Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

raschend bleibt, als nicht bloß Gefrierkälte, sondern wirkliches Ge-
frieren, eintritt, welches, wie Sie wissen, einen sehr großen und
dauernden Verlust von Wärme voraussetzt *).

Einzelne schwierige Erscheinungen bei der Erhitzung
flüssiger Körper
.

Die bisher vorgetragenen Lehren von der Entstehung und
Wirkung der Dämpfe standen alle in so schönem Zusammenhange,
daß Sie, m. h. H., die Beantwortung einer Frage, die ich Ihnen
sogleich vorlegen will, vermuthlich ohne Bedenken glauben aus-
sprechen zu können, und doch einen Irrthum aussprechen werden,
wenn Sie den bisherigen Lehrsätzen gemäß Ihre Antwort einrichten.
Die Frage ist: Wenn man ein metallenes Gefäß bis zur vollen
Glühehitze bringt, und nun einen Wassertropfen auf diese glühende
Oberfläche fallen läßt, wird dieser schnell verdampfen? -- Niemand
wird Bedenken tragen, zu antworten, daß, da schon eine mäßig
erhitzte Ofenplatte Wärme genug besitzt, um Wassertropfen sogleich
unter zischendem Geräusche zum schnellen Verkochen und zum Ver-
dampfen zu bringen, die Glühehitze dies noch weit schneller bewir-
ken müsse; -- und doch ist dies gar nicht der Fall. Der Ver-
such, der dies beweiset, ist, wenn man keine sehr große Wasser-
kugel verlangt, gar nicht schwer anzustellen, ja es bedarf dazu nicht
einmal der Glühehitze. Zuerst bemerkt ist diese Erscheinung von
Leidenfrost in der Mitte des vorigen Jahrhunderts und nach-
her ist sie in Beziehung auf glühende Metalle öfter wiederholt dar-
gestellt worden; später aber hat man bei polirten Metallen schon in
viel geringerer Hitze eben das gefunden. Nimmt man nämlich ein
silbernes Gefäß mit polirter Oberfläche und erhitzt dieses bedeutend
über die Kochhitze, so wird ein hineinfallender einzelner Wassertro-
pfen nicht zischend verkochen, sondern in Kugelform auf dem Bo-

*) Die von Muncke gegen diese ganze Ansicht gemachten Ein-
würfe (Handb. d. Naturlehre II. 451 und I. 704.) muß ich der nähe-
ren Prüfung der Leser überlassen; hier würde es zu viel Raum fordern,
wenn ich die Gründe darlegen wollte, die mich, so wenig ich das Ge-
wicht dieser Einwürfe geringschätzend beurtheile, veranlaßt haben, der
bisherigen Ansicht von Ausstrahlung der Wärme treu zu bleiben.

raſchend bleibt, als nicht bloß Gefrierkaͤlte, ſondern wirkliches Ge-
frieren, eintritt, welches, wie Sie wiſſen, einen ſehr großen und
dauernden Verluſt von Waͤrme vorausſetzt *).

Einzelne ſchwierige Erſcheinungen bei der Erhitzung
fluͤſſiger Koͤrper
.

Die bisher vorgetragenen Lehren von der Entſtehung und
Wirkung der Daͤmpfe ſtanden alle in ſo ſchoͤnem Zuſammenhange,
daß Sie, m. h. H., die Beantwortung einer Frage, die ich Ihnen
ſogleich vorlegen will, vermuthlich ohne Bedenken glauben aus-
ſprechen zu koͤnnen, und doch einen Irrthum ausſprechen werden,
wenn Sie den bisherigen Lehrſaͤtzen gemaͤß Ihre Antwort einrichten.
Die Frage iſt: Wenn man ein metallenes Gefaͤß bis zur vollen
Gluͤhehitze bringt, und nun einen Waſſertropfen auf dieſe gluͤhende
Oberflaͤche fallen laͤßt, wird dieſer ſchnell verdampfen? — Niemand
wird Bedenken tragen, zu antworten, daß, da ſchon eine maͤßig
erhitzte Ofenplatte Waͤrme genug beſitzt, um Waſſertropfen ſogleich
unter ziſchendem Geraͤuſche zum ſchnellen Verkochen und zum Ver-
dampfen zu bringen, die Gluͤhehitze dies noch weit ſchneller bewir-
ken muͤſſe; — und doch iſt dies gar nicht der Fall. Der Ver-
ſuch, der dies beweiſet, iſt, wenn man keine ſehr große Waſſer-
kugel verlangt, gar nicht ſchwer anzuſtellen, ja es bedarf dazu nicht
einmal der Gluͤhehitze. Zuerſt bemerkt iſt dieſe Erſcheinung von
Leidenfroſt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts und nach-
her iſt ſie in Beziehung auf gluͤhende Metalle oͤfter wiederholt dar-
geſtellt worden; ſpaͤter aber hat man bei polirten Metallen ſchon in
viel geringerer Hitze eben das gefunden. Nimmt man naͤmlich ein
ſilbernes Gefaͤß mit polirter Oberflaͤche und erhitzt dieſes bedeutend
uͤber die Kochhitze, ſo wird ein hineinfallender einzelner Waſſertro-
pfen nicht ziſchend verkochen, ſondern in Kugelform auf dem Bo-

