Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

gebracht wird, gehen sie gewöhnlich zugleich, aber nicht in verhält-
nißmäßiger Menge hervor; die Lichtmenge scheint vermehrt zu
werden, wenn die Entwickelung der Wärme schneller, gleichsam
gedrängter, statt findet, aber die Wärmemenge bleibt darum, wenn
sie auch in kürzerer Zeit hervorgeht, unvermehrt. Man hat gesagt,
die Wärme enthalte das Licht als Bestandtheil, und werde bei sehr
lebhafter Entwickelung zersetzt, so daß das Licht frei werde; -- ich
weiß nicht, ob diese Voraussetzung viel weiter führt.

Doch es ist passender, diese theoretischen Fragen, zu deren
Beantwortung noch kein sicherer Weg eröffnet zu sein scheint, in-
dem auch eine Undulationstheorie hier schwerlich zum Ziele führt,
zu verlassen, und an den Dank gegen unsre Vorgänger und unsre
Zeitgenossen für die umfassende Kenntniß der Erscheinungen, welche
sie uns verschafft haben, das Bekenntniß zu knüpfen, daß die letzte
Ursache dieser Erscheinungen uns noch verborgen ist



Dreizehnte Vorlesung.


Die Untersuchungen über die Electricität, m. h. H., mit
welchen ich Sie jetzt zu unterhalten anfange, gehören ganz der
neuren Zeit an, und gewähren uns, da wir ihre Entwickelung
vom ersten Anfange an vor uns haben, dadurch eine eigenthüm-
liche Belehrung, daß sie uns zeigen, wie sich, sobald man nur
anfängt zu fragen und zu beobachten, eine Frage nach der andern
beantwortet, und sich so ein System entwickelt, das uns zuletzt
um so mehr mit Bewunderung und Freude erfüllt, je geringer und
unbedeutender es in seinem ersten Anfange erschien. In keinem
Zweige der Physik hat sich die Kunst, zu errathen, welche Erschei-
nungen sich an die schon bekannten anknüpfen mögen, die Kunst,
durch geschickte Anordnung von Versuchen den Grund der Erschei-
nungen zu erforschen und die Wahrheit der Hypothesen zu prüfen,
glänzender gezeigt, als in der Lehre von der Electricität, wo nicht

gebracht wird, gehen ſie gewoͤhnlich zugleich, aber nicht in verhaͤlt-
nißmaͤßiger Menge hervor; die Lichtmenge ſcheint vermehrt zu
werden, wenn die Entwickelung der Waͤrme ſchneller, gleichſam
gedraͤngter, ſtatt findet, aber die Waͤrmemenge bleibt darum, wenn
ſie auch in kuͤrzerer Zeit hervorgeht, unvermehrt. Man hat geſagt,
die Waͤrme enthalte das Licht als Beſtandtheil, und werde bei ſehr
lebhafter Entwickelung zerſetzt, ſo daß das Licht frei werde; — ich
weiß nicht, ob dieſe Vorausſetzung viel weiter fuͤhrt.

Doch es iſt paſſender, dieſe theoretiſchen Fragen, zu deren
Beantwortung noch kein ſicherer Weg eroͤffnet zu ſein ſcheint, in-
dem auch eine Undulationstheorie hier ſchwerlich zum Ziele fuͤhrt,
zu verlaſſen, und an den Dank gegen unſre Vorgaͤnger und unſre
Zeitgenoſſen fuͤr die umfaſſende Kenntniß der Erſcheinungen, welche
ſie uns verſchafft haben, das Bekenntniß zu knuͤpfen, daß die letzte
Urſache dieſer Erſcheinungen uns noch verborgen iſt



Dreizehnte Vorleſung.


