#x017F;t nicht treu, keiner traut, jeder<lb/>
betriegt den andern, oder &#x017F;chla&#x0364;gt ihm wenig&#x017F;tens ein<lb/>
Bein unter; und nie &#x017F;eyt ihr einig, als wo&#x2019;s drauf<lb/>
losgeht, den Drittmann zu u&#x0364;berto&#x0364;lpeln, oder wett-<lb/>
zueifern, wer auf &#x017F;einen Mitchri&#x017F;t am mei&#x017F;ten Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es &#x2014; &#x017F;ey&#x2019;s nun wahr, halbwahr oder erdichtet, brin-<lb/>
gen kann. Doch, ich bin mu&#x0364;de, la&#x0364;nger eure &#x017F;chlim-<lb/>
me Seite zu &#x017F;childern. Die gute aber mo&#x0364;gt ihr &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zeigen. Wohlbekomm&#x2019;s, meine Herren! Adieu!</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
    <back>
      <div type="advertisement">
        <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Verkauff-Preiß</hi>:</hi><lb/>
Auf Schreibpap. Mit Kupfern 20 ggr.<lb/>
Auf Druckpap. Ohne Kupfer 10 ggr.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[300/0316] Paul. Das wußt’ ich wohl. So wenig ein Mohr ſeine Haut, oder ein Pardel ſeine Flecken aͤndern kann, ſo wenig koͤnnen die eines gutmuͤthigen Sinns werden, die eines boͤswilligen gewohnt ſind. Ihr haßt keinen Menſchen, ſondern nur ihre Thorheiten und Laſter — nicht wahr? Aber, wer iſt in euern Au- gen tugendhaft? Gewiß keiner, der nicht euer Lied ſingt — brav Geld zuſammenſcharrt, und beſonders — euch in allen Dingen den Vorzug laͤßt. Uebrigens ſeyt ihr einander ſelbſt nicht treu, keiner traut, jeder betriegt den andern, oder ſchlaͤgt ihm wenigſtens ein Bein unter; und nie ſeyt ihr einig, als wo’s drauf losgeht, den Drittmann zu uͤbertoͤlpeln, oder wett- zueifern, wer auf ſeinen Mitchriſt am meiſten Boͤ- ſes — ſey’s nun wahr, halbwahr oder erdichtet, brin- gen kann. Doch, ich bin muͤde, laͤnger eure ſchlim- me Seite zu ſchildern. Die gute aber moͤgt ihr ſelbſt zeigen. Wohlbekomm’s, meine Herren! Adieu! Verkauff-Preiß: Auf Schreibpap. Mit Kupfern 20 ggr. Auf Druckpap. Ohne Kupfer 10 ggr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/316
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/316>, abgerufen am 26.05.2020.