*) Die von Muncke gegen dieſe ganze Anſicht gemachten Ein-
wuͤrfe (Handb. d. Naturlehre II. 451 und I. 704.) muß ich der naͤhe-
ren Pruͤfung der Leſer uͤberlaſſen; hier wuͤrde es zu viel Raum fordern,
wenn ich die Gruͤnde darlegen wollte, die mich, ſo wenig ich das Ge-
wicht dieſer Einwuͤrfe geringſchaͤtzend beurtheile, veranlaßt haben, der
bisherigen Anſicht von Ausſtrahlung der Waͤrme treu zu bleiben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="167"/>
ra&#x017F;chend bleibt, als nicht bloß Gefrierka&#x0364;lte, &#x017F;ondern wirkliches Ge-<lb/>
frieren, eintritt, welches, wie Sie wi&#x017F;&#x017F;en, einen &#x017F;ehr großen und<lb/>
dauernden Verlu&#x017F;t von Wa&#x0364;rme voraus&#x017F;etzt <note place="foot" n="*)">Die von <hi rendition="#g">Muncke</hi> gegen die&#x017F;e ganze An&#x017F;icht gemachten Ein-<lb/>
wu&#x0364;rfe (Handb. d. Naturlehre II. 451 und I. 704.) muß ich der na&#x0364;he-<lb/>
ren Pru&#x0364;fung der Le&#x017F;er u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en; hier wu&#x0364;rde es zu viel Raum fordern,<lb/>
wenn ich die Gru&#x0364;nde darlegen wollte, die mich, &#x017F;o wenig ich das Ge-<lb/>
wicht die&#x017F;er Einwu&#x0364;rfe gering&#x017F;cha&#x0364;tzend beurtheile, veranlaßt haben, der<lb/>
bisherigen An&#x017F;icht von Aus&#x017F;trahlung der Wa&#x0364;rme treu zu bleiben.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Einzelne &#x017F;chwierige Er&#x017F;cheinungen bei der Erhitzung<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Ko&#x0364;rper</hi>.</head><lb/>
          <p>Die bisher vorgetragenen Lehren von der Ent&#x017F;tehung und<lb/>
Wirkung der Da&#x0364;mpfe &#x017F;tanden alle in &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nem Zu&#x017F;ammenhange,<lb/>
daß Sie, m. h. H., die Beantwortung einer Frage, die ich Ihnen<lb/>
&#x017F;ogleich vorlegen will, vermuthlich ohne Bedenken glauben aus-<lb/>
&#x017F;prechen zu ko&#x0364;nnen, und doch einen Irrthum aus&#x017F;prechen werden,<lb/>
wenn Sie den bisherigen Lehr&#x017F;a&#x0364;tzen gema&#x0364;ß Ihre Antwort einrichten.<lb/>
Die Frage i&#x017F;t: Wenn man ein metallenes Gefa&#x0364;ß bis zur vollen<lb/>
Glu&#x0364;hehitze bringt, und nun einen Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen auf die&#x017F;e glu&#x0364;hende<lb/>
Oberfla&#x0364;che fallen la&#x0364;ßt, wird die&#x017F;er &#x017F;chnell verdampfen? &#x2014; Niemand<lb/>
wird Bedenken tragen, zu antworten, daß, da &#x017F;chon eine ma&#x0364;ßig<lb/>
erhitzte Ofenplatte Wa&#x0364;rme genug be&#x017F;itzt, um Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen &#x017F;ogleich<lb/>
unter zi&#x017F;chendem Gera&#x0364;u&#x017F;che zum &#x017F;chnellen Verkochen und zum Ver-<lb/>
dampfen zu bringen, die Glu&#x0364;hehitze dies noch weit &#x017F;chneller bewir-<lb/>
ken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; &#x2014; und doch i&#x017F;t dies gar nicht der Fall. Der Ver-<lb/>
&#x017F;uch, der dies bewei&#x017F;et, i&#x017F;t, wenn man keine &#x017F;ehr große Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
kugel verlangt, gar nicht &#x017F;chwer anzu&#x017F;tellen, ja es bedarf dazu nicht<lb/>