Die Unterſuchungen uͤber die Electricitaͤt, m. h. H., mit
welchen ich Sie jetzt zu unterhalten anfange, gehoͤren ganz der
neuren Zeit an, und gewaͤhren uns, da wir ihre Entwickelung
vom erſten Anfange an vor uns haben, dadurch eine eigenthuͤm-
liche Belehrung, daß ſie uns zeigen, wie ſich, ſobald man nur
anfaͤngt zu fragen und zu beobachten, eine Frage nach der andern
beantwortet, und ſich ſo ein Syſtem entwickelt, das uns zuletzt
um ſo mehr mit Bewunderung und Freude erfuͤllt, je geringer und
unbedeutender es in ſeinem erſten Anfange erſchien. In keinem
Zweige der Phyſik hat ſich die Kunſt, zu errathen, welche Erſchei-
nungen ſich an die ſchon bekannten anknuͤpfen moͤgen, die Kunſt,
durch geſchickte Anordnung von Verſuchen den Grund der Erſchei-
nungen zu erforſchen und die Wahrheit der Hypotheſen zu pruͤfen,
glaͤnzender gezeigt, als in der Lehre von der Electricitaͤt, wo nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="205"/>
gebracht wird, gehen &#x017F;ie gewo&#x0364;hnlich zugleich, aber nicht in verha&#x0364;lt-<lb/>
nißma&#x0364;ßiger Menge hervor; die Lichtmenge &#x017F;cheint vermehrt zu<lb/>
werden, wenn die Entwickelung der Wa&#x0364;rme &#x017F;chneller, gleich&#x017F;am<lb/>
gedra&#x0364;ngter, &#x017F;tatt findet, aber die Wa&#x0364;rmemenge bleibt darum, wenn<lb/>
&#x017F;ie auch in ku&#x0364;rzerer Zeit hervorgeht, unvermehrt. Man hat ge&#x017F;agt,<lb/>
die Wa&#x0364;rme enthalte das Licht als Be&#x017F;tandtheil, und werde bei &#x017F;ehr<lb/>
lebhafter Entwickelung zer&#x017F;etzt, &#x017F;o daß das Licht frei werde; &#x2014; ich<lb/>
weiß nicht, ob die&#x017F;e Voraus&#x017F;etzung viel weiter fu&#x0364;hrt.</p><lb/>
          <p>Doch es i&#x017F;t pa&#x017F;&#x017F;ender, die&#x017F;e theoreti&#x017F;chen Fragen, zu deren<lb/>
Beantwortung noch kein &#x017F;icherer Weg ero&#x0364;ffnet zu &#x017F;ein &#x017F;cheint, in-<lb/>
dem auch eine Undulationstheorie hier &#x017F;chwerlich zum Ziele fu&#x0364;hrt,<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en, und an den Dank gegen un&#x017F;re Vorga&#x0364;nger und un&#x017F;re<lb/>
Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die umfa&#x017F;&#x017F;ende Kenntniß der Er&#x017F;cheinungen, welche<lb/>
&#x017F;ie uns ver&#x017F;chafft haben, das Bekenntniß zu knu&#x0364;pfen, daß die letzte<lb/>
Ur&#x017F;ache die&#x017F;er Er&#x017F;cheinungen uns noch verborgen i&#x017F;t</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreizehnte Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Unter&#x017F;uchungen u&#x0364;ber die Electricita&#x0364;t, m. h. H., mit<lb/>
welchen ich Sie jetzt zu unterhalten anfange, geho&#x0364;ren ganz der<lb/>
neuren Zeit an, und gewa&#x0364;hren uns, da wir ihre Entwickelung<lb/>
vom er&#x017F;ten Anfange an vor uns haben, dadurch eine eigenthu&#x0364;m-<lb/>
liche Belehrung, daß &#x017F;ie uns zeigen, wie &#x017F;ich, &#x017F;obald man nur<lb/>
anfa&#x0364;ngt zu fragen und zu beobachten, eine Frage nach der andern<lb/>
beantwortet, und &#x017F;ich &#x017F;o ein Sy&#x017F;tem entwickelt, das uns zuletzt<lb/>
um &#x017F;o mehr mit Bewunderung und Freude erfu&#x0364;llt, je geringer und<lb/>
unbedeutender es in &#x017F;einem er&#x017F;ten Anfange er&#x017F;chien. In keinem<lb/>
Zweige der Phy&#x017F;ik hat &#x017F;ich die Kun&#x017F;t, zu errathen, welche Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen &#x017F;ich an die &#x017F;chon bekannten anknu&#x0364;pfen mo&#x0364;gen, die Kun&#x017F;t,<lb/>
durch ge&#x017F;chickte Anordnung von Ver&#x017F;uchen den Grund der Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen zu erfor&#x017F;chen und die Wahrheit der Hypothe&#x017F;en zu pru&#x0364;fen,<lb/>
gla&#x0364;nzender gezeigt, als in der Lehre von der Electricita&#x0364;t, wo nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0219] gebracht wird, gehen ſie gewoͤhnlich zugleich, aber nicht in verhaͤlt- nißmaͤßiger Menge hervor; die Lichtmenge ſcheint vermehrt zu werden, wenn die Entwickelung der Waͤrme ſchneller, gleichſam gedraͤngter, ſtatt findet, aber die Waͤrmemenge bleibt darum, wenn ſie auch in kuͤrzerer Zeit hervorgeht, unvermehrt. Man hat geſagt, die Waͤrme enthalte das Licht als Beſtandtheil, und werde bei ſehr lebhafter Entwickelung zerſetzt, ſo daß das Licht frei werde; — ich weiß nicht, ob dieſe Vorausſetzung viel weiter fuͤhrt. Doch es iſt paſſender, dieſe theoretiſchen Fragen, zu deren Beantwortung noch kein ſicherer Weg eroͤffnet zu ſein ſcheint, in- dem auch eine Undulationstheorie hier ſchwerlich zum Ziele fuͤhrt, zu verlaſſen, und an den Dank gegen unſre Vorgaͤnger und unſre Zeitgenoſſen fuͤr die umfaſſende Kenntniß der Erſcheinungen, welche ſie uns verſchafft haben, das Bekenntniß zu knuͤpfen, daß die letzte Urſache dieſer Erſcheinungen uns noch verborgen iſt Dreizehnte Vorleſung. Die Unterſuchungen uͤber die Electricitaͤt, m. h. H., mit welchen ich Sie jetzt zu unterhalten anfange, gehoͤren ganz der neuren Zeit an, und gewaͤhren uns, da wir ihre Entwickelung vom erſten Anfange an vor uns haben, dadurch eine eigenthuͤm- liche Belehrung, daß ſie uns zeigen, wie ſich, ſobald man nur anfaͤngt zu fragen und zu beobachten, eine Frage nach der andern beantwortet, und ſich ſo ein Syſtem entwickelt, das uns zuletzt um ſo mehr mit Bewunderung und Freude erfuͤllt, je geringer und unbedeutender es in ſeinem erſten Anfange erſchien. In keinem Zweige der Phyſik hat ſich die Kunſt, zu errathen, welche Erſchei- nungen ſich an die ſchon bekannten anknuͤpfen moͤgen, die Kunſt, durch geſchickte Anordnung von Verſuchen den Grund der Erſchei- nungen zu erforſchen und die Wahrheit der Hypotheſen zu pruͤfen, glaͤnzender gezeigt, als in der Lehre von der Electricitaͤt, wo nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/219
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/219>, abgerufen am 22.07.2019.