einmal der Glu&#x0364;hehitze. Zuer&#x017F;t bemerkt i&#x017F;t die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung von<lb/><hi rendition="#g">Leidenfro&#x017F;t</hi> in der Mitte des vorigen Jahrhunderts und nach-<lb/>
her i&#x017F;t &#x017F;ie in Beziehung auf glu&#x0364;hende Metalle o&#x0364;fter wiederholt dar-<lb/>
ge&#x017F;tellt worden; &#x017F;pa&#x0364;ter aber hat man bei polirten Metallen &#x017F;chon in<lb/>
viel geringerer Hitze eben das gefunden. Nimmt man na&#x0364;mlich ein<lb/>
&#x017F;ilbernes Gefa&#x0364;ß mit polirter Oberfla&#x0364;che und erhitzt die&#x017F;es bedeutend<lb/>
u&#x0364;ber die Kochhitze, &#x017F;o wird ein hineinfallender einzelner Wa&#x017F;&#x017F;ertro-<lb/>
pfen nicht zi&#x017F;chend verkochen, &#x017F;ondern in Kugelform auf dem Bo-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0181] raſchend bleibt, als nicht bloß Gefrierkaͤlte, ſondern wirkliches Ge- frieren, eintritt, welches, wie Sie wiſſen, einen ſehr großen und dauernden Verluſt von Waͤrme vorausſetzt *). Einzelne ſchwierige Erſcheinungen bei der Erhitzung fluͤſſiger Koͤrper. Die bisher vorgetragenen Lehren von der Entſtehung und Wirkung der Daͤmpfe ſtanden alle in ſo ſchoͤnem Zuſammenhange, daß Sie, m. h. H., die Beantwortung einer Frage, die ich Ihnen ſogleich vorlegen will, vermuthlich ohne Bedenken glauben aus- ſprechen zu koͤnnen, und doch einen Irrthum ausſprechen werden, wenn Sie den bisherigen Lehrſaͤtzen gemaͤß Ihre Antwort einrichten. Die Frage iſt: Wenn man ein metallenes Gefaͤß bis zur vollen Gluͤhehitze bringt, und nun einen Waſſertropfen auf dieſe gluͤhende Oberflaͤche fallen laͤßt, wird dieſer ſchnell verdampfen? — Niemand wird Bedenken tragen, zu antworten, daß, da ſchon eine maͤßig erhitzte Ofenplatte Waͤrme genug beſitzt, um Waſſertropfen ſogleich unter ziſchendem Geraͤuſche zum ſchnellen Verkochen und zum Ver- dampfen zu bringen, die Gluͤhehitze dies noch weit ſchneller bewir- ken muͤſſe; — und doch iſt dies gar nicht der Fall. Der Ver- ſuch, der dies beweiſet, iſt, wenn man keine ſehr große Waſſer- kugel verlangt, gar nicht ſchwer anzuſtellen, ja es bedarf dazu nicht einmal der Gluͤhehitze. Zuerſt bemerkt iſt dieſe Erſcheinung von Leidenfroſt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts und nach- her iſt ſie in Beziehung auf gluͤhende Metalle oͤfter wiederholt dar- geſtellt worden; ſpaͤter aber hat man bei polirten Metallen ſchon in viel geringerer Hitze eben das gefunden. Nimmt man naͤmlich ein ſilbernes Gefaͤß mit polirter Oberflaͤche und erhitzt dieſes bedeutend uͤber die Kochhitze, ſo wird ein hineinfallender einzelner Waſſertro- pfen nicht ziſchend verkochen, ſondern in Kugelform auf dem Bo- *) Die von Muncke gegen dieſe ganze Anſicht gemachten Ein- wuͤrfe (Handb. d. Naturlehre II. 451 und I. 704.) muß ich der naͤhe- ren Pruͤfung der Leſer uͤberlaſſen; hier wuͤrde es zu viel Raum fordern, wenn ich die Gruͤnde darlegen wollte, die mich, ſo wenig ich das Ge- wicht dieſer Einwuͤrfe geringſchaͤtzend beurtheile, veranlaßt haben, der bisherigen Anſicht von Ausſtrahlung der Waͤrme treu zu bleiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/181
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/181>, abgerufen am 22.07.2